Deutschland

_

Griechenlandhilfe: Schäuble gesteht bei privater Beteiligung Niederlage ein

exklusivDie Bundesregierung gibt ihre Hauptforderung für ein zweites Griechenlandpaket auf: Schäuble findet sich damit ab, dass private Gläubiger nur einen marginalen Beitrag leisten. Damit klafft im Paket eine riesige Lücke.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dapd
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dapd

Brüssel/BerlinDie Bundesregierung hat ihr Ziel, privaten Gläubigern einen "substanziellen freiwilligen Beitrag" zum geplanten zweiten Hilfspaket für Griechenland abzuverlangen, einkassiert. 30 Milliarden Euro wollten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Banken, Versicherungen und Fonds abverlangen, doch daraus wird nichts. "Es ist absehbar, dass das nicht klappen wird. Schäuble steht deshalb unter massivem Druck", heißt es jetzt es in diplomatischen Kreisen in Brüssel.

Anzeige

Intern gesteht der Minister seine Niederlage ein. Die Chancen für eine freiwillige Beteiligung des Privatsektors seien nur noch gering, heißt es im Bundesfinanzministerium: "Nach heutigem Stand ist das Vorhaben höchst unwahrscheinlich."

In der Öffentlichkeit insistiert Schäuble zwar immer noch auf einer Beteiligung der privaten Anleger. Doch das Wörtchen "substanziell" lässt er neuerdings weg - ein klares Signal für seinen Rückzug.

Im zweiten Kreditpaket für Griechenland werde der Beitrag der privaten Gläubiger voraussichtlich gar nicht mehr eingeplant, heißt es in Brüssel. In dem Paket klaffe deshalb eine Lücke von 30 Milliarden Euro. Der IWF habe die Euro-Zone aufgefordert, den fehlenden Betrag anders zu finanzieren. Sonst wolle sich der IWF an der neuen Griechenland-Hilfe nicht beteiligen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Terror-Angst in Deutschland: Warten auf den großen Anschlag

Warten auf den großen Anschlag

Reisebewegungen deutscher Islamisten nach Syrien oder in den Irak alarmieren den Verfassungsschutz: Kehren die Kämpfer zurück, stellen sie ein unkalkulierbares Risiko dar. Ein Anschlag ist nur eine Frage der Zeit.

+++ Liveblog +++: Putin vergleicht ukrainische Truppen mit Nazis

Putin vergleicht ukrainische Truppen mit Nazis

Die Bundesregierung erwartet in der Ukraine-Krise Aufklärung von Moskau und spricht von „militärischer Intervention“. Kremlchef Putin lobt die Separatisten und vergleicht die Regierungstruppen mit Faschisten.

Zuwanderer unauffällig: Die Mär vom EU-Sozialmissbrauch

Die Mär vom EU-Sozialmissbrauch

Die CSU hat durchgesetzt, dass EU-Sozialbetrügern künftig Sanktionen drohen. Dabei gibt es gar keine belastbaren Belege dafür, dass es hier überhaupt Missbrauch gibt. Das hat die Bundesregierung jetzt selbst einräumt.