Griechenlands Gläubiger
Deutschlands Banken finanzieren Griechenland

Die Beteiligung der Banken an neuen Hilfen für Griechenland wird heiß diskutiert. Vor allem deutsche und französische Institute hätten hier jedoch ein Wörtchen mitzureden. Sie sind die größten Gläubiger des Landes.
  • 4

London Eine Beteiligung der Banken im Zuge neuer Hilfen für Griechenland hängt vor allem von deutschen und französischen Instituten ab. Sie alleine hielten zum Jahreswechsel mit insgesamt rund 26 Milliarden Euro mehr als zwei Drittel der griechischen Staatsanleihen, die im Besitz ausländischer Gläubiger sind. Nach Daten der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vom Montag verringerten die deutschen Banken ihr Engagement im vierten Quartal auf rund 15,5 Milliarden Euro, das der französischen Konkurrenz lag bei gut zehn Milliarden Euro. Das sind zusammen 70 Prozent der Staatsanleihen über rund 38 Milliarden Euro, die Banken in 24 Ländern in ihren Büchern haben.

Die Experten der Ratingagentur Fitch sehen in dem Engagement der deutschen Banken allerdings kein großes Problem. Keine deutsche Großbank müsse bei einer Umschuldung Griechenlands um ihre Bonitätsnote bei Fitch fürchten, hatte die Agentur kürzlich erklärt. Die französischen Banken sind jedoch weitaus stärker im griechischen Privatsektor engagiert: Sie haben rund 27 Milliarden Euro an Krediten an Unternehmen und Privatkunden in Griechenland vergeben. Das ist vier Mal so viel wie bei den deutschen Instituten. Mit Abstand am stärksten engagiert in Hellas-Anleihen sind die griechischen Banken selbst mit einem Volumen von etwa 50 Milliarden Euro.

Weil Griechenland nicht wie geplant im kommenden Jahr an den Kapitalmarkt zurückkehren kann, wird an einem zweiten Rettungspaket gearbeitet. Daran sollen erstmals auch die privaten Gläubiger auf freiwilliger Basis beteiligt werden.

 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenlands Gläubiger: Deutschlands Banken finanzieren Griechenland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das glauben Sie doch selbst nicht!

    Die Menschen wollen keine Politik mehr ,die verschrödert

    od.vermerkelt ist .

    Es wird in eine ganz andere Richtung gehen !

  • Sehr wohl, soll Griechenland - also der Staat und seine sämtlichen Unternehmen und Privathaushalte - doch einfach ganz allein wirtschaften ... kein Problem. Wer Griechenland insgesamt Kredit gewähren möchte, soll dies auf eigene Verantwortung hin tun. Dann können die Griechen doch völlig autonom entscheiden und agieren.

    Meinetwegen auch mit Euro. Und dann sollen sie sich mit ihren Gläubigern unterhalten. Und ihre Schulden vertragsgemäß tilgen :-)

  • " Wir Deutschen mit unserer fragilen geschichtlichen Vergangenheit werden nicht Nutznießer dieser Situation sein, sondern zum Fixpunkt und Kompensationsobjekt für den angesammelten Frust werden."

    Genau, volle Zustimmung! Die rot-grüne Koalition ab 2013 wird es richten müssen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%