Größtes Minus seit vier Jahren
Deutsche Exporteure schwächeln

Dämpfer für Deutschlands Exporteure: Nach einem starken Start ins zweite Quartal 2013 sanken die Ausfuhren im Mai wieder. Besonders schwach war das Geschäft mit der Euro-Zone. Die Importe legten hingegen zu.
  • 15

BerlinDie deutschen Exporte sind im Mai so kräftig gesunken wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Sie fielen um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Dies ist der größte Rückgang seit Dezember 2009. Experten hatten nur ein Minus von 0,4 Prozent erwartet. Grund dafür ist neben der Rezession bei vielen Handelspartnern in der Euro-Zone die Konjunkturabkühlung auf wichtigen Absatzmärkten wie China. „Das ist aber kein Grund zur Panik. Es sieht eher nach einer Schwächeperiode aus und nicht nach einem Einbruch“, sagte Analyst Christian Schulz von der Berenberg Bank. Ab Jahresmitte dürfte sich die Lage für die heimischen Exporteure wieder bessern.

Bisher ist die Bilanz für die Unternehmen jedoch recht mau: Von Januar bis Mai führten sie Waren im Wert von gut 454 Milliarden Euro aus. Dies ist im Vergleich zum vorigen Jahr ein Minus von 0,3 Prozent. Der Branchenverband BGA hat für 2013 ein Plus von drei Prozent angepeilt. Nach fünf Monaten summierte sich das Minus im Geschäft mit den Euro-Staaten auf 3,6 Prozent. Für viele Fachleute ist das keine Überraschung, da wichtige Handelspartner wie Frankreich, Italien und Spanien schwächeln. Dazu kommt nun eine Konjunkturdelle in vielen Schwellenländern. „Auch außerhalb der Euro-Zone läuft es nicht so rund“, sagte Commerzbank-Expertin Ulrike Rondorf. „Der Welthandel kommt nicht in Schwung.“

Während die Bundesbank dem deutschen Export 2013 ein Minus von 0,8 Prozent vorhersagt, setzen andere Ökonomen auf Besserung ab Jahresmitte. „Denn es gibt Anzeichen, dass sich die Nachfrage aus den Industrieländern in der zweiten Jahreshälfte wieder belebt“, sagte Rondorf. Auch Schulz betonte: „Wenn sich die Euro-Zone in der zweiten Jahreshälfte aus der Rezession herausarbeitet und die USA weiter stark bleiben, dann sieht die Lage für deutschen Exporteure wieder wesentlich rosiger aus.“
Im Mai lieferten die Firmen zwar Waren im Wert von 88,2 Milliarden Euro ins Ausland. Sie mussten aber ein Minus von 4,8 Prozent zum Mai 2012 wegstecken. Besonders schwach war das Geschäft mit der Euro-Zone: Hier gab es ein Minus von 9,6 Prozent.
Etwas besser lief es für die Importeure. Ihre Einfuhren stiegen im Mai um 1,7 Prozent zum Vormonat, sanken jedoch um 2,6 Prozent binnen Jahresfrist. Die Handelsbilanz - die Differenz zwischen Ein- und Ausfuhren - wies einen bereinigten Überschuss von 14,1 Milliarden Euro auf.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Größtes Minus seit vier Jahren: Deutsche Exporteure schwächeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Besonders schwach war das Geschäft mit der Euro-Zone."

    Das ist doch klar - es fehlt die nächste Tranche deutsches Steuergeld, damit unsere Kunden dann unsere Waren mit unserem Geld bezahlen können.

  • Deutsche Exporteure schwächeln

    Wozu noch sparen,
    jetzt drehen wir den Spieß der Eurokrise um!

    Damit wenigstens die deutsche Binnenwirtschaft sprudelt, sollten sich alle in Deutschland richtig verschulden. Kredite aufnehmen was das Zeug hält und auf pump kaufen. Die Deutschen sollten sich benehmen wie die Banker und Aktionäre. Wer am meisten Schulden aufnimmt gewinnt. Viel Spaß beim Verschulden.

    Schulden machen, dass ist die neue Devise. Warum sollen nur die Menschen in Südeuropa sich verschulden. Nein, jetzt ist Deutschland an der Reihe. Wenn jeder Deutsche sich richtig verschuldet hat, kann von den Banken kein Geld weggenommen werden, denn die Kunden haben nicht`s als Schulden. Wir sind auf einen guten Weg.

    Fazit:
    Deutschland sollte weit aus mehr über seine Verhältnisse leben als die Südeuropäer in ihren Ländern. Vielleicht kommt Hilfe aus Griechenland? Grins. Zumindest würde das Schuldgeldsystems, verschachtelt im Schneeballsystem, zeitiger zusammenbrechen. Was wiederum die Menschen auf den Boden der Tatsachen bringen würde.

  • Na nun bin ich aber erstaunt oder doch nicht?
    Der Export bricht ein, besonders in die EU-Länder
    Ja klar, wenn die kein Geld haben, können sie auch nicht einführen. Logisch oder?
    Man hört auch kein Geschrei mehr von Facharbeitermangel und weitren Zuzug aus dem Ausland.
    Leute, nicht jammern, wir wissen doch, Schäuble hat uns doch gesagt, wir seien auf einem guten Weg
    und lt. dieser Merkel ist doch ohnehin alles alternativlos

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%