Jede zehnte abgegebene Stimme beim SPD-Mitgliederentscheid könnte einem Medienbericht zufolge ungültig sein. Der Grund: Die eidesstattliche Erklärung, die Mehrfachstimmen ausschließen soll, fehlte in den Umschlägen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Solche Spekulationen sind immer mehr als flüssig: Überflüssig. Also erstmal abwarten, was beim Votum am Ende wirklich rauskommt.

  • Kommt einem schon merkwürdig vor!
    Schon jetzt weiß man dass 30000 stimmen ungültig sind und noch viele dazukommen werden.
    So manipuliert man Wahlen-wer soll's kontrolieren?
    Also kommt die Groko!Die Ämter sind ja schon verteilt!
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wird da etwa schon mal geübt für eine eventuelle nationale Volksabstimmung zu EU- und Euro-Themen?

  • Können die SPD-Freiwilligen überhaupt mit fünf- bis sechsstelligen Zahlen rechnen?

  • Das glaube ich nicht, die Auszählung muss unbedingt die OECD überwachen, denen traue ich alles zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%