Große Koalition
Merkel-Wahl mit Schönheitsfehler

Wer hätte das gedacht: Ein Selbstläufer war die Wahl von Angela Merkel zur Bundeskanzlerin nicht. Sie kassierte einige Nein-Stimmen aus den eigenen Reihen – zur großen Freude der Opposition.
  • 9

BerlinEigens für die Kanzlerwahl hat sich ein Twitter-User ein Hashtag ausgedacht, das schon frühzeitig auf den Punkt bringt, dass der heutige Tag ohne aufregende Vorkommnisse über die Bühne gehen würde: #muttimachts. Und tatsächlich ließen die künftigen Koalitionäre keinen Zweifel daran aufkommen, dass zumindest heute im Berliner Reichstag die Geschlossenheit überwiegen sollte.

Doch so ganz geschlossen verläuft die Wahl dann doch nicht. Nur 462 ihrer 504 Stimmen bringt die Große Koalition für Angela Merkel zusammen. 150 Parlamentarier stimmen mit Nein, dabei verfügt die Opposition gemeinsam nur über 127 Stimmen.

Die Schönheitsfehler dürften die Großkoalitionäre verschmerzen. Die größeren Herausforderungen liegen erst noch vor ihnen. Themen wie Energiewende, Mindestlohn oder Rente werden sicher kein Zuckerschlecken. Die einen oder anderen Konflikte wird es geben.

Die fehlenden Stimmen für Merkel macht die Koalition mit langem Applaus wett. Während sie Glückwünsche einsammelt, wird minutenlang geklatscht. Zu den ersten Gratulanten zählt die SPD-Spitze mit dem neuen Fraktionschef Thomas Oppermann und Parteichef Sigmar Gabriel. Dann folgt Merkels Herausforderer im Wahlkampf, Peer Steinbrück. Auch er lässt es sich nicht nehmen, ein paar Worte mit Merkel zu wechseln.

Richtig herzlich wird es, als CSU-Chef Horst Seehofer an die Kanzlerin herantritt. Er umarmt Merkel und verteilt links und rechts Küsschen. Die öffentlichkeitswirksame Ergebenheit erstaunt. Die CSU schnitt bei der Regierungsbildung am schlechtesten ab – und musste mit dem Innenressort ein Schlüsselressort der Regierung an die Schwesterpartei CDU abtreten.

Kommentare zu " Große Koalition: Merkel-Wahl mit Schönheitsfehler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In einem anderen Medium wurde berichtet:

    Merkel - dritte Wahl

    Was mag da wohl gemeint sein?

  • "Schlechtes Bauchgefühl, Diarrhoe?" Diese Koalition erinnert mich eher an eine Salmonelleninfektion.Die werden uns noch richtig melken. Übrigens erkenne ich keinen Unterschied zwischen Schwarz und Rot (und somit auch Grün), seitdem Frau Merkel Kanzlerin ist. Also, das Schreckgespenst "rot-rot-grün" dient doch nur dazu, alte Ressentiments beim ländlichen Dorfseppel zu erzeugen, damit er schön artig "schwarz" wählt.

  • ich Sagte WAHRHEIT und finde Nicht mal mehr das zensiert !!!

    muss ich die Weh tun !!!

    Frank Frädrich

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%