Große Koalition

Seehofer will den Ton angeben

Die Christsozialen sind in der Großen Koalition zahlenmäßig die Kleinsten – inhaltlich aber wollen sie die Größten sein und den Ton angeben. Doch Horst Seehofer steht noch vor einer ganz anderen Herausforderung.
6 Kommentare
Der CSU-Vorsitzender Horst Seehofer am Ende der Winterklausur: „Ich habe die Letztverantwortung für meine Partei und für den Freistaat.“ Quelle: dpa

Der CSU-Vorsitzender Horst Seehofer am Ende der Winterklausur: „Ich habe die Letztverantwortung für meine Partei und für den Freistaat.“

(Foto: dpa)

KreuthIm Wettstreit mit CDU und SPD um die Deutungshoheit des Koalitionsvertrags beansprucht die CSU als kleinste Partei die Rolle als Taktgeber und Korrektiv. Die größten Herausforderungen für die CSU sind aber zunächst die Kommunalwahl in Bayern im März und die Europawahl im Mai. Das machte Parteichef Horst Seehofer während der Winterklausur der CSU-Bundestagsabgeordneten im oberbayerischen Wildbad Kreuth deutlich, die am Donnerstag zu Ende ging.

Das Wahlergebnis der CSU gilt als Wegmarke dafür, wann die Debatte um seine Nachfolge als Parteichef und Ministerpräsident voll ausbricht. Seehofer will 2018 aufhören.

Er selbst sagte allerdings: „Ich habe die Nachfolgefrage am Wochenende beendet. Sie werden in den nächsten zwei Jahren von mir zu diesem Thema nichts mehr hören.“ Seehofer machte der Partei klar, dass er längere interne Kontroversen – wie mit seiner als Kronprinzessin geltenden Wirtschaftsministerin Ilse Aigner um die Energiewende – vor allem vor Wahlen nicht dulden werde.

„Ich habe die Letztverantwortung für meine Partei und für den Freistaat. Punkt“, sagte er. Neben Aigner wird vor allem Bayerns Finanzminister Markus Söder als weiterer möglicher Nachfolger gehandelt.

Seehofer ging nicht darauf ein, was ein Misserfolg der CSU bei der Europawahl für ihn bedeuten würde, und nannte auch keine Marke für das von ihm gewünschte Wahlergebnis. Er kündigte an, sich offensiv mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) auseinanderzusetzen. Es werde aber keine „Parolen-Olympiade“ geben.

Seehofer zufrieden mit Start der neuen Regierung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

6 Kommentare zu "Große Koalition: Seehofer will den Ton angeben"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Leider ist Seehofer ein ständiger Umfaller
    Was jetzt in Berlin fehlt, ist ein Strauß, der so auf den Tisch haut, dass die Gläser nicht nur runtr fallen, sondern schon auf dem Tisch zu Bruch gehen

  • Im übrigen bis zur Europawahl darüber nachdenken auch Europaweit jeden Politiker wählen zu dürfen, wem man
    vertraut. Sonst ist das nur eine abgehalfterte Bundestagswahl und hat mit Europa-Wahl nichts zu tun.

  • Für die Europawahl muss sich Seehofer keine Sorgen machen, was soll sich ändern... die Bayern sind zufrieden mit ihm und einen kleinen Le Pen oder Wilmers braucht man immer. Nur die CDU wird massiv Federn lassen bei der EU Wahl, sie
    geht mittlerweile im linken Einheitsbrei auf. Die Kuckucks-Politik von Merkel ...Sorgen leg ich in andere Nester wird nicht mehr aufgehen.

  • Was soll diese "Verantwortung" von Herrn Seehofer eigentlich sein ?

    Wer bei uns von Verantwortung redet, meint üblicherweise doch nichts weiter, als daß er bestimmen will.
    Er meint sehr wahrscheinlich nicht, daß er den Schaden übernehmen will, falls es schief läuft. Den soll bitteschön ein anderer tragen.

    Frau Merkel hatte ja sogar von ihrer "Haftung" für die Europapolitik gesprochen damals bei Jauch.

  • Zitat : „Ich habe die Letztverantwortung für meine Partei und für den Freistaat. Punkt“

    - als Bettvorläger. Punkt !

    Aus der Maut wird nix, aus der Armutszuwanderungsbegrenzung wird nix, aus den Ausnahmen beim Mindestlohn wird nix,

    aus nix, wovon dieser kastrierte Löwe brüllt, wird nix !

    Und Horstel ist auch kein Ludwig, daraus wird schon mal gar nix !!!!

    Punkt !


  • „Ich habe die Letztverantwortung für meine Partei und für den Freistaat. Punkt“.
    Da wackelt wieder mal der Schwanz mit dem Hund und wenn Frau Hasselfeldt glaubt sie müsste den Takt angeben, dann sollte der Bürge(r) gefälligst das Korrektiv sein – oder?
    »Wer betrügt der fliegt«, so geschehen mit Herrn v.u.z. Guttenberg und demnächst mit Herrn Höneß?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%