Großer Erneuerungsbedarf
Wirtschaftsforscher fordern Ausbau der Infrastruktur

In den vergangenen Jahren ist der Ausbau von Straßen, Schienen und Brücken eklatant vernachlässigt worden. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung fordert nun massive Investitionen in die Infrastruktur.
  • 5

BerlinDas Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fordert einem Bericht zufolge Milliarden-Investitionen in die Infrastruktur. Jährlich seien 75 Milliarden Euro nötig, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag vorab aus einer Studie des Berliner Instituts, die in der kommenden Woche veröffentlicht werden soll. In den vergangenen Jahren seien Straßen, Schienen, Brücken und Kanäle substanziell vernachlässigt worden. Insgesamt habe seit Ende der 1990er Jahre ein Erneuerungsbedarf von einer Billion Euro aufgestaut.

Das Geld für die nötigen Investitionen sei vorhanden, hieß es weiter. Die Finanzpolitik solle die gute Kassenlage nutzen und die Weichen für ein zukünftig höheres Potenzialwachstum stellen. "Mit einem solchen Paket könnten wir unser Wachstumspotenzial mittelfristig von einem auf 1,6 Prozent erhöhen", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher dem Magazin.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Großer Erneuerungsbedarf: Wirtschaftsforscher fordern Ausbau der Infrastruktur"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kriegen wir überhaupt noch was hin in diesem Land?
    Flughafen Tegel z. B. wurde innerhalb von 3 Monaten gebaut, heute braucht man dazu Jahre über Jahre und Kosten, die in keinem Bezug mehr zum Projekt stehen
    Wie sollen wir denn da Straßen, Brücken etc. hin bekommen?
    Diese Frage sollte sich der DIW mal stellen
    Dann überall Bürgerinitiativen die gegen alles sind, dann kommen noch die Grünen, die angeblich einen Käfer schützen müsse, den keiner je gesehen hat.
    Also alles nicht so einfach
    Bei uns wird zu viel geplappert und zu wenig wirklich angepackt.
    Es gab in diesem Land mal eine Zeit, da hat man die Ärmel aufgekrempelt und es angepackt ohne große Quatscherei von Dilettanten

  • Höre ich den Ruf nach Steuererhöhungen für den guten Zweck der Verkehrsinfrastruktur?

    3 mal soviel mit KFZ eingenommen als Kosten und alles zweckentfremdet.
    http://www.goldseiten.de/artikel/172855--Kfz-Steuer-Maut-und-Mineraloelsteuer~-52-Mrd.--Einnahmen-versus-17-Mrd.--Ausgaben-fuer-Strassenbau.html

    Sicherlich haben wir damit Verständnis für neue Steuern (PKW-Maut), die dann in Kürze für die leider alternativlose europäische Bankenrettung zweckentfremdet werden müssen.

  • Man muß sich nur die Studien und Zahlen zu öffentlichen Investitionen anschauen. Dann wird so manches klar, auch im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit, Lohndumping und angeblichen privaten 'Investitionen'.
    Und das nicht nur in Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%