Grüne fordern Freiwilligenarmee
Struck erwartet Festhalten an der Wehrpflicht

Verteidigungsminister Peter Struck geht davon aus, dass eine große Koalition an der Wehrpflicht festhalten wird. Bei der 40. Kommandeurtagung der Bundeswehr in Bonn zeigte er sich jedoch skeptisch, was den von der Union angestrebten Einsatz der Bundeswehr im Innern angeht. In dieser Frage halte er einen Konflikt zwischen Union und SPD für möglich, sagte der scheidende Minister am Dienstag.

HB BONN. Seinen Nachfolger rief er auf, an der laufenden Standorte- und Strukturreform nicht zu rütteln. "Es wäre fatal, wenn er die Stationierungsentscheidung an irgendeiner Stelle aufheben würde", sagte Struck. Die Grünen und die FDP forderten unterdessen erneut die Abkehr von der Wehrpflicht.

Es sei Zeit für ein Ende der "Pseudo"-Wehrpflicht, stattdessen sei eine Freiwilligenarmee von etwa 220 000 Soldaten angebracht, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen, Winfried Nachtwei. Die große Koalition drohe, für die Wehrpflichtigen zum großen Debakel zu werden. In jeder Regierungskonstellation mit grüner Beteiligung wäre das Ende der Wehrpflicht besiegelt. Auch der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Ernst Burgbacher, erklärte, die Wehrpflicht sei nicht nur sicherheitspolitisch überflüssig geworden, sondern ein Hemmschuh für die Reform der Streitkräfte.

Seite 1:

Struck erwartet Festhalten an der Wehrpflicht

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%