Grüne für Konsequenzen: „Bundesbank trotz Sarrazin-Abgang beschädigt“

Grüne für Konsequenzen
„Bundesbank trotz Sarrazin-Abgang beschädigt“

Der wegen seiner Ausländer-Thesen umstrittene Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin ist einer drohenden Entlassung zuvorgekommen und tritt zurück. Für die Grünen kommt der Rückzug zu spät. Sie fordern daher Konsequenzen für die künftige Besetzung des Führungsgremiums der Notenbank.
  • 3

DÜSSELDORF. Nach Ansicht des finanzpolitischen Sprechers der Grünen-Bundestagfraktion, Gerhard Schick, kommt der Rückzug von Thilo Sarrazin aus dem Bundesbankvorstand zu spät. „Der Schaden für die Bundesbank ist groß und kann durch den Abgang nicht mehr verhindert werden“, sagte Schick Handelsblatt Online. Bund und Länder dürfen daher jetzt nicht zur Tagesordnung übergehen und meinen, mit der Benennung eines Nachfolgers sei es getan. „Der Fall Sarrazin muss Konsequenzen haben, damit er sich nicht wiederholt“, sagte Schick und fügte hinzu: „Das Benennungsverfahren für Bundesbankvorstände muss umgehend reformiert werden.“ Das Wegloben von Politikern zur Bundesbank sei „schädlich und muss unterbunden werden“.

Sarrazin hatte zuvor wegen der anhaltenden öffentlichen Kritik an seinen Äußerungen über muslimische Migranten seinen Rücktritt eingereicht. Sarrazin habe Bundespräsident Christian Wulff um die Entbindung von seinem Amt gebeten, teilte die Bundesbank am Donnerstag mit. Das Geldhaus will den bei Wulff gestellten Antrag auf Entlassung Sarrazins zurückziehen.

Schick sagte dazu, Sarrazin erspare allen Beteiligten, der Bundesbank, dem Bundespräsidenten, der Kanzlerin und nicht zuletzt sich selbst einen langen Rechtsstreit, der für einige hätte „unangenehm“ werden können. „Der Bundesbank und ihrem Präsidenten Axel Weber ermöglicht er die Rückkehr zur Sacharbeit.“ Dieser Schritt sei daher „gut und verdient Respekt“.

Juristen hatten zuvor bezweifelt, ob die Abberufung im Falle einer Klage Sarrazins einer gerichtlichen Prüfung standhalten würde. Auch für Bundesbankchef Weber dürfte die Einigung eine große Erleichterung sein, da der Aufruhr um Sarrazin seine Chancen schmälerte, den im nächsten Jahr erhofften Aufstieg an die Spitze der EZB zu schaffen. Der 65-jährige Berliner Ex-Finanzsenator steht auch in der SPD vor dem Rauswurf.

SPD-Fraktionsvorstandsmitglied Sebastian Edathy hofft, das Sarrazin nun auch die Partei freiwillig verlässt. Der Verzicht Sarrazins auf seinen Posten im Bundesbankvorstand sei zu begrüßen, sagte Edathy Handelsblatt Online. "Sollte es sich hierbei tatsächlich um einen Schritt aus Einsicht handeln, dann sollte der nächste Schritt folgen: Der Austritt aus der SPD."

Seite 1:

„Bundesbank trotz Sarrazin-Abgang beschädigt“

Seite 2:

Kommentare zu " Grüne für Konsequenzen: „Bundesbank trotz Sarrazin-Abgang beschädigt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na wie könnte es auch anders sein. Diese volkszersetzenden Grünen mal wieder.
    Es muß schließlich jede freie Meinung in diesem Land unterbunden werden, wo kommen wir denn hin, wenn man hier die Wahrheit sagt, das geht ja gar nicht.
    20 Jahre nach der Wende haben die Wendehälse und blockflöten unseren einstmals demokratischen Staat übernommen. Hilfe hatten sie von Anfang an von den Grünen, denn die kungelten immer schon mit dem Sozialismus.
    Und prfekt wurde die Übernahme als die FDJ-Jule sich die CDU untr den Nagel riss.
    Es wundert mich nur zunehmend, dass keiner der vernünftigen Politiker -so es noch welche gibt- und vor allem Journalisten das merkt wo unser Land hindriftet.
    Man müßte mit baseballschlägern durchs Land gehen und diese ganze sozialistische brut zum Teufel jagen.

    Wann überwacht unser Verf.-Schutz denn endlich mal diese Volkszerstörer?

    "Am tyrannischsten ist jene Herrschaft, die Meinungen zu Verbrechen erklärt"
    baruch Spinoza, jüdischer Philosoph

  • [1] Holzauge, ich meine, die Nagelprobe fand zweifach statt.
    Einmal wurde die Rückständigkeit der Politik in der Wahrnehmung gesellschaftlicher Entwicklungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse offenbart, und weiterhin zeigt der Fall Sarrazin, daß man zum Michael Kohlhaas wird, sobald das Recht inanspruch gennommen wird.
    Sarrazin würde ich empfehlen, aus der Arbeiterpartei SPD auszutreten, da sie außerstande ist, die interessen einer breiten bevölkerungsschicht zu erkennen. Der Murks von Agenda 2010 und H4 zeigt das zu deutlich. Ebenso ist es bei der integrationspolitik, wo sie gelungene integration, mit der sie überhaupt nichts zutun hat, für sich inanspruch nimmt. Alle Parteien nehmen unverdiente Erfolge für sich inanspruch und schieben die Mißerfolge dem politischen Gegner zu.
    Soweit sich aus Protestbewegungen politische Parteien bildeten, generell ohne stimmiges Gesellschaftskonzept, so sind alle bis auf die Grünen gescheitert. Hinterfragt man deren Nutzen für unsere Gesellschaft, so bleibt nur noch das ölologische Segment übrig, das allerdings gegen eine gesellschaftliche Entwicklung aufzuwiegen ist.
    Für Deutschfrömmelei kann man mich auch nicht gewinnen. Aber ich habe grundsätzlich etwas dagegen, Kinderlosigkeit durch Einwanderung zu kompensieren, und ganz besonders, der islamisierung unseres Landes Vorschub zu leisten. Der islam ist in seiner Entwicklung mit der des Mittelalters vergleichbar und hat die absolute Entfernung von der idee eines demokratischen Rechtsstaates. Man muß ihn aber als Reflexbewegung zur fremdländischen Einfußnahme begreifen. Ganz deutlich ist das in der Türkei, die von einem Kurdistan nichts hören will.

    Völlig vergessen wurden offenbar die prügelnden SA-Horden, die durch Gewalt Politik machten. islamisten sind davon nicht weit entfernt und erhalten aus der linken Ecke noch Unterstützung. Auch davor ist Sarrazin unter hoher psychischer belastung zurückgeschreckt.


    http://www.bps-niedenstein.de/

  • Eigentlich schade, dass es nun nicht zu dieser Nagelprobe fuer das deutsche Demokratieverstaendnis kommt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%