Grüne lösen Debatte aus: Kampf um den deutschen Doktortitel

Grüne lösen Debatte aus
Kampf um den deutschen Doktortitel

Die Grünen wollen den Doktortitel aus den Personalausweisen tilgen. In der Wirtschaft kommt der Vorstoß überhaupt nicht gut an. Immerhin wären von einer entsprechenden Regelung Zehntausende Akademiker betroffen.
  • 38

BerlinÜberlegungen der Grünen, angesichts der jüngsten Plagiatsfälle bei Union und FDP den Doktortitel künftig aus Pässen und Personalausweisen zu verbannen, stößt auf Kritik. Sagers Vorstoß gehe am Kern des Problems der Plagiate vorbei. „Akademische Titel können unabhängig von Pass oder Personalausweis auf Visitenkarten oder Türschildern für Eigenmarketing in Beruf und Gesellschaft verwendet werden“, sagte Axel Plünnecke vom Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) Handelsblatt Online. „Damit würde sich die Nachfrage nach Promotionen aus diesem Motiv heraus nicht wesentlich ändern.“ Wichtiger sei es daher, dass auf der Angebotsseite die Hochschulen entsprechende Qualitätssicherung betrieben.

Axel Metzger, Managing Director bei Baker & McKenzie, eine der größten Anwaltskanzleien in Deutschland, betonte, dass der „Dr.“ in der Anwaltsbranche nach wie vor einen „sehr hohen Stellenwert“ habe. „Für uns ist er bei der Suche nach Nachwuchs eine Variante einer möglichen Zusatzqualifikation“, sagte er Handelsblatt Online.

Die wissenschaftspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Krista Sager, hatte zuvor einen Neuanlauf für eine Gesetzesinitiative angekündigt. “Es wäre an der Zeit, den Doktorgrad von gesellschaftlichen Überhöhungen zu entlasten. Zum Teil wird er wie eine Art bürgerlicher Adelstitel oder Namensbestandteil behandelt”, begründete Sager ihren Vorstoß bei Handelsblatt-Online. “Es würde Diskussionen rund um Plagiatsfälle sicherlich versachlichen, wenn Promotionen also auf ihre eigentliche Bedeutung –als Nachweis der besonderen wissenschaftlichen Qualifikation – zurückgeführt würden.” Wenn der Doktorgrad künftig nicht mehr in Pässe und Personalausweise eingetragen werde, wäre dies auch ein Beitrag zum Bürokratieabbau und zur Anpassung an international übliche Standards.

Der Hinweis auf den akademischen Grad war 1988 im Passgesetz aufgenommen worden, eine Amtsbezeichnung wie Professor hingegen nicht, ebenso wenig Abschlüsse wie Magister oder Bachelor. Wäre dann also ein Änderung gar nicht so dramatisch? Könnte man annehmen.

Selbst Richard Oetker, Chef von Dr. Oetker, hat keinen Doktor. Doch der Titel ist deshalb bei dem traditionsreichen Unternehmen noch lange nicht überflüssig. Kollegen und Vorgesetzte werden in Bielefeld traditionell mit Titel angesprochen. Auch auf Visitenkarten und Türschildern prangt der Titel. 

Kommentare zu " Grüne lösen Debatte aus: Kampf um den deutschen Doktortitel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sehr geehrte Frau Sager,

    gestatten Sie mir bitte, dass ich Sie über eine wenig
    bekannte Funktion des Doktorgrads in Personalausweisen informiere.

    Ich habe meinen Doktorgrad nicht in den Reisepass eintragen
    lassen, weil ich in exotischen Ländern nicht als Arzt behandelt
    werden und auch keine Nachteile als „Intellektueller“ erleiden möchte.

    In den Personalausweis habe ich jedoch den Doktorgrad eintragen lassen.
    Vor allem wegen der Möglichkeit, international in Bibliotheken und Informationssystemen
    recherchieren zu können, für deren Nutzung man ein wissenschaftliches
    Interesse vorweisen muss. Der Doktor ist nämlich weltweit Ausdruck
    einer Zugehörigkeit zur „Scientific Community“ und durch den „amtlichen“
    Personalausweis wird man leichter als wissenschaftlich Tätiger identifiziert.

    Das ist vor allem für den Staat gut, weil sich die Informationen in
    Steuergelder ausdrücken, die von mir und anderen Doktoren
    in Deutschland entrichtet werden. Ich recherchiere z. B. über
    politische System, um Geldanlagen analysieren zu können und finde
    am Besten vor Ort die Literatur für einzelne Themen.

    Mit der „Entziehung“ des amtlichen Doktorgrads wird es international
    schwierig, da sich auf einer Visitenkarte jeder den Dr. aufdrucken
    lassen kann und dieser deshalb selten vom Personal anerkannt wird.

    Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diese für Deutschland wichtige
    Funktion mit in die Diskussion aufnähmen.



    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. Stefan Engelsberger

    80538 München


  • Nur weil die heutigen Grünen 1968 zuviel mit demonstrieren beschäftigt waren um die Schulbank zu drücken und einen gescheiten Abschluß zu bekommen, sollten sie heute nicht diejenigen beneiden, die es schlauer gemacht haben !

  • Selbst der Personenbeförderungsschein des Harvard Professors dürfte mittlerweile abgelaufen sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%