Grünen-Abgeordnete
Scheel wechselt zu Energiekonzern

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Christine Scheel wechselt in den Vorstand des Energiekonzern HSE - und das gegen den Willen des grünen Darmstädter Oberbürgermeisters Jochen Partsch.
  • 2

DarmstadtDie Grünen-Bundestagsabgeordnete Christine Scheel beendet ihre politische Karriere und wechselt in den Vorstand des südhessischen Energieversorgers HSE. Das teilte das in Darmstadt ansässige Unternehmen am Mittwoch mit. Den Angaben zufolge wurde die 54-Jährige am Nachmittag vom Aufsichtsrat der HSE zum neuen Vorstandsmitglied bestellt. Der Schritt erfolgte gegen den erklärten Willen des Darmstädter Oberbürgermeisters Jochen Partsch, der selbst den Grünen angehört und vergeblich versucht hatte, seine Parteifreundin von der Kandidatur abzubringen.

Scheel sei zwar eine hochkompetente Politikerin, entspreche aber nicht dem Anforderungsprofil eines Nachfolgers für den Technik-Vorstand des Unternehmens, hatte Partsch argumentiert. Nach Angaben des HSE-Aufsichtsratsvorsitzenden und früheren Darmstädter Oberbürgermeisters Walter Hoffmann (SPD) soll sie als Vorstandsmitglied jedoch das neue Ressort Nachhaltigkeit verantworten. Dazu gehört die Zuständigkeit für regenerative Energien, Energieeffizienz, Medienarbeit, Compliance und die Repräsentation des stark auf alternative Energien fixierten Unternehmens.

Den Angaben zufolge wird Scheel, die von 1998 bis 2005 Vorsitzende des Bundestagsfinanzausschusses war, ihr Abgeordnetenmandat niederlegen, um sich zum Dienstantritt 2012 ganz der neuen Aufgabe zu widmen. Scheel gehört zu den profiliertesten Abgeordneten der Grünen im Bundestag. Von 2007 bis 2009 war sie auch stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

HSE-Aufsichtsratschef Hoffmann nannte sie eine „Idealbesetzung“ für den Vorstandsposten. Schließlich gehöre ihr gesellschaftspolitisches Engagement den regenerativen Energien.

Scheel selbst sagte, sie freue sich auf die neue Aufgabe in Darmstadt. Der Wechsel von der Politik an die Spitze des Unternehmens sei die konsequente Fortsetzung ihres Engagements für eine nachhaltige Energiepolitik „mit dem übergreifenden Ziel des Erhalts unserer natürliche Lebensgrundlagen“. Scheels Vertrag ist zunächst auf drei Jahre befristet.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Grünen-Abgeordnete: Scheel wechselt zu Energiekonzern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Scheel macht das Richtige !

    Die Chaos-Grünen sind im Niedergang bei den Wählern u.so mit werden die Chaos-Grünen den Gang der FDP gehen .

    Der ganze Verein besteht nur noch aus Chaoten .

    Grüne Politik machen auch die anderen Parteien ,dadurch sind sie jetzt am Ende .

  • eien Sozialpädagogin spielt jetzt Technik-Aufsichtsrat.
    Kein Wudner, dass auch ind er Wirtschaft nichts mehr so recht klappt.
    Abr so geht es nun mal in Deutschland. Wissen ist nicht mehr erforderlich.
    Und dafür will Frau v. d.Leyen nun auch noch die Frauenquote damit so was noch besser geht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%