Grünen-Wahlkampf
Göring-Eckardt drängt an die Spitze

Den Grünen droht eine Urwahl über die Besetzung des Spitzenduos für den Bundestagswahlkampf. Nach Claudia Roth und Jürgen Trittin haben nun auch Katrin Göring-Eckardt und Renate Künast angekündigt, mitmischen zu wollen.
  • 9

BerlinDer Spitzenkandidaten-Poker bei den Grünen für die Bundestagswahl 2013 wird immer mehr zu einer Belastungsprobe für die Partei. Nach Parteichefin Claudia Roth und dem Fraktionsvorsitzenden Jürgen Trittin warfen am Freitag auch Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt und Co-Fraktionschefin Renate Künast ihren Hut in den Ring. Damit wächst die Wahrscheinlichkeit, dass die 60 000 Mitglieder im Herbst aus den vier Interessenten ein Duo wählen. Entscheiden soll darüber ein kleiner Parteitag am 2. September.

„Ich bewerbe mich, eine der beiden Spitzenkandidaten zu werden“, sagte Künast der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). Sie wolle damit „einen Beitrag dazu leisten, dass die Grünen ihr Spitzenergebnis von 2009 noch einmal toppen“ und so die schwarz-gelbe Koalition ablösen können. Künast ist geschwächt, seit sie im vergangenen Jahr damit gescheitert war, Regierende Oberbürgermeisterin von Berlin zu werden. Nach der Wahlniederlage „gab es einiges zu verdauen“, so Künast, „das habe ich hinter mir“. Sie sprach sich für eine rot-grüne Koalition aus.

Göring-Eckardt stellte sich in einer Erklärung gegen eine Mitgliederbefragung. Sie würde sich aber zur Wahl stellen, wenn sie doch stattfindet. Weder löse eine Urwahl aber an der Basis Begeisterung aus noch sei sie eine Mutprobe, so Göring-Eckardt. „Deswegen sollte sich der Bundesvorstand entschließen, mit einem Teamvorschlag in den Länderrat am 2. September zu gehen, um Lähmung und Selbstbeschäftigung zu beenden.“ Das gemeinsame Ziel sei die Ablösung von Schwarz-Gelb. „Für dieses Ziel will ich mit aller Kraft und allen meinen Möglichkeiten in einem grünen Spitzenteam kämpfen.“

Erst am Wochenende hatte Trittin seine lang erwartete Kandidatur erklärt. Als erste hatte Anfang März Parteichefin Claudia Roth erklärt, sie wolle dem geplanten Spitzenduo angehören. Kompliziert ist die Kandidatenfrage bei den Grünen, weil die Partei streng auf Flügel- und Geschlechtsproporz achtet - nach dem Motto: Parteilinke und -realos sollen an der Spitze vertreten sein, und mindestens eine Frau soll oben stehen. Trittin und Roth gelten als Parteilinke, Göring-Eckardt und Künast als Angehörige des Realo-Flügels.

Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, begrüßte in der Zeitung „Die Welt“ Göring-Eckardts Schritt: „Ein Team, dem Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin angehören, finde ich eine gute Lösung.“ Mitte März hatte sich das aus den Fraktions- und Parteichefs bestehende Führungsquartett der Grünen darauf geeinigt, dass ein Spitzenduo per Urwahl bestimmt werden soll - außer es gibt nur zwei Anwärter. Bei einem kleinen Parteitag Ende April schufen die Delegierten die Voraussetzungen für die Urwahl. Die Entscheidung darüber wurde mangels Einigkeit auf September verschoben.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Grünen-Wahlkampf: Göring-Eckardt drängt an die Spitze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • imho
    nein.
    Sie wollen ebenfalls detuschen Geld ganz schnell in alle Welt transferieren.
    Je schneller Detuschland platt ist, desto besser

  • Rapid
    die heutigen Grünen haben ja mit der einstigen grünen Bewegung von einst, von Petra Kelly, Jutta Ditfurth, Gerd Bastian etc. überhaupt nichts mehr zu tun.
    Die heutigen Grünen sind für mioch eine brandgefährliche Partei und kommen für mich gleich nach der Hitler-Partei.
    Etliche von ihnen kommen aus den kommunistischen Plattformen oder den maoistischen Parteien und diese Denke haben sie bis heute
    Die Grünen haben auch von der Einheit enorm profitiert. Endlich konnten sich die Sozialisten West und Ost vereinen
    Die heutigen Grünen haben ja schon imemr mit dem DDR-System geliebäugelt

  • Habe mit Entsetzen auch gelesen bei welt.de, dass sich die Türken als "Okkupanten" fühlen zur späteren Übernahme der Macht durch den Islam und weniger als Migraten, die Deutsche sein wollen. Per HARTZ4 haben sie Anrecht auf bezahlte Kabel-TV-Dekoder um türkisches Fernsehen empfangen zu können. So landen sie niemals innerlich in Deutschland. Es gibt sogar EU-Gelder in Staaten, wo Christen verfolgt werden. Abartig.

    Besser man schaut hier und stärkt unsere christlichen Werte. http://www.k-tv.org/streaming/high.html
    Sehr guter Sender !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%