Gutachter
Israelischer Geheimdienst soll Barschel ermordet haben

Einer der wichtigsten Gutachter im Fall Uwe Barschel verdächtigt den israelischen Geheimdienst Mossad, den früheren schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten ermordet zu haben. Die chemischen Analysedaten stimmten bis in Details mit einem Mordablauf überein, den der ehemalige Mossad-Agent Victor Ostrovsky in einem Buch schildere, schreibt der Schweizer Toxikologe Hans Brandenberger in der „Welt am Sonntag“. Es ist das erste Mal, dass sich der Professor zur Frage nach den Tätern äußert.
  • 3

HB KIEL/BERLIN. Der frühere Chefermittler im Fall Barschel, Heinrich Wille, sieht nun den Verdacht erhärtet, dass Barschel von einem professionellen Killerkommando getötet wurde. Brandenbergers Aufsatz enthalte neue Erkenntnisse, die geprüft werden sollten, wurde der ehemalige Leitende Oberstaatsanwalt von Lübeck zitiert. Einen konkreten Verdächtigen gebe es aber bis heute nicht.

Der CDU-Politiker Barschel war am 11. Oktober 1987 tot in einer Badewanne des Genfer Luxushotels „Beau Rivage“ gefunden worden. Viele Fachleute gehen von einem Selbstmord aus, die Todesumstände wurden aber nie zweifelsfrei geklärt.

Im Unterschied zu anderen Theorien beschreibe Ostrovsky ein Szenario, das mit den Analysedaten erstaunlich übereinstimmt, heißt es laut „Welt am Sonntag“ in dem Papier Brandenbergers. Auffällige Details in Ostrovskys Bericht, zum Beispiel die rektale Zufuhr von Beruhigungsmitteln und die zeitlich versetzte Verabreichung von Medikamenten, spiegelten sich im chemischen Befund wider, so der Toxikologe.

Der Ex-Agent Ostrovsky erklärte, die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Tod Barschels überraschten ihn nicht. „Ich weiß ja, dass es so war“, wurde Ostrovsky zitiert. Der Autor, der bis heute nie offiziell von deutschen Ermittlern zum Geschehen von Genf befragt wurde, zeigte sich bereit zu einer Aussage: „Ich stehe den deutschen Strafverfolgungsbehörden jederzeit als Zeuge zur Verfügung, solange ich dabei in den USA bleiben kann.“

Kommentare zu " Gutachter: Israelischer Geheimdienst soll Barschel ermordet haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Warum dieser Wirbel? Diese Geschichte mit allen Details aus der Feder eines ehemaligen Mossadagenten las ich bereits 1996 (!) in einem buch. Hat das denn kein anderer gelesen? Warum nach 14 (!) Jahren plötzlich dieser Lichtblitz? Dass die Staatsanwaltschaft von nichts wußte wundert uns doch aber schon, oder nicht? Lesen die dort nicht?

  • Der Fall barschel ist mir noch gut in Erinnerung.Wenn der Mossad ihn umgebracht hat, dann wussten es zumindest die oberen Politischen Kreise.
    Aber 1987 war Deutschland noch stark unter der Kontrolle israels und der Westmächte.Niemand aus der Politik oder ein Staatsanwalt hätte damals so seine Karriere aufs Spiel gesetzt oder sogar mit dem Leben bezahlt. Herzliche Grüsse an Frau Knobloch.

  • Todesurache

    Es sind nun 23 Jahre vergangen nach dem Tod von barschel. Alles kommt heraus, man muss nur warten, üblicherweise 30 bis 50 Jahre. Deshalb wundert mich dieses vorzeitige Auftauchen der Wahrheit. Vielleicht ist es ja nicht die echte Wahrheit sonden nur eine Nebelkerze? Was war das Motiv barschel zu töten, wenn es kein Selbstmord war?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%