Guttenberg attackiert SPD-Politiker
Opel löst Koalitionskrach aus

Erst mahnte SPD-Fraktionschef Peter Struck Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), er müsse „allen Beteiligten mehr Druck machen“. Nun hat dieser zurückgeschlagen und wirft der SPD vor, Opel zu Wahlkampfzwecken zu missbrauchen.

HB BERLIN. Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg hat der SPD vorgeworfen, das Thema Opel vorwiegend unter Wahlkampfaspekten zu behandeln. Prominente Sozialdemokraten beschuldigte er, mit ihren Äußerungen zur Zukunft des angeschlagenen Autoherstellers eine Schwächung der Opel-Verhandlungsposition in Kauf zu nehmen.

„Ich kann die SPD nur ermuntern, in Sachen Opel auf den Pfad der Vernunft zurückzukehren“, sagte der Minister am Samstag der Nachrichtenagentur Reuters. „Nahezu jede Äußerung (von SPD-Politikern) scheint von Wahlkampfgedanken geprägt zu sein und trägt die Gefahr in sich, die Verhandlungsposition von Opel zu schwächen“, warnte er. Guttenberg reagierte damit offensichtlich auf Äußerungen von SPD-Fraktionschef Peter Struck und ähnliche Einlassungen anderer Sozialdemokraten.

Struck hatte in einem Gespräch mit der „Bild am Sonntag“ Sympathie für das Konzept des kanadisch-österreichischen Opel-Übernahmeinteressenten Magna signalisiert. „Die Idee von Magna, auf die osteuropäischen Märkte abzuzielen, halte ich jedenfalls für sinnvoll“, sagte der SPD-Politiker. Zugleich mahnte er Guttenberg als zuständigen Ressortchef: „Er muss allen Beteiligten mehr Druck machen.“ Der Wirtschaftsminister solle beherzter an die Opel-Rettung herangehen. Auf keinen Fall dürfe er aber alleine über einen Opel-Investor entscheiden. Das sei eine Sache von Kanzlerin, Vizekanzler sowie Finanz-, Wirtschafts- und Arbeitsminister.

Auch der SPD-Politiker und rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck hatte am Vortag Guttenberg attackiert und gesagt, dieser müsse noch entschiedener handeln. Zudem beklagte Beck, er halte die Informationspolitik des Ministers für verbesserungswürdig. Der „Spiegel“ berichtete, Außenminister Frank-Walter Steinmeier habe bei Bundeskanzlerin Angela Merkel die „Qualität des Austausches“ in Sachen Opel beklagt und damit Guttenberg kritisiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%