Haftstrafen gefordert
Handel mit verdorbenem Fleisch soll hart bestraft werden

Bund und Länder verschärfen das Vorgehen gegen den Handel mit verdorbenem Fleisch. Die Landesregierungen hätten zugesagt, eine 100-prozentige Kontrolle in allen Tiefkühllagern durchzuführen, sagte Verbraucherschutz-Staatssekretär Gert Lindemann am Freitag in Berlin nach einer Telefonkonferenz von Bund und Ländern.

HB BERLIN. Die Überprüfung sei in einigen Ländern bereits abgeschlossen, in anderen werde sie noch bis Ende kommender Woche dauern. Daher sei mit dem Fund weiteren verdorbenen Fleisches zu rechnen.

Eine Gesundheitsgefährdung für die Verbraucher bestehe nach derzeitiger Kenntnis nicht. Verbraucherschutzminister Horst Seehofer schloss gesetzliche Änderungen nicht aus, um mehr Transparenz und Sicherheit im Fleischhandel zu gewährleisten. In seinem Haus werde geprüft, wo Schwachstellen bestünden und wie die Koordination mit den Ländern verbessert werden könne.

Insgesamt sind nach Angaben Lindemanns bislang rund 50 Betriebe und Lager betroffen. In Troisdorf im Rhein-Sieg-Kreis beschlagnahmten Lebensmittelkontrolleure am Freitag erneut verdorbene Ware. Der Inhaber der Fleischerei wurde festgenommen.

Neben der Überprüfung sämtlicher Kühlhäuser mit Fleischlagerung hätten die Länder zugesagt, neue Erkenntnisse rasch weiterzugeben und für eine enge Koordination mit dem Bund sorgen zu wollen, sagte Lindemann. Eine Übertragung der Fleischkontrollen auf den Bund sei nicht geplant und auch nicht sinnvoll. Die Länder prüften zudem, ob betroffenen Betrieben die EU-Zulassung entzogen werden könne, was jedoch nicht einfach machbar sei.

Lindemann forderte kommunale Behörden und Gerichte auf, bei Betrugsfällen den Strafrahmen für Bußgelder oder gar Haftstrafen auszuschöpfen. Die Vorfälle erforderten keine weiche, sondern eine harte Reaktion. Nach übereinstimmender Meinung der Länder handle es sich aber um Betrugsfälle im kleineren Rahmen. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass kriminelle Netzwerke das Fleisch kurz vor Ablauf des Verfallsdatums bundesweit verschoben hätten.

Seite 1:

Handel mit verdorbenem Fleisch soll hart bestraft werden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%