„Halbvolles Glas reicht nicht“
Deutsche Politik gibt Griechenland auf

Alle Sparanstrengungen scheinen den Griechen nichts zu nutzen, die Euro-Retter verlieren die Geduld. Die FDP dringt immer lauter auf einen „freiwilligen Euro-Austritt“, auch in der Union kippt die Stimmung.
  • 66

Berlin/FrankfurtIn der Berliner Regierungskoalition mehren sich Stimmen, die sich für ein Ausscheiden der Griechen aus der Euro-Zone aussprechen - selbst wenn das Land die Auflagen teilweise erfüllen würde. "Auch wenn das Glas halb voll ist, reicht dies für ein neues Hilfspaket nicht aus. Dann kann und wird Deutschland nicht zustimmen", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs (CDU), dem Handelsblatt. Kein Land könne aus der Euro-Zone herausgedrängt werden. Fuchs geht aber davon aus, dass die Athener Regierung "weiß, was zu tun ist, wenn sie nicht in der Lage ist, die Reformauflagen zu erfüllen".

Der Frust in Berlin ist groß, da helfen auch neue, positive Konjunkturdaten aus Athen nichts, etwa dass die Wirtschaft des schwer angeschlagenen Euro-Landes im zweiten Quartal etwas langsamer geschrumpft ist als in den sechs Monaten zuvor. In den Monaten April bis Juni 2012 sei das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 6,2 Prozent zum Vorjahr gesunken, teilte die Statistikbehördee (Elstat) am Montag mit. Damit hat sich die Lage in der griechischen Wirtschaft zuletzt ganz leicht entspannt.

Im letzten Quartal 2011 war das BIP um 7,5 Prozent gesunken und im ersten Quartal 2012 um 6,5 Prozent. Der Absturz der Wirtschaft in dem Mittelmeerstaat hat sich damit das zweite Quartal in Folge abgeschwächt. Volkswirte hatten einen Einbruch des BIP um 7,0 Prozent im Jahresvergleich erwartet. Griechenland ist akut von der Staatspleite bedroht. Der rigide Sparkurs zur Sanierung der Staatsfinanzen sorgt seit Ende 2010 für eine rasante Talfahrt der Wirtschaftsleistung.

Wie Fuchs zeigte sich auch Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vom Reformwillen Athens enttäuscht. Griechenland habe kein Interesse an Reformen zur Bewältigung der Krise, sagte Rösler dem Magazin "Focus". "Ich bin ernüchtert." Reformzusagen seien "weitgehend folgenlos geblieben".

Seite 1:

Deutsche Politik gibt Griechenland auf

Seite 2:

Steinbrück: Reformzusagen dürfen nicht gebrochen werden

Kommentare zu " „Halbvolles Glas reicht nicht“: Deutsche Politik gibt Griechenland auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • O-Ton 'Christian
    -----------------------
    Wer hat denn in absoluten Zahlen mehr Steuern hinterzogen?
    Aber kritische Fragen sollten am Stammtisch nicht gestellt werden,
    -----------------------

    Achso.

    Das ist für Sie also ein kritische Frage.

    Wer in absoluten Zahlen mehr Steuern hinterzogen hat.

    ...

    Dümmer geht's nimmer.

    +++++

    O-Ton 'Christian
    -----------------------
    Selektive Wahrnehmung ist stets ein Zeichen geistiger Umnachtung!
    -----------------------

    Trifft nicht immmer zu.

    Auf Figuren, die meinen das absolute Größen relevanter seien als Größen pro Person aber schon.

    +++++

    O-Ton 'Christian
    -----------------------
    lieber gemeinsam in Chor laut bellen.
    -----------------------

    Dann bellen Sie 'mal schön weiter im Gutpinscherchor.

  • O-Ton 'Widerstand'
    ---------------------
    Über die bei der EZB angeblich hinterlegten Sicherheiten (Schrottanleihen von Pleitestaaten und Pleitebanken), ihre Zusammensetzung und ihre (Markt-)Bewertung erfahren wir nichts, da die EZB zu den intransparentesten Organisationen gehört, die es je in einer Demokratie gegeben hat.
    ---------------------

    Was sie nicht sagen.

    Dann erzählen Sie doch 'mal bitte, was die FED so alles auf den Büchern hat.

    Das müßte ja dann doch wesentlich transparenter sein.

    +++++

    O-Ton 'Widerstand'
    ---------------------
    (d) über die insgesamt 1 Billion Kredite, die die EZB im Rahmen der letzten "Nothilfeaktion" gegen unbekannte "Sicherheiten" vor allem an die (Banken der) Mittelmeerstaaten vergeben hat.

    Nur absolute Traumtänzer glauben, dass diese Gelder jemals zurückfließen.
    ---------------------

    Für jemanden der nach eigenen Abgaben nicht weiß was die hinterlegten Sicherheiten sind, machen Sie ja recht kühne Annahmen.

    ++++++

    Mit einer Vielzahl von Banken und hinterlegten Sicherheiten wird es natürlich immer Ausfälle geben.

    Bei dem Geschrei daß Sie veranstalten sollte man ja annehmen, daß die Billion aus der LTRO futsch ist.

    Wenn man sich allerdings vor Augen führt, daß etwa 75% der LTRO Mittel zur Ablösung von Inter-Bankfinanzierungen benutzt wurden, dann erscheint das äußerst unwahrscheinlich.

    Denn diese Interbankkredite sind ja nicht von Banken an insolvente Banken vergeben wurden.

    ++++++++++++++++++

    Fazit:

    Für jemanden, der den Unterschied zwischen Haftung und Zahlung nicht kennt, der weder das Target2-System versteht noch weiß, daß Italien keine Bank ist, noch daß Italien niemals einen Kredit aus der ELA oder LTRO erhalten hat, reißen Sie die Klappe ganz schön weit auf.

  • O-Ton 'Widerstand'
    ---------------------
    @Rechner
    Sie sind vermutlich entweder Herr Rürup oder ein direkter Vertreter des Schäuble'schen "Ministeriums".
    ---------------------

    Und Sie sind ein Wutignorant, der meint mit persönlichen Unterstellungen seinen Mangel an Sachverstand verdecken zu können.

    ++++

    O-Ton 'Widerstand'
    ---------------------
    1. Ich zahle sehr wohl für Italien:
    (a) Über die uneinbringbaren Target2-Kredite, für die ich mithafte und von denen ein Teil an Italien geht
    ---------------------

    Erstens ist haften nicht zahlen.

    Für "uneinbringbare Target2-Kredite von denen ein Teil an Italien geht" haftet kein Mensch, weil es so etwas nicht gibt.

    ++++

    O-Ton 'Widerstand'
    ---------------------
    (b) über die illegalen schon erfolgten und jetzt über ESM erneut geplanten Staatsanleihenkäufe der EZB, für die ich mithafte
    ---------------------

    Die Anleihenkäufe der EZB waren nicht illegal.

    Da sie für die EZB vorgenommen wurden, haftet dafür die EZB.

    Und auch hier verwechseln Sie woeser - mit dem falschen Ton der empörten Richtigstellung - Haftung mit Zahlung.

    Sollte - abenteuerliche Vorstellung, bei einem Haushaltsdefizit von gerade 'mal 3,8% BSP 2011 - Italien Pleite gehen mit Konkursquote Null, dann hätten wir einen Rekapitalisierungsbedarf der EZB von - sagen wir mal - 100 Milliarden. Unter der Voraussetzung, daß das nicht durch Aktivierung von Rücklagen (teilweise) aufgefangen wird, würde auf die Bundesbank ein Anteil von 18,9373 Milliarden entfallen. Unter der Voraussetzung, daß das die Bundesbank nicht durch Aktivierung von Rücklagen (teilweise) auffangen kann, würde wohl die Bundesregierung die Bundesbank rekapitalisieren. Sie haften also indirekt als Steuerzahler für 500 Euronen.

    O-Ton 'Widerstand'
    ---------------------
    (c) über die ELA-Kredite der EZB bzw der Notenbanken, für die ich mithafte
    ---------------------

    Was haben die ELA-Kredite mit Italien zu tun?

    Nichts.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%