Hamburger FDP-Chefin
Katja Suding will in die Bundesspitze

Erst Blankenese, dann Hamburg und am Ende ganz Deutschland: Die Hamburger FDP-Chefin Katja Suding will nach der Bürgerschaftswahl in die Bundesspitze der Freidemokraten aufsteigen – mit teils ungewohnten Positionen.
  • 0

HamburgDie Hamburger FDP-Partei- und Fraktionsvorsitzende Katja Suding drängt in die Spitze der Bundespartei. Auf dem Parteitag der FDP in Berlin (15. bis 17. Mai) will die 39-Jährige eine von drei Stellvertretern des Vorsitzenden Christian Lindner werden. Sie rechne sich gute Chancen aus, sagte Suding der Deutschen Presse-Agentur. Sie will sich vor allem in der Bildungs- und Familienpolitik engagieren. So müsse zum Beispiel auch die FDP erkennen, dass es inzwischen verschiedene Formen der Familie gebe. „Darum sollte das Ehegattensplitting in ein Familiensplitting umgewandelt werden.“ In der Bildungspolitik forderte sie Geld vom Bund für finanzschwache Länder.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hamburger FDP-Chefin: Katja Suding will in die Bundesspitze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%