Deutschland

_

Handelsblatt-Prognosebörse: Merkel braucht neuen Partner

Auf der Handelsblatt-Prognosebörse zur Bundestagswahl liegen CDU und FDP hinter Rot-Grün zurück. Aber dennoch würde Angela Merkel auf dieser Basis Bundeskanzlerin bleiben - mit Hilfe der Linkspartei. Wetten Sie mit.

Beide großen Parteien legen zu – zu Lasten der Kleinen.
Beide großen Parteien legen zu – zu Lasten der Kleinen.

Angela Merkel kann nach der Bundestagswahl im September nicht mehr weiter mit der FDP regieren. Das zumindest erwarten die Handelsblatt-Leser. Auf der Ende Januar gestartet Handelsblatt-Prognosebörse zur Bundestagswahl kommen CDU (36,5 Prozent) und FDP (6,9 Prozent) zusammen auf 43,4 Prozent. SPD (30,5 Prozent) und Grüne (14,1 Prozent) liegen mit 44,6 Prozent knapp davor.

Anzeige

Allerdings könnte es für Merkel dennoch reichen. Bedanken müsste sie sich dafür bei der Linkspartei, die laut Prognosebörse auf 5,5 Prozent kommt. Da niemand mit der Linkspartei koalieren möchte, blieben am Ende nur zwei Optionen: Eine Große Koalition oder Schwarz-Grün.

Die Prognosebörse gibt einen relativ zuverlässigen Anhaltspunkt für das Wahlergebnis. Bei der ersten Runde der Prognosebörse zur Niedersachsenwahl zeigte sich zum Beispiel: Die Eskapaden vom SPD-Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl, Peer Steinbrück, schadeten seiner Partei in Niedersachsen kaum. Rot-Grün behielt in der Prognosebörse die Oberhand - so wie auch in der Wahlnacht.

Auch die Vorhersage zum Abschneiden der FDP war besser als die von konventionellen Demoskopen. In den meisten Prognosen lagen die Liberalen nur bei knapp 5 Prozent - letztendlich schafften sie fast 10 Prozent. In den letzten Tagen vor der Wahl, als es keine aktuellen Umfragen mehr gab, legte die FDP auf der Prognosebörse eine Aufholjagd hin. Hier lag sie 24 Stunden vor der Wahl bei immerhin 7,1 Prozent.

Wahlumfragen Die Meinungsmacher

Wahlprognosen sind eigentlich nur ein Mittel zur Momentaufnahme. Doch die Niedersachsenwahl hat gezeigt: Sie haben enormen Einfluss. Das könnte sich auch auf die Bundestagswahl auswirken.

Auf der Prognosebörse können Teilnehmer die Parteien bei der Bundestagswahl als virtuelle Aktien handeln. Dahinter steckt folgende Idee: In den Aktienkurs fließen die unterschiedlichen persönliche Erwartungen der Teilnehmer über das Abschneiden der Parteien ein. Am Ende des Spiels erfolgt eine Auszahlung, die dem Ergebnis der Parteien bei der Bundestagswahl entspricht. An der Prognosebörse lässt sich so täglich ablesen, wie sich politische Ereignisse auf die Erwartungen auswirken.

Höchstwerte - aber keine Mehrheit Auch Schavan stoppt Union-Höhenflug nicht

Im aktuellen stern-RTL-Wahltrend kommen CDU/CSU auf 43 Prozent.

Weltweit gibt es Prognosemärkte zu ganz unterschiedlichen Themen: Zur Vorhersage von Grippeausbrüchen oder von Umsatzzahlen von Unternehmen. Sie alle haben letztendlich das Ziel, vorhandene Informationen optimal zu nutzen.

Im US-Verteidigungsministerium gab es einst sogar Pläne für einen Markt zur Vorhersage von Terroranschlägen. Die Idee aus dem Ministerium war eine Plattform im Internet, wo jeder auf Terroranschläge hätte wetten können. Nach heftigen Protesten der oppositionellen Demokraten nahm der damalige republikanische Amtsinhaber, Paul Wolfowitz, von den Plänen Abstand.

Handelsblatt-Prognosebörse Wissen, was kommt

Auf der Prognosebörse werden die Aussichten der Parteien bei der Bundestagswahl gehandelt. Der Kurs spiegelt die Erwartungen der Teilnehmer - und ist ein guter Indikator, wie die Wahl ausgeht. Hier können Sie einsteigen.

Bei der US-Präsidentschaftswahl waren die Ergebnisse von Prognosebörsen dagegen ziemlich genau. Auf dem Iowa Electronic Market lag Obama kurz vor der Wahl bei 50,9 Prozent - sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney kam auf 48,7 Prozent. Das war sehr nah dran am Endergebnis für Obama (50,6 Prozent) und Romney (47,8 Prozent).

Für die Vorhersage von Wahlergebnissen scheinen Prognosemärkte gut geeignet. Die Teilnahme an der Handelsblatt-Prognosebörse ist kostenlos, erfordert allerdings eine Registrierung, damit Ihre Handelsaktionen Ihrem Konto zugeordnet werden können. Sie können erst handeln, wenn Sie eingeloggt sind. Die Gewinner bekommen attraktive Preise.

Hier kommen sie zur Prognosebörse.

  • 13.02.2013, 10:34 UhrGast

    Ich wage zu behaupten dass sich die Kanzlerin genau die Partner dort hin steuert, wie sie es braucht. Zur Not spricht sie ihr vollstes Vertrauen aus, und Zack, ein ungewollter Partner weniger.

  • 13.02.2013, 10:38 UhrOestereicher

    Also bei den Buchmachern ist Merkel unten durch außer bei den gekauften Forsa Umfragen von 2000 Menschen ist Merkel vorne.
    Also ich gehe jede Wette ein. Ich habe schon 5000 Euro auf Steinbrück gesetzt.
    Kein Mensch setzt auf Merkel, daneben laufen auch noch Wetten auf Gröhe, ohne Witz und die Quoten sind die selben.
    Also ich vertraue den Buchmachern und nicht den gekauften Umfragen. Bester Beweiß, Niedersachsen, da hatten die Buchmacher auch wieder einmal recht.

  • 13.02.2013, 11:16 Uhrclaus

    Prognose; Rot Schwarz gehen zusammen, dann wird alles noch schlimmer.

  • Die aktuellen Top-Themen
Edathy-Affäre: CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

In Berlin schildert Sebastian Edathy seine Sicht auf die Kinderpornografie-Affäre und belastet den heutigen SPD-Fraktionschef Oppermann schwer. Prompt bringt ein CSU-Vorstandsmitglied dessen Rücktritt ins Spiel.

Krise in der Ukraine: Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Die vom Kongress autorisierten neuen Sanktionen gegen Russland will US-Präsident Barack Obama nicht umsetzen – zumindest vorerst. Die Maßnahmen würden unter anderem russische Rüstungskonzerne treffen.

Ex-Abteilungsleiter sagt aus: BND plante Überwachung weiterer Internetkabel

BND plante Überwachung weiterer Internetkabel

Mehrere Jahre lang zapfte der BND Informationen aus einem Internetkabel ab, einen Teil bekam die NSA. Selbst im BND gab es Bedenken gegen das Projekt. Gleichzeitig sollten weitere Verbindungen angezapft werden.