Handelsblatt Wirtschaftsclub
Wie steht es um die Energiewende?

Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn ist für seine steilen Thesen bekannt. Und so waren auch nicht alle Mitglieder des Handelsblatt-Wirtschaftsclubs mit seiner Analyse zur Energiewende einverstanden.
  • 2

Ausgerechnet in der Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums, inmitten von Präparaten von totem Gewebe, fand sie statt: die Sinn-Lecture des Handelsblatt-Wirtschaftsclubs. Das Thema des Vortrags von Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn: „Der grüne Zappelstrom und die Grenzen der Energiewende“. „Ist die Energiewende schon verstorben und ein Fall für die Pathologie?“, fragte Moderator und Chefökonom des Handelsblatts Dirk Heilmann.

Sinn setzte sich gleich zu Beginn seines fast einstündigen Vortrags selbst die Latte, an der Ökonomen gemessen werden: „Ein Volkswirt akzeptiert die Ziele, die von der Politik gesetzt werden“, sagte er. Wenn ein Volkswirt kritisiere, möchte er nicht die Ziele der Politik in Frage stellen, es gehe immer nur um die Instrumente, die eingesetzt werden.

Am Ende seines Vortrags und einer kontroversen Diskussion im Anschluss mit den Lesern des Handelsblatts sollte Sinn von diesem Grundsatz jedoch abweichen.

Die Ziele der Politik bei der Energiewende sind in Deutschland klar definiert: Senkung der Treibhausgasemissionen um 40 Prozent bis 2020, Ausstieg aus der Stromgewinnung aus Atomkraft bis 2022. „Ehrlich gesagt ist es ein Fehler, aus der Atomkraft auszusteigen“, sagte Sinn. Stattdessen plädierte er dafür, die Forschung an der Atomkraft mit zweistelligen Milliardenbeträgen weiter zu betreiben. Das sei doch viel besser als „diese volatilen Stromquellen zu betreiben“.

Wie volatil diese sind, hatte er in seinem Vortrag beschrieben. Er erklärte, welche Rolle ein flexibler Stromverbrauch spielen könnte und wie Speicher beschaffen sein müssten und wie viele nötig seien, um diese Volatilität auszugleichen: Batterien von Elektroautos etwa, Pumpspeicherwerke, Methanspeicher. „Man kann sehr schön semantisch über solche Dinge reden, aber am Schluss kommt es auf die Zahlen an“, so Sinn. Eine Kilowattstunde Methan aus Russland koste drei Cent, dieselbe Menge Methan aus Windstrom koste mindestens 24 Cent. 

Die Pufferung der Erzeugungsspitzen erfolge momentan durch Doppelstrukturen, so Sinn, konventionelle Anlagen würden dann angeschaltet, wenn regenerativer Strom nicht erzeugt wird. Sinn zeigte, dass Pumpspeicherwerke allein nicht ausreichen würden, um Volatilität von Wind- und Solarstrom bei 100-prozentiger Erzeugung von Strom aus regenerativen Quellen auszugleichen. Sinns Thesen: Für die Pufferung von Wind- und Solarstrom bräuchte man 6400 Pumpspeicherwerke. Auch Demand Management reduziere die nötige Speicherkapazität kaum. Bei einer Pufferung durch konventionellen Anlagen seien nicht mehr als 30 Prozent Strom aus erneuerbare Energien möglich, so sein Schluss.

Sinn äußerte sich kritisch gegenüber den deutschen Klimaschutzplänen: „Umso mehr wir tun, umso weniger tun die anderen.“

Aus dem Publikum bekam er Gegenwind für seine Thesen. „Sie haben zwei Themen ausgeblendet“, kritisierte Alexander Voigt, Seriengründer im Bereich Erneuerbare Energien. So habe Sinn die Sektorkopplung ausgeblendet, also die Verbindung des Wärme- mit dem Stromsektor. Diese Kopplung könne helfen, die Spitzen in der Energieerzeugung auszugleichen. Außerdem werde der Preis für Strom aus erneuerbaren Energien kontinuierlich sinken, auch das habe Sinn bei seinem Vortrag nicht berücksichtigt.

Sinn unterstellte der Bundesregierung, das Thema der Volatilität zu verschlafen. Auch dort widersprach ein Leser. Die Politik stelle sich sehr wohl auf die Volatilität etwa des Windstroms ein, und habe auch schon entsprechende Anpassungen gemacht, etwa im Erneuerbare-Energien-Gesetz.

Kommentare zu " Handelsblatt Wirtschaftsclub: Wie steht es um die Energiewende?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

  • Alexander Voigt, Seriengründer im Bereich Erneuerbare Energien, "Außerdem werde der Preis für Strom aus erneuerbaren Energien kontinuierlich sinken, auch das habe Sinn bei seinem Vortrag nicht berücksichtigt."

    Prof. Sinn hat Recht.

    Was soll der sinkende Strompreis im Bereich Erneuerbare Energien bewirken, wenn die Abgaben, wie z.B. Netzentgelte ständig steigen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%