•  
  • Digitalpass
  • Finanzen
  • Unternehmen

    STELLENMARKT

    Mit dem Jobturbo durch-
    suchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen in 36 deutschen Stellenbörsen.
  • Politik

  • Technik
  • Auto
  • Sport
  • Panorama
  • Social Media
    Einstellungen
    Dauerhaft aktivieren und Datenübermittlung zustimmen oder deaktivieren:
    Folgen Sie Handelsblatt:
  • Video
  • Service

„Deutschland haftet für Südeuropas Banken“

Hans-Werner Sinn
„Deutschland haftet für Südeuropas Banken“

Nach dem Euro-Gipfel sind die Investoren erst einmal zufrieden. Aber zu welchem Preis? Deutschland werde immer tiefer in die Krise hineingezogen, warnt Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Die Euro-Rettung ist durch den Gipfel aus Sicht von Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn nicht vorangekommen – Deutschland werde aber zugleich immer stärker in die Krise hineingezogen. „Wall Street, die City of London und die Pariser Banken wurden gerettet. Wir stehen nun für die Rückzahlung der Schulden der südeuropäischen Banken ein“, sagte der Ökonom dem Handelsblatt (Montagausgabe). „Der deutsche Staat wird immer tiefer in die südeuropäische Krise hineingezogen, und die Investoren aus aller Welt, die sich verspekuliert haben, können sich noch in letzter Minute aus dem Strudel befreien“, sagte Sinn. Die Finanzmärkte seien nun beruhigt, ja geradezu euphorisch, weil ein Weg gefunden wurde, das deutsche Vermögen zu verbrauchen. „Die finanzielle Stabilität Deutschlands ist indes gefährdet“, warnte Sinn.

Auf Angela Merkel sei vom Ausland mehr Druck ausgeübt worden, als je zuvor ein deutscher Kanzler nach dem Krieg habe aushalten müssen. „Es wurde ein Kesseltreiben veranstaltet. Um an unser Geld zu kommen, hat man Deutschland imperiale Gelüste vorgeworfen und uns den Hass der Völker prophezeit“, sagte Sinn. Dem Druck habe Angela Merkel nicht mehr widerstehen können und sei eingenickt. „Jetzt können die Bürger, an deren Vermögen man will, nur noch auf das Verfassungsgericht hoffen.“ Der Fehler sei schon im Mai 2010 mit dem EFSF gemacht worden. „Deutschlands Empfänglichkeit für äußeren Druck war die Einladung, mit immer mehr Druck immer mehr Geld zu erpressen“, sagte der Wissenschaftler.

Dass Kredite, die der ESM vergibt, künftig nicht vorrangig, sondern gleichrangig bedient werden sollen, trägt laut Sinn zur Gefährdung bei. „Der Vorrang des Retters ist das Wesen einer jeden Konkursordnung“, sagte er. Auch der IWF helfe nur unter dieser Bedingung. Deutschlands Position sei es gewesen, die Rettung immer nur mit dem IWF und nach dessen Regeln zu organisieren. „Die Bedingung, dass wir nur Geld geben, wenn der IWF es tut, wurde schon im ESM-Vertrag gekippt.“ Nun sei auch noch die Bedingung gefallen, dass wir wenigstens nach den IWF-Regeln helfen. Sinn: „Die europäischen Verträge veralten, bevor ihre Tinte getrocknet ist.“

Auch den Fiskalpakt sieht Sinn nicht als Schutz vor Vermögensverlusten: „Der Pakt wird nur in Deutschland ernst genommen“, sagte der Ökonom. „Er ist ein Placebo – wie seinerzeit der Stabilitäts- und Wachstumspakt“. Ländern, denen der Kapitalmarkt misstraue, brauche man keine politischen Schuldengrenzen zu setzen. „Wenn man ihre Kreditaufnahme begrenzen will, reicht es, ihnen weniger öffentlichen Kredit zu geben.“ Verhaltensmaßregeln erzeugten Unfrieden und brächten nichts als Ärger. „Deutschland hätte nicht so viel Geld geben, dafür aber den Mund halten sollen“, kritisierte Sinn. Die deutschen Belehrungen hätten zu der vergifteten Atmosphäre des Gipfels und der Entschlossenheit der anderen Länder beigetragen, Deutschland endlich niederzuringen. 

Seite 1:

„Deutschland haftet für Südeuropas Banken“

Seite 2:

BDI steht voll hinter Merkel

Kommentare zu "„Deutschland haftet für Südeuropas Banken“"

Alle Kommentare
  • Im Dezember 2004 sah ich AMerkel auf der Skipiste in Pontresina bei St. Moritz, auf den Bernina-Gletscher hochstapfen. Sinnbildlich für ihren politischen Größenwahn. Ein anderer Deutscher auf der Gegenspur fragte mich: "ist sie endlich umgefallen?!!" Dort nicht, aber jetzt - in Brüssel am Sturzgipfel der EU. [...]. Das politisch und die CDU stand doch einmal für WIRTSCHAFT! Jetzt raubt sie die Kleinen Leute aus und wirft deren hart erarbeitete Eurotaler in den Rachen ewig-gieriger Finanzhaie. ALLE, ALLE Politiker haben hier nicht den klassischen GIERWAHN sondern den pathologischen Imperialwahn, den sie mit provinziellem Geist angehen und daher längst einstellen sollten. Aber - wann marschieren die Leute auf? Stürmen den Reichstag? Die Chausee Elysee? Das Capitol? Nun kursiert im Netz herum, dass dies die historische Sühne für Deutschland sei. Trivial!! [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

  • "Um an unser Geld zu kommen, hat man Deutschland imperiale Gelüste vorgeworfen und uns den Hass der Völker prophezeit“

    Wenn dem so ist, dann es wird es Zeit, dass diese Erpressung öffentlich gemacht wird.
    Mit Namen und Roß und Reiter.

    Wenn das der neue Stil istr, dann sollte der wenigstens dem Publikum bekannt gemacht werden.

    Die Presseorgane mit diesem Tenor sind ja schon bekannt.
    Aber auch hier kann man bei der Redaktion mal offiziell nachfragen, wie man das zu interpretieren hat, wenn Merkel mit SS Uniform auf dem Titelblatt steht.

  • Alle politischen Verfahren vom Schengen-Abkommen über Maastricht, der Osterweiterung, Euro-Einführung, den permanenten Rettungsschirmen, allen Privatisierungsmaßnahmen, der Errichtung eines überstaatlichen Amtsapparats, der Abschaffung der Bürgerrechte mit Präventivkriminalisierung durch Kameras, Datenbanken, der stets unterschwelligen Verleugnung des Bürgers als Nazis, der rechtlichen Besserstellung der Ausländer waren verfassungswidrig. Hochproblematisch dabei ist, daß der Souverän das GG überhaupt nicht kennt. Die politische Tendenz ist eindeutig auf Unterdrückung, Plünderung und Verhetzung der Deutschen gerichtet und der Aufwiegelung der Ausländer gegen den Bürger. Oft genug haben sich alte Frauen bei mir beklagt, von ausländischen Jugendgangs als "Nazis" beschimpft worden zu sein.

    Die Deutschen sind in die Falle der Desinformation gelaufen, denn alles ist wie umgekehrt: "Der neue Faschismus wird nicht sagen, ich bin der Faschismus, sondern, ich bin der Antifaschismus". Der Schöpfer dieses Zitates hat Weitsicht bewiesen und die Mahnung ausgesprochen.

    Was genau ist Faschismus? Faschismus ist ein übersteigerter Kapitalismus, ein Monopolkapitalismus, wo Banken und Großindustrielle alles Geld des Bürgers in ihren Händen konzentrieren. Und das ist nun wirklich leicht einsehbar im permanennten Rettungsschirm, an dem sich die Banken bedienen und dabei die Deutschen ausplündern!

    Mussolini definierte die faschistische Ständerepublik als "Verschmelzung von Großkapital und Staat". Und er wurde genau vom Großbürgertum gewählt! An der Spitze der Ständerepublik befinden sich die Superreichen im Großfaschistischen Rat!

  • [...]! Nur so können sie die Umklammerung auflösen und sich in eine bessere Position begeben. Denn die Vorstellung einer EUdSSR ist kolportiert und tut in Berlin und Brüssel niemandem weh!
    [...]

    Die Corporatisten-Bande in Berlin und Brüssel weiß um alle die Völkerrechts- und Verfassungsbrüche - die weiß ganz genau, was sie tut! Gerade die Schwerhörigkeit ist ein Zeichen, wie brandgefährlich Merkel, Westerwelle, Schäuble und alle die anderen Agitatoren und Trittbrettfaher in den Parlamenten sind!

    [...]

    Vor allem ist der Gegenangriff ungefährlich für einen selbst aber brandgefährlich für die Angegriffenen, denn deren Schwerter werden stumpf. Sie fürchten die öffentliche Diskussion wie der Teufel das Weihwasser.
    Damit bringt man klar zum Ausdruck, selber kein Nazi zu sein! Und gefordert sind wie alle laut Art. 20,4 GG!

    Ein böses Spiel, dessen Regeln man durchschaut hat, kann nicht weiter gespielt werden! Die Nazi-Falle schnappt zu!
    [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

  • Die Kanzlerin hat versagt, der Finanzminister auch, denn beide hätten das Ergebnis von Brüssel ablehnen können und müssen. Aber am schlimmsten ist die Rolle der SPD: Statt die Interessen ihrer Arbeitnehmer, Rentner und Jugendlichen wahrzunehmen, hat sie hinterrücks mit dem vertreter der Schuldenländer kooperiert und ist so jeglicher solider Haushaltspolitik in den Rücken gefallen. Wenn gelegentlich der Slogan ertönt "wer hat uns verraten..", könnte man bei oberflächlicher Betrachtung eine gewisse berechtigung nicht ausschliessen.

  • Der BDI steht voll hinter Merkel: Was für ein Witz! Der BDI repräsentiert als Büttel seiner Aktionäre das eine Prozent, das vom Euro in den letzten zehn Jahren profitiert hat. Diese Typen würden ihre eigenen Kinder verkaufen, wenn es dem Aktienkurs hilft! Diesen Typen ist das deutsche Gemeinwesen scheißegal! Herrn Sinn gebührt von Anfang an das Verdienst, den Deutschland reinen Wein eingeschenkt zu haben. In diesem Artikel schreibt mit beispielloser Präzision, wie wir Deutschen hier auf hässlichste Art und Weise von unseren Politikern im Stich gelassen und ausgeraubt werden. Uns mag man nur, solange wir die Zeche zahlen, ansonsten hasst man uns. Darauf müssen wir uns einstellen! Denn mit unserer servilen und rückgratlosen Haltung haben wir den Respekt aller anderen selbst verspielt. Schwächlinge werden wie Schwächlinge behandelt! Vom Verfassungsgericht ist außer ein paar lauwarmen Minikorrekturen am ESM gar nichts zu erwarten! Nochmal: Bereits 1992 (!) kommentierte ein Journalist des renommierten Figaro die Maastrichter Verträge wie folgt: "Maastricht ist wie der Vertrag von Versailles - nur ohne Krieg!" Alles klar?

  • Deutschlands Empfänglichkeit für äußeren Druck war die Einladung, mit immer mehr Druck immer mehr Geld zu erpressen“, sagte der Wissenschaftler.

    Genauso so ist es und nicht anders.
    Man muss sich nichts vormachen. Irgendwann kommt der Punkt sowieso, wann man halt rufen muss. Und besser wird es dann nicht aussehen. Dazu ist man dann noch verstrickt in unselige Verträge, die niemand lockern will, weil sonst gibt es ja kein Freibier mehr.

  • Lieber Herr Prof. Sinn.
    Da haben Sie sich mal wieder geäussert und die Forengemeinde (insbesondere der bezahlten Kreis-Parteisekretäre, die unter wechselnden Forennamen immer wieder die gleichen Kommentare [...]) zu abstrusen und in der Regel beleidigenden Kommentaren zu ermuntern.
    Soweit so gut. Nur Herr Sinn; als selbstverliebter Wissenschaftler warte ich immer noch auf eine Handfeste und nachvollziehbare Berechnung was der deutschen Bevölkerung eine Lösung nach Ihren Vorstellungen gekostet hätte und was jetzt an Belastungen auf uns alle zukommen k a n n aber nicht muß. [...]. [+++ Beitrag von der Redaktion editiert +++]

  • Ich sage euch eines, das deutsche Volk gibt so lange nach, bis es nicht mehr nachgibt. Und dann wird es leider sehr düster.

    Churchill hatte leider in einem recht, die Deutschen hängen Europa entweder an den Füssen oder an der Gurgel. Und so wird es wieder kommen.

    Es ist ein Trauerspiel das die idiologieverblödete deutsche Politik nicht in der Lage ist sich mit seinen natürlichen Verbündeten zusammen zu tun.
    Frankreicht hat nur Interesse Deutschland auszunutzen.

  • Das große Problem Deutschlands liegt in der Zuweisung der Alleinschuld an WKI + II.
    Frau Merkel sagte zwar in einer Rede an der Universität Warschau am 16.03.2007 :"Es wird keine Umdeutung der Geschichte durch Deutschland geben" , es ist aber Fakt, dass die Geschichte zur “Kriegsschuld” von den Siegern geschrieben wurde und dem Verlierer von WKI und WKII, Deutschland, selbstverständlich die Alleinschuld zugewiesen wurde.
    Die Bundesrepublik Deutschland wurde 1953 und ein weiteres mal 1990 vertraglich dazu verpflichtet, die im Nürnberger Prozess niedergeschriebene Siegergeschichtsschreibung zukünftig in allen Teilen aufrecht zu erhalten.
    Die geschichtliche Wahrheit jedoch ist, dass Deutschland n i c h t die Alleinschuld am Ausbruch der Weltkriege trifft.
    Die Geschichte m u s s in diesem Zusammenhang umgeschrieben, Lüge durch Wahrheit ersetzt werden.
    Das Erkennen und Aussprechen der Wahrheit wir die deutsche Politik durchgreifend verändern, dem ausländischen "Druck" den Stachel nehmen sowie der Identität der Deutschen förderlich sein.
    Abschließend noch zwei Zitate.
    Der ehemalige US-Außenminister Kissinger am 23.10.1994 in der “Welt am Sonntag” :” Letztendlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eine dominante Rolle Deutschlands zu verhindern.”
    und Eugen Gerstenmaier, ab 1954 Bundestagspräsident im “Widerstand” :”Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt :
    Dass der Krieg nicht gegen Hitler, sondern Deutschland geführt wurd

Serviceangebote