Hart aber Fair
Euro-Rettung ohne kritische Fragen

Frank Plasbergs Sendung zur Euro-Krise war kaum weniger desaströs als die Lage Griechenlands: Seine Gäste langweilten die Zuschauer mit alten Ideen. Über den Sinn der Rettung und ihre Folgen wurde nicht diskutiert.
  • 20

Köln/DüsseldorfEs ist nur eine nervige Pflichtübung, doch am Montagabend bei „hart aber fair“ avancierte das Ende des TV-Talks zum spannendsten Moment der Sendung: Schalte zu den Tagesthemen, Caren Miosga erscheint neben Frank Plasberg auf dem Bildschirm und verkündet schon mal, was es gleich gibt. „Während wir in Deutschland noch diskutieren, wie viele Euros wir nach Athen tragen sollen“ – das ausgelutschte Wortspiel sei Miosga für die folgende Überraschung verziehen – „bringen die Griechen ihr Geld außer Landes. Am meisten davon nach Bulgarien.“

Ja, da sind Plasbergs Gäste tatsächlich einmal überrascht, stecken die Köpfe zusammen, diskutieren angeregt. Warum die Griechen ihr Geld wohl  ausgerechnet nach Bulgarien schaffen? Leider bleibt dem Zuschauer nur die Gestik. Was sie im Hintergrund sagen, ist schon nicht mehr zu hören, während Plasberg im Vordergrund die Abmoderation herunterspult.

Miosgas Kurzauftritt kam zu spät, um Plasbergs Talk zum Thema „Der Euro-Aufstand – Deutschland vor der Gewissensfrage?“ noch zu retten. Die Bundestagsabstimmung am Donnerstag – stockt Deutschland seinen Anteil am Euro-Rettungsschirm von 123 auf 211 Milliarden Euro auf? – diskutierten  Plasberg und seine Gäste furchtbar ermüdend, unfassbar inaktuell und erschreckend flach.

Es gibt mittlerweile wohl kaum noch ein Thema, zu dem die Dauertalker Norbert Röttgen (CDU), Jürgen Trittin (Grüne) oder Hans-Ulrich Jörges („Stern“) noch nicht mitgeplaudert hätten. Im roten Plasberg-Studio hatte allenfalls die einträchtige schwarz-grüne Koalition zwischen dem amtierenden Energiewende-Umweltminister Röttgen mit dem früheren Dosenpfand-Umweltminister Trittin noch einen gewissen Witz.

„Es geht nicht nur um Griechenland“, lautete das immer wieder vorgetragene Mantra der beiden, es geht um den Euro, es geht um Europa. Schwarz-Grün beschwor diese Devise mit wenig Argumenten, aber umso mehr Inbrunst. Sie konnten gar nicht oft genug betonen, wie sehr sie doch davon überzeugt sind, dass Griechenland unter allen Umständen vor der Pleite gerettet werden muss. Die Zweifel des Ökonomen Max Otte, ob eine Pleite Griechenlands tatsächlich das Ende des Euro bedeute, wischten sie mit Wiederholungen beiseite.

Seite 1:

Euro-Rettung ohne kritische Fragen

Seite 2:

Politischer Klamauk ohne Würze und Substanz

Kommentare zu " Hart aber Fair: Euro-Rettung ohne kritische Fragen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Unsere Superkanzlerin "Merkel" bei ihren Parteikonferenzen der letzten Tage. Unglaublich ist, dass sie die Aufstockung des EFSF unbedingt durchsetzen will und kann auf kritische Fragen keine Antwort geben und ist immer noch der Meinung, dass fast alle hinter ihr stehen innerhalb der Partei und wenn nicht, dann halt eben mit der Opposition, wenn man den Aussagen überhaupt noch Glauben schenken kann.

    Es ist alles in sich extrem widersprüchlich, dann das offensichtliche Belügen ist sehr enttäuschend.

  • Sprechblasen (Phrasen), die ewig auswendig gelernten Dreizeiler, die immer und immer wieder von den sog. Experten -so sehen sich unsere Politiker- vorgetragen werden, egal, ob bei Maischberger, Illner, Will oder auch Plasberg, haben einen Comedy - Charakter, wenn, die Sache an sich nicht unendlich traurig wäre in Bezug auf das Thema. Im Grunde ist es auch egal in welchen Medien sie zur Sprache kommen, es bleibt das Selbe, da möchte man anscheinend eine Art "Gehirnwäsche" betreiben.

    Den Oppositionsparteien ist es anscheinend egal, sie sehen nur, dass sie in irgendeiner Form wieder an die Regierung kommen, unabhängig davon, wie die Sachlage momentan ist und schreien heraus, wenn sie denn zur Zeiten als nichtregierende Partei sich Volksnah darstellen, was man so hört im Volke. Und, auf einmal plädiert man so nebenbei z. B. für Volksabstimmungen, was man zu Regierungszeiten niemals befürwortet hätte.
    "Wir sind ja alle nur unwissend und haben von Nix eine Ahnung.", hieß es.

    Am besten in Sachen Unglaubwürdigkeit schneiden die Gelben ab. Da fallen mir die Schlagworte "Rückbesinnung zu den Werten der Partei" oder "Brot und Butter Themen" dabei ein.
    Unglaubwürdiger geht gar nicht mehr und trotz allem, da anscheinend, warum auch immer, trotz desaströsen Wahlergebnissen, bis hin zur Splitterpartei, siehe Berlin, machen sie, verbal gesehen, weiter, absolut Konzeptionslos, so dass sie sogar anfangen wollen, sich an der Piratenpartei zu orientieren.
    Da frage ich mich: "Warum machen die so etwas?" "So derart abstürzen, ist das etwa gewünscht!?" So dumm kann man doch eigentlich gar nicht sein, oder sehe ich das falsch!?

  • Ja, das hirnlose gemeinsame Mantra (gut formuliert, eine vorzügliche Rezension!) von Röttgen-Trittin und ihr ängstliches Vermeiden einer Debatte der Sachargumente von Otte und Schäffler (den unglaublichen Mut und die ruhige Sachlichkeit von Herrn Schäffler finde ich sehr beeindruckend - Hut ab, Herr Schäffler, Sie sind ein Politiker reinsten Wassers, von denen es in Deutschland nur noch wenige gibt) hat mir wirklich Angst gemacht. Wenn wir von dieser geballten Inkompetenz und ideologischen Blindheit (bitte keine irritierenden Tatsachen, unsere Meinung und Entscheidung steht fest, zumal uns jede Sachkompetenz fehlt) regiert werden, dann gute Nacht, Deutschland. Da gibt's nur massiven Widerstand oder Abstimmung mit den Füßen durch Auswandern, vielleicht auch in Kombination. Zusehen und abwarten, dass diese Gestalten Deutschland endgültig ruinieren, indem sie weiter den korrupten griechischen Oligarchen unser Geld hinpumpen und so weiter Feuer mit Benzin löschen, ist brandgefährlich. Röttgen hat schon recht: Es geht nicht nur um Griechenland, sondern allmählich um unsere eigene nackte Existenz, denn Deutschland ist selbst bis über beide Ohren verschuldet, und auch die kreativste Buchführung von Schäuble kann kaum noch kaschieren, dass unsere eigene BIP-Verschuldung auf die 400% zusteuert. Doch allmählich regt sich Widerstand, und ich bin recht zuversichtlich, dass bis zur nächsten Wahl entweder eine wirtschaftskompetente neue Partei entsteht oder sich die FDP von innen heraus vollständig reformiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%