Hartz IV
Bundesagentur erhöht Druck auf Familien

„Jobs für Eltern“ heißt die neue Aktion der Bundesagentur für Arbeit. Sie soll Eltern in Hartz IV- Familien wieder einen Job beschaffen. Doch die Unternehmen sind Neueinstellungen gegenüber sehr zurückhaltend.
  • 27

LeipzigDie Bundesagentur für Arbeit (BA) will einem Zeitungsbericht zufolge den Druck auf Hartz-IV-Familien erhöhen. Mit der bundesweiten Aktion „Jobs für Eltern“ sollen Eltern schulpflichtiger Kinder schneller wieder eine Arbeit finden, sagte BA-Vizepräsident Heinrich Alt der „Leipziger Volkszeitung“ (Mittwochsausgabe). „Wir werden in Unternehmen intensiv werben, damit etwa Alleinerziehende wieder eine Chance bekommen.“

Mit der Einschulung von bundesweit 100.000 Kindern, die Grundsicherung erhalten, solle ihren Eltern ein beruflicher Neuanfang ermöglicht werden, sagte Alt dem Blatt. „Eine gute Schulbildung legt den Grundstein für die berufliche Zukunft. Gerade in dieser Phase brauchen Kinder gute Vorbilder, die ihnen vermitteln, dass Lernen und Arbeiten zum Leben gehören.“ Viele Unternehmen seien bei zusätzlichen Neueinstellungen angesichts der anhaltenden Konjunkturrisiken zurückhaltender, sagte Alt. Das mache es für Hartz-IV-Empfänger schwieriger, eine Arbeit zu finden. Gerade deshalb bräuchten sie mehr Unterstützung durch die Jobcenter.

Laut Alt wollen die Jobcenter am 3. September bundesweit mit gezielten Aktionen auf Arbeitgeber zugehen. So wollten Vermittler Firmenchefs die Bewerberunterlagen von Eltern und Alleinerziehenden vorlegen. Kurzbewerbungsgespräche seien ebenso geplant wie Einzelbetreuung. Ferner sollten Eltern gezielt Job-Angebote unterbreitet werden, zudem erhielten sie Informationen zu Kinderbetreuung und Bildungsangeboten. Da in mehreren Bereichen bereits Fachkräfte knapp werden, müssten Unternehmen sich auch Bewerbern öffnen, die „keine glattgebügelten Lebensläufe haben oder schon längere Zeit nicht mehr Teil der Arbeitsgesellschaft waren“, forderte Alt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hartz IV: Bundesagentur erhöht Druck auf Familien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Lobbyisten und fragwürdige "Politiker" werden diese Kommentare (einige davon) gerne lesen !

    Rente : Jung gegen Alt

    Gesundheit: Gesund gegen Krank

    Arbeit: direkt Angestellt gegen Leih- und Werkvertrags-Angestellte
    und schlimmeres.

    Sozialleistung:
    Nichtbezieher gegen ......

    Nur einige zu nennen. Es gab und gibt immer und überall in der Gesellschaft Missbrauch. In allen ebenen !

    NUR, richten wir unsere Gesellschaft nach diesen wenigen Nutzniesern aus ? Dann wird es gruselig !

    Es ist von diesen Lobby's und "Politikern" gewollt, dieses gegeneinander. Man kann K O S T E N sparen, Gewinnmaximierung,oder die Betroffenen an die LOBBY ausliefern, siehe RIESTER !!!

    Viele jüngeren werden älter, alle Gesunde bleiben es leider nicht,wir können alle unverschuldet Arbeitslos werden.

    Dann macht man erst die bittere ERFAHRUNG, das notwendige LEITPLANKEN fehlen und von profitierenden Lobbygruppen und "Volksvertretern" entfernt wurden.

    Wir erleben eine Verlotterung in vielen Bereichen !

    Eine Gesellschaft mit wenig, mit wirklich wenig echter Lebensqualität !

  • Wenn ein Kind in die Grundschule kommt, ist deswegen noch lange nicht genügend Zeit für eine(n) Alleineriehende(n) da, um einer geregelten Arbeit nach zu gehen. Allein 12 Wochen Ferien im Jahr, zzgl. schulfreie Tage, die keine gesetzlichen Feiertage sind, stellen ein nahezu unüberwindbares Problem dar. Zudem ist in vielen Schulen die Kinder-Betreuung bei Stundenausfällen oder nach dem Unterricht nicht gegeben.

    Und wenn "Familien" vor der Schulpflicht des Kindes nicht bereit waren, zu arbeiten (wg Faulheit etc.), wird sich das allein durch den Schulbesuch des Kindes vermutlich nicht ändern.

    Was soll also der Aktionismus?

  • "Da in mehreren Bereichen bereits Fachkräfte knapp werden, müssten Unternehmen sich auch Bewerbern öffnen, die „keine glattgebügelten Lebensläufe haben oder schon längere Zeit nicht mehr Teil der Arbeitsgesellschaft waren“, forderte Alt."
    Komisch - und ich Dummerchen dachte immer, dafür wären unsere Kültürbereicherer aus dem Ausland zuständig?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%