Hauptstadtflughafen

Opposition wirft Wowereit Versagen vor

Der Berliner Bürgermeister bestreitet, dass die Verschiebung der Flughafen-Eröffnung 1,2 Milliarden Euro kosten soll. Es seien nur 300 Millionen Euro, sagte Wowereit. Die Opposition fordert einen Untersuchungsausschuss.
5 Kommentare
Die Opposition griff Bürgermeister Wowereit (SPD) scharf an. Quelle: dpa

Die Opposition griff Bürgermeister Wowereit (SPD) scharf an.

(Foto: dpa)

BerlinBerlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat am Donnerstag bestritten, dass die Verschiebung des Eröffnungstermins für den zukünftigen Flughafens Berlin-Brandenburg (BER) zu Mehrkosten von rund 1,2 Milliarden Euro führt. „Nur rund 300 Millionen Euro Mehrkosten sind durch die Verschiebung entstanden", sagte Wowereit bei einer Aktuellen Stunde des Berliner Abgeordnetenhauses zum BER.

In Medienberichten war zuvor von mehr als einer Milliarde Euro Mehrkosten die Rede gewesen. Laut Wowereit haben aber rund 600 Millionen Euro Mehrkosten für den Lärmschutz und mehrere hundert Millionen Euro „Nachträge auf Grund von Bauarbeiten" mit der Verschiebung nicht zu tun.

Die Aktuelle Stunde war beantragt worden, nachdem es erneut Gerüchte über eine Verschiebung des Eröffnungstermins gegeben hatte. Der Flughafen BER sollte eigentlich im vergangenen Juni in Betrieb genommen werden. Wegen Problemen beim Brandschutz wurde die Eröffnung jedoch auf den März des kommenden Jahres verschoben. Dieser Termin scheint nach Medienberichten auch nicht mehr sicher.

Wowereit traf hierzu keine Aussage. Er sei nicht in der Lage, „definitiv zu sagen", wann die Eröffnung sein werde. Der neue technische Direktor des Flughafens, Horst Amann, werde seine Empfehlung auf der Sitzung des Aufsichtsrats der Flughafengesellschaft am 14. September abgeben.

„Arroganz, Verzögerung und Vertuschung"
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hauptstadtflughafen - Opposition wirft Wowereit Versagen vor

5 Kommentare zu "Hauptstadtflughafen: Opposition wirft Wowereit Versagen vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • „Zwölf Jahre nach dem Bankenskandal bekommt die Berliner Öffentlichkeit das nächste Milliardengrab vorgesetzt", sagte der Piratenabgeordnete Oliver Höfinghoff.

    Berliner Öffentlichkeit? Als ob nicht ganz Deutschland für die Unfähigkeit aufkommen muss!

  • Nur 300 Millionen, ach wieso regt sich denn überhaupt jemand auf. Das sind heutzutage doch Summen, die niemanden mehr erschrecken. Schon dreist dies so zu formulieren. So wird mit unseren Steuergeldern umgegangen

  • Wann erhalte ich als deutscher Rentner dieses "nur" auf mein Konto?

  • Was erwarten Sie von Herrn Wowe -SPD-. Die können nur grunzen!

  • Ein Haftungsfall auch für den Aufsichtsrat der Gesellschaft.

    Etwas "googlen" nach: 'Flughafen Schönefeld (oder BER) Haftung Aufsichtsrat',
    dann finden sich schon reichlich Kommentare aus Sicht des Gesellschaftsrechts. Die Tätigkeit des Aufsichtsrats beinhaltet deutlich mehr als Kaffee trinken oder "scharfe Fragen stellen" (letzteres wollte Ramsauer sinngemäß seinen Beamten zugutehalten). Es hat ganz den Anschein, als hätte der Aufsichtsrat bei seinen Kontrollpflichten versagt.

    Nur leider sind diese Haftungsansprüche, wie man in einschlägigen Artikeln lesen kann, in Konsequenz etwas unbefriedigend...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%