Hausdurchsuchung bei „Parkschützern“
Polizei fahndet nach militanten Stuttgart-21-Gegnern

Kriminalpolizei und Staatsanwalt nehmen die Aktivisten der Initiative "Parkschützer" ins Visier. Gesucht wird nach Material gegen militante Bahnhofsgegner. Dabei stehen schwere Vorwürfe im Raum.
  • 14

StuttgartNach den jüngsten Ausschreitungen bei einer Demonstration gegen das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 hat die Polizei am Donnerstag mehrere Büro- und Privaträume von Gegnern des Bauvorhabens durchsucht. Die Beamten suchten nach Videos und Bildmaterial, auf denen Übergriffe auf einen Polizeibeamten in Zivil zu sehen sein sollen, wie die Staatsanwaltschaft in Stuttgart mitteilte.

Die im Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 und in der Gruppe „Parkschützer“ zusammengeschlossenen Gegner des Bahnhofsneubaus hätten die Herausgabe des Bild- und Videomaterials zuvor verweigert. Auch Vorladungen zur Zeugenvernehmung seien die Demonstranten nicht nachgekommen. Bei einer Demonstration Ende Juni war ein in Zivil-Polizist nach Angaben der Ermittler von Projektgegner geschlagen und getreten worden, dabei habe er schwere Verletzungen erlitten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Körperverletzung und versuchten schweren Raubes, da die Demonstranten den Ermittlern zufolge dem Polizisten die verdeckt getragene Waffe entreißen wollten. In den vergangenen Tagen hat die Polizei bereits mehrere Tatverdächtige vorübergehend festgenommen und Wohnungen durchsucht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hausdurchsuchung bei „Parkschützern“: Polizei fahndet nach militanten Stuttgart-21-Gegnern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zwei plakative Überschriften über den von der Polizei 1:1 übernommenen Bericht geschrieben und schon werden aus den Parkschützern militante Stuttgart-21-Gegner. Das reicht ja auch. Den Artikel liest sowieso niemand. Eigene Recherche der sogenannten seriösen Presse: null. Angesichts dieser bundesweiten Verleumdungskampagne liegt der Schluss nahe, dass die Parkschützer genau richtig liegen. Oder?

  • Schon interessant wie sich hier einige über den mangelnden Respekt gegenüber dem "Rechtsstaat" aufregen. Wo ist deren Aufregung wenn der "Rechtsstaat" gegenüber sich selbst respektlos ist und seine Werte und Gesetze mit Füssen tritt?
    .
    Stellen wir doch mal die Frage nach den gefakten Kosten zu S21 und der Neubaustrecke. Durch diese Manipulation wurde eine parlamentarische Entscheidung herbeigeführt, die wenn so ein Privatmann oder Unternehmen im Alltag agieren würde vor einem Gericht wegen Betruges und arglistiger Täuschung verhandelt wird.
    .
    Und wenn man sich das unrühmliche Verhalten von Politik und Polizei zum 30.09.2010 anschaut und die sogenannte Aufklärung, dann wundert es überhaupt nicht, dass das Misstrauen gegenüber dem Staat, der ihn repräsentierenden Politik und seinen Organen wächst.
    .
    Ein anderes aktuelles Beispiel, wo unser Staat sich gerade selbst vorführt und es an Respekt vor sich selbst mangeln lässt, ist der Panzer-Deal mit den Saudis. Hier werden bestehende Bundesgesetze und hochgehaltene Moralvorstellungen auf dem Altar für "windige" Geschäfte und "sich lieb Kind machen" geopfert.
    .
    Und da sehen die Kritiker der S21-Gegner einen mangelnden Respekt vor der Polizei und dem Gesetz. Die Menschen in unserem Land bekommen von ihrer eigenen, gewählten Führung genau das vorgemacht, nur das die "Gewalt" der Politik viel raffinierter ist. Denkt mal darüber nach.
    .
    So lange Politik und Wirtschaft (Teile davon) den Bürger nicht als Partner sondern als Verfügungsmasse evtl. auch als "Feind" sehen, werden wir noch viel Spass in dieser Republik haben.
    .
    Wie schon gesagt, denkt mal darüber nach.

  • Stellt euch mal vor, noch würde die CDU in Stuttgart regieren und dann eine solche Aktion der Polizei und Staatsanwaltschaft. Es hätte ein Volksaufstand gegeben.
    Heute kann die CDU froh sein, daß sie dies nicht verantworten muß, sondern mit schadenfreude zusehen kann wie Rot - Grün strampelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%