Haushalt 2012Welche Minister Schäubles Sparhammer am härtesten trifft

Schäubles Etatentwurf für 2012 ist beschlossen. Die Vorgaben des Finanzministers treffen seine Kabinettskollegen unterschiedlich hart. Wer bei der Budgetzuteilung das Nachsehen hat - ein Überblick.

  • 2

    Kommentare zu " Haushalt 2012: Welche Minister Schäubles Sparhammer am härtesten trifft"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Genau lass uns das Budget, für das absolut überflüssige, Justiz und Wirtschaftsministrium in den kommenden 2 Jahren um 45% kürzen weil uns die Minister nicht passen...

      Und ich hab auch noch einen gigantischen Vorschlag, wenn der Leiter einer Schule uns nicht gefällt schließen wir doch am besten gleich die ganze Schule und streichen die Mittel, wieviel Geld wir da sparen könnten bombastisch...

    • Warum die 5 FDP-Minister beim Thema Etatkürzungen ihrer eigenen Ressorts nicht so ehrgeizig sind, wie bei der Forderung nach Steuer- u. Abgabensenkungen - wundert den Fachmann schon.

      Die FDP verkündet doch permanent in ihrem Steuersenkungswahn - Deutschland hat kein Einnahme-, sondern ein Ausgabenproblem. Da mag es doch sehr einfach sein, einfach mal selbst bei den Ausgabenkürzungen im eigenen Ressort anzufangen (schließlich hat man - hoffentlich - in den eigenen Ministerien die meiste Kompetenz!)

      Persönlich würde ich vorschlagen: alle FDP-Minister müssen pauschal 20 % ihres eigenen Budgets für 2012 und weitere 25 % für 2013 kürzen. Dann kommt wenigstens ein gewisser finanzieller Spielraum für Steuersenkungen zusammen.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%