Haushalt 2015
Der Preis der schwarzen Null

Ein historischer Schritt ist getan: Das Kabinett beschließt den Haushalt 2015 – und den Ausstieg aus der Schuldenspirale. Das ist gut für die Moral und gut für die Stimmung. Doch es ist dennoch das falsche Signal.
  • 18

DüsseldorfWer im Geschichtsbuch unter S wie Schulden nachschaut, könnte dort in Zukunft einen neuen Eintrag finden. Das Kabinett beschießt den Haushalt 2015 – damit ist der Ausstieg aus der Schuldenspirale beschlossen. Ein historisches Ereignis. Denn seit mehr als vierzig Jahren will der Bund seine Ausgaben von fast 300 Milliarden Euro im kommenden Jahr und auch in den folgenden Jahren ohne neue Kredite stemmen.

Bravo! Könnte man denken. Doch so einfach ist es nicht. Denn der Schuldenstopp ist nicht nur ein Grund zum Feiern.

Dass die schwarze Null tatsächlich steht, könnte auch für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen Eintrag in Geschichtsbuch bedeuten. Unter S wie Supersparminister. Denn die schwarze Null hat ihren Preis. Und der heißt: fehlende Investitionen.

Zwar steht laut Haushaltsentwurf in der Legislaturperiode mehr Geld in Bildung, Wissenschaft und Infrastruktur zur Verfügung. Doch der Anteil der Investitionen im Haushalt sinkt gemessen an den Ausgaben insgesamt. Die Investitionen sind also zu niedrig. Und das könnte Deutschland die Zukunft kosten.

Die „zukünftige Generation“ war beim Thema Sparen schon immer das beste Argument für den Schuldenabbau. Doch die Begründung ist ein Paradoxon. Denn die folgenden Generationen sind auch das schlagkräftigste Argument gegen den Schuldenstopp. Denn genau sie sind es, die die fehlenden Investitionen am meisten trifft.

Seite 1:

Der Preis der schwarzen Null

Seite 2:

Schulden sind böse, schlecht, unmoralisch

Kommentare zu " Haushalt 2015: Der Preis der schwarzen Null"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hallo Herr van Husen,
    sehr gute Übersicht, allerdings ist sie nicht ganz komplett.
    Es kommen noch rd. 500 MRD an Verpflichtungen hinzu aus den gesetzlich festgeschriebenen EEG-Vergütungssätzen. In 2014 betragen die 24 MRD Euro, laufen 20 Jahre (plus p.a. derzeit 14,5 MRd Steuern). Habe mir mal die Mühe gemacht, die wikipedia-zahlen hochzurechnen und bin bei knapp 500 MED gelandet bis 2034.
    UInd auf wiwo kann man heute lesen, dass die Industrei so langsam abwandert (Ujetzt Siemens). Ist ja auch nicht verwunderlich.
    Merkel hinterlässt verbrannte Erde.

  • Sie meinen in Berlin 1000 Polizisten um ein von Asylanten besetztes ehemaliges Schulgebäude auffahren zu lassen sei eine unverzichtbare "volkswirtschaftlich sinnvolle Investitionen"?

    Ein Verschuldungsverbot ist die Voraussetzung dass endlich auch Politikerbeamte nachdenken in was man begrenzte Mittel am sinnvollsten einsetzt.

    Bildung ist nicht schuldenfinanziert 300% mehr Germanistik-Studienplätze anzubieten als Bedarf an Absolventen vorhanden ist. So was nennt man Ressourcenverschwendung.

    Die bisherige Schuldenpolitik führt unweigerlich in den Staatsbankrott. Eine schwäbische Hausfrau lebt niemals so über ihre Verhältnisse dass notwendige Investitionen nicht mehr durchgeführt werden können.

    Ob der jährliche Import von 1 Million Neubürger eine notwendige Investition ist kann man in Berlin sehen.

  • Viele bemängeln fehlende Investitionen. Aber hat man auch bedacht, daß die Zinsen steigen könnten und daß man dann sofort wieder ein Finanzierungsproblem hat? Was kann man dann noch investieren? Schuldenabbau und nicht eine fragwürdige schwarze Null wären angesagt.
    Der Mangel aller Regierungen seit 1969 ist doch der Wählerstimmenkauf mit Geldgeschenken und die ungerechte Verteilung bzw. schrittweise Enteignung gewisser Bevölkerungsteile.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%