Deutschland

_

Haushalte: Sieben Bundesländer schreiben schwarze Zahlen

exklusivDie Länder haben ihr Etatdefizit im abgelaufenen Jahr senken können. Dennoch bleibt Deutschland zweigeteilt. Ein ausgeglichener Haushalt liegt im Saarland sowie in Bremen und Hamburg in weiter Ferne.

Sachsen konnte mit 303 Euro das höchste Pro-Kopf-Plus erzielen. Quelle: dpa
Sachsen konnte mit 303 Euro das höchste Pro-Kopf-Plus erzielen. Quelle: dpa

DüsseldorfDie Haushalte der Bundesländer gesunden rapide. Im abgelaufenen Jahr gaben die 16 Länder lediglich 5,6 Milliarden Euro mehr aus, als sie einnahmen. Damit war das Haushaltsloch 3,7 Milliarden Euro kleiner als noch 2011. Dies berichtet das Handelsblatt (Donnerstagausgabe) unter Verweis auf Daten des Bundesfinanzministeriums.

Anzeige

Den Angaben zufolge schrieben sieben der 16 Bundesländer im Jahr 2012 schwarze Zahlen. Bayern machte mit 1,4 Milliarden Euro den höchsten Überschuss aller Länder, Sachsen mit 303 Euro das höchste Pro-Kopf-Plus. Den zweithöchsten Pro-Kopf-Überschuss erzielte das Land Berlin.

Sachsen und Berlin sind die größten Profiteure des umstrittenen Länderfinanzausgleichs. Im Gegensatz dazu musste der Nettozahler Hessen ein Milliardendefizit ausweisen. Bayern und Hessen sehen sich durch den Finanzausgleich überfordert und wollen gegen das System vor dem Bundesverfassungsgericht klagen. Größer Schuldenmacher war 2012 Nordrhein-Westfalen, die größten Pro-Kopf-Defizite wiesen Bremen, das Saarland und Hamburg aus.

  • 15.02.2013, 03:51 UhrRobert_Maynard

    Es wird Zeit, dass es eine Reform der Bundesländer gibt. Kleinstaaterei mit 16 Bundesländer ist einfach ein Anachronismus.

  • 14.02.2013, 21:10 UhrPandora0611

    Die Schulden von NRW
    -----------------
    NRW hat doch nur 3,56 Milliarden Euro Schulden. Das liegt daran, daß NRW nur 402 Millionen Euro aus dem LFA erhält.
    Schuldenkönigin Kraft aber ist zufrieden. Schließlich sind für sie Schulden "eine Investition in die Zukunft!"

    Und in ein par Jahren ist Baden-Würtemberg mit grün-rot auch dort.

    -------------
    "Soso,größter Schuldenmacher war den Berechnungen zufolge Nordrhein-Westfalen.
    Wer regiert dort?
    Hannelore Kraft - die kluge und symphatische Frau von der SPD!
    Schnell weg aus Baden-Würtemberg - und ab nach NRW.
    Der Kretschmann braucht noch ein paar Jahre bis er den gleichen Schuldenstand erreicht hat wie seine Hannelore, und bis er dann auch auch aus dem Länderfinanzausgleich absahnen kann."

  • 14.02.2013, 20:31 UhrPandora0611

    Reich durch LFA
    ============
    Dank LFA können Berlin und Sachsen Überschüsse ausweisen.
    Berlin erhält durch den LFA 3,323 Milliarden Euro.
    Sachsen erhält durch den LFA 962.538 Millionen Euro.

    Hessen zahlte in den LFA 1,327 Milliarden Euro ein, macht aber einen Verlust von 1,637 Milliarden Euro.
    Das zeigt den ganzen Wahnsinn des LFA.

    Hier sind die Zahlen in einer guten Graphic dargestellt:
    http://www.welt.de/wirtschaft/article113645930/Diese-sieben-Bundeslaender-schreiben-schwarze-Zahlen.html

    Hier die Zahlen des LFA:
    http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Oeffentliche_Finanzen/Foederale_Finanzbeziehungen/Laenderfinanzausgleich/Vorlaeufige-Abrechnung-des%20Laenderfinanzausgleichs-fuer-das-Jahr-2012.pdf?__blob=publicationFile&v=1

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine-Krise: Experten warnen vor versehentlicher Militäreskalation

Experten warnen vor versehentlicher Militäreskalation

Der Konflikt in der Ostukraine gefährdet laut Experten die Sicherheit aller in Europa. Sicherheitspolitiker warnen vor einer versehentlichen Militäreskalation und mahnen alle Seiten zur Zurückhaltung an.

Deal mit China: Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien nickt Milliarden-Verkauf von Energienetz ab

Italien hat dem Milliarden-Verkauf seines Energienetzes an China zugestimmt. Für eine Beteiligung von 35 Prozent zahlt die Volksrepublik 2,1 Milliarden Euro. Italiens Regierung braucht das Geld für Haushalts-Sanierungen.

Starke US-Wirtschaft: Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed fährt Konjunkturhilfen zurück

Fed-Chefin Janet Yellen kürzt das Anleihekaufprogramm der US-Notenbank weiter zusammen. Das Signal: Der amerikanischen Wirtschaft geht es auch so gut genug. Der Leitzins bleibt, wie seit 2008 immer, unverändert.