Deutschland

_

Haushaltskonsolidierung: Rösler möchte Staatsbetriebe verkaufen

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler möchte den Bundeshaushalt durch den Verkauf von Staatsbetrieben entlasten. Mögliche Kandidaten wären die Deutsche Bahn oder die Deutsche Telekom.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler plant den Verkauf von Staatsbeteiligungen an Unternehmen. Quelle: dpa
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler plant den Verkauf von Staatsbeteiligungen an Unternehmen. Quelle: dpa

BerlinBundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will mit dem Verkauf von Staatsbeteiligungen den Bundeshaushalt in Milliardenhöhe entlasten. „Der Staat muss sich aus Wirtschaftsunternehmen und Finanzinstituten zurückziehen“, heißt es in einem „Positionspapier“ Röslers, über das „Die Welt“ berichtet. „Die im Koalitionsvertrag vorgesehene Expertenkommission ist schnellstmöglich einzuberufen, um konkrete Vorschläge zu unterbreiten“, heißt es laut Bericht in dem Papier.

Anzeige

Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte die Existenz des Papieres - ohne allerdings Einzelheiten zu nennen. Die Frage, welche konkreten Folgen das Papier jetzt habe und ob der Minister beabsichtigte, die Pläne in den Koalitionsausschuss von Union und FDP zu tragen, konnte die Sprecherin nicht beantworten.

Bundeshaushalt Schäuble plant Sparkurs nach der Wahl

Der Bundesfinanzminister plant offenbar schon für die Zeit nach der Wahl.

Bundeshaushalt: Schäuble plant Sparkurs nach der Wahl

Die Veräußerung von Bundesbeteiligungen könne dazu beitragen, den für 2016 geplanten Ausgleich des Bundeshaushalts bereits früher zu erreichen, heißt es nach Angaben der „Welt“ in dem Papier weiter. Auch eine Ausschüttung der Gewinne der Förderbank KfW in den Bundeshaushalt werde dieses Ziel unterstützen und die Wettbewerbsgleichheit im Bankensektor stärken, schlage Rösler vor.

Wie die Zeitung unter Berufung auf das Ministerium weiter schreibt, sei der Bund an der Deutschen Telekom mit einem Nennkapital von 1,67 Milliarden Euro beteiligt, bei der KfW mit 1,8 Milliarden Euro. Bei der Deutschen Bahn ist der Bund zu 100 Prozent Eigentümer. Das Nennkapital betrage 2,1 Milliarden Euro.

Haushaltspolitik

Die früher auch von der SPD unterstützten Pläne für einen Börsengang der Bahn hatten zu heftigen Protesten und zu parteiinternen Konflikten bei den Sozialdemokraten geführt. Die Pläne waren dann von der großen Koalition von Union und SPD nicht weiter verfolgt worden.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Im Kaufhaus der Weltwirtschaft: Ungewöhnliche Allianz für Steuer-Senkungen

Ungewöhnliche Allianz für Steuer-Senkungen

Finanzminister Schäuble bleibt bei Steuern seltsam passiv. Die Lethargie stößt auf Widerstand: Eine ungewöhnliche Allianz aus Steuerzahlerbund, Wirtschaft und Gewerkschaften drängt ihn, die Steuerbelastung zu senken.

CSU-Politiker Michelbach: „Putin muss die Krim-Annexion rückgängig machen“

„Putin muss die Krim-Annexion rückgängig machen“

Als Putin den Krim-Anschluss besiegelte, eskalierte der Ukraine-Konflikt. In Berlin will man die Annexion nicht hinnehmen und droht mit härteren Sanktionen. Die könnten jedoch den Aufschwung in Deutschland abwürgen.

Drohende Altersarmut: CDU-Sozialflügel fordert Rente für Geringverdiener

CDU-Sozialflügel fordert Rente für Geringverdiener

Der Streit über das schwarz-rote Rentenpaket nimmt kein Ende. Die SPD-Linke dringt darauf, das Rentenniveau langfristig gesetzlich festzuschreiben. In der CDU wird gefordert, Geringverdiener besser zu stellen.