Hilfe für Krisenstaaten
Merkel: Wachstumsinitiative soll nicht viel Geld kosten

In der Diskussion über die Hilfen für europäische Krisenstaaten fordert Angela Merkel mehr Mut statt mehr Milliarden. Insbesondere eine weitere Öffnung der Arbeitsmärkte soll jungen Menschen zu einem Job verhelfen.
  • 4

BerlinIn der Diskussion über eine Wachstumsinitiative für die europäischen Krisenstaaten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel klargestellt, dass sie keine teuren Konjunkturprogramme auflegen möchte. „Wichtig ist, dass wir uns von der Vorstellung lösen, Wachstum koste immer viel Geld und müsse das Ergebnis teurer Konjunkturprogramme sein“, sagte die CDU-Chefin dem „Hamburger Abendblatt“ (Mittwochausgabe).

Sinnvoller und wirksamer seien Maßnahmen, „für die man eher politischen Mut und Kreativität braucht als Milliarden Euro“. Merkel plädierte „vor allem“ für die weitere Öffnung der Arbeitsmärkte, damit Barrieren für die Einstellung junger Leute sinken.

Zu der jüngst angekündigten „Wachstumsagenda“ sagte sie: „Konkret planen wir jetzt in Europa, die Verwendung der europäischen Strukturfonds flexibler zu gestalten, damit so etwa auch kleine und mittelständische Unternehmen besser an Kredite kommen könnten.“ Zudem sei Deutschland bereit, die Europäische Investitionsbank zu stärken, damit diese mehr Unterstützung leisten könne.

Bereits auf dem Gipfel im März hatten die EU-Staaten über maßgeschneiderte Reformprogramme für Wachstum und Beschäftigung beraten. Geplant sind der Ausbau von Forschung und Bildung, Maßnahmen gegen die Arbeitslosigkeit, Steuererleichterungen und der Abbau von Bürokratie. Beschlüsse könnte es beim nächsten Gipfel Ende Juni in Brüssel geben.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hilfe für Krisenstaaten: Merkel: Wachstumsinitiative soll nicht viel Geld kosten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wirtschaftsförderung fängt bei der Bildung an. Aber das hat die Politik mit ihrer überholten Denkweise nicht kapiert.

    In der Bildung sind wir im letzten Jahrtausend stehen geblieben. Mit der Förderalismus Politik, sogar im Mittelalter.

  • Der neuerliche Ruf nach Wirtschaftsförderung zeigt, dass viele Politiker Europas immer noch nicht verstanden haben, dass sich die Wirtschaft erst mal selbst helfen muss. Die Politik hat ihre Kompetenz darin, einheitliche Rahmenbedingungen zu schaffen und darin versagt sie leidlich!

  • Das nächste Märchen von Merkel.
    (http://www.youtube.com/watch?v=CKkA5EzCsL8&feature=relmfu)

    Was denkt die Frau eigentlich, wenn sie morgens in den Spiegel schaut. Hoffentlich sagt ihr Herr Profalla nicht vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%