Hilfsorganisation
Weißer Ring fordert Schmerzensgeld für Terroropfer

Der Weiße Ring fordert einen staatlichen Entschädigungsfonds für Terroropfer. Betroffene dürften nicht allein auf Spenden angewiesen sein, sagte die Vorsitzende der Hilfsorganisation. Auch seien die Verfahren langwierig.
  • 1

BerlinDer Weiße Ring fordert einen staatlichen Entschädigungsfonds, um Terroropfern in Deutschland ein Schmerzensgeld zu sichern. Jeder Betroffene soll mindestens einen fünfstelligen Betrag erhalten, sagte die Vorsitzende der Opferorganisation, Roswitha Müller-Piepenkötter, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag). „Wir müssen darüber nachdenken, wie Opfer von Terroranschlägen angemessen zu entschädigen sind. Der Staat sollte einen Fonds für Schmerzensgeld gründen.“

Nach Ansicht von Müller-Piepenkötter ist die bestehende Härtefallentschädigung beim Bundesjustizministerium für Opfer von terroristischer Gewalt nicht ausreichend. Auch aus psychischen Gründen sei Schadenersatz wichtig: „Terroropfer brauchen einen unbedingten Anspruch gegenüber dem Staat, der sie vor dem Anschlag nicht schützen konnte“, sagte die Verbandsvorsitzende. Opfer dürften nicht allein auf Spenden angewiesen sein.

Dem Bericht zufolge sieht das Opferentschädigungsgesetz zwar Entschädigungen nach Terroranschlägen vor. Es gebe aber kein Schmerzensgeld und das Verfahren ist langwierig und kompliziert. Nach Angaben des Bundesjustizministeriums seien in den ersten sechs Monaten nach dem Anschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Dezember Soforthilfen aus dem Härtefonds in Höhe von etwas mehr als einer Million Euro an Betroffene und Hinterbliebene gezahlt worden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hilfsorganisation: Weißer Ring fordert Schmerzensgeld für Terroropfer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Terroropfer machen keine gutes Bilder für Politiker und um so schneller die aus den Medien verschwinden um so besser. Hier tragen die Medien eine Mitschuld,
    denn es muss gerade über die Opfer ,aber vor allen über die Verletzten immer wieder berichtet werden , über ihren neuen Leidensweg oder Genesung .Dank der unfassbaren Politik von Merkel sind ihr Flüchtlinge lieber , als die Opfer von Anschlägen . Das ist Verrohung .

    Hier geht es schließlich nicht um Unfälle , sondern um eine grausame Form von Unmenschlichkeit , die Merkel und Co nach Deutschland geholt hat .

    Daher sollten die Medien die Politik vor sich hertreiben .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%