Hinweise erhärten sich
Verdächtiger von Potsdam wieder in Haft

Überraschende Wende im Fall des Überfalls in Potsdam: Einer der Beschuldigten ist erneut in Untersuchungshaft. Dies teilte die Bundesanwaltschaft mit. Neue Beweisergebnisse haben den Verdacht gegen den 29-Jährigen offenbar erhärtet.

HB POTSDAM/KARLSRUHE. Auf Antrag von Generalbundesanwalt Kay Nehm habe der Bundesgerichtshof gegen den 29-jährigen Börn L. erneut Haftbefehl erlassen, teilte die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mit. Beide Verdächtige waren am Dienstag aus der Haft entlassen worden.

L. und der den Angaben zufolge auf freiem Fuß bleibende Thomas M. werden beschuldigt, den aus Äthiopien stammenden Wasserbauingenieur am Osterwochenende an einer Haltestelle in Potsdam aus rassistischen Gründen zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt zu haben.

Der 29-Jährige wurde den Angaben zufolge am Nachmittag von Beamten des Polizeipräsidiums Potsdam festgenommen und erneut in Untersuchungshaft gebracht. Um welche neuen Erkenntnisse es sich handelt, teilte die Bundesanwaltschaft auf Anfrage nicht mit. Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ soll ein Mithäftling in der Untersuchungshaft angegeben haben, er habe gehört, wie der 29-Jährige sinngemäß gesagt habe „Hätte ich mal richtig zugeschlagen“. Der zweite Verdächtige befindet sich laut Bundesanwaltschaft weiter auf freiem Fuß.

Am Dienstag waren L. und M. mit der Begründung aus der Untersuchungshaft entlassen worden, gegen sie bestehe kein dringender Tatverdacht mehr. Die neuen Beweise gegen L. seien nach der ersten Entscheidung des Richters bekannt geworden, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Wegen des vermuteten fremdenfeindlichen Hintergrunds der Tat hatte die oberste deutsche Strafverfolgungsbehörde die Ermittlungen an sich gezogen.

Seite 1:

Verdächtiger von Potsdam wieder in Haft

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%