Hinweise

Terrorziel Reichstagsgebäude

Waren bislang die Hinweise auf einen drohenden Terroranschlag in Deutschland diffus, ist nun angeblich ein konkretes Ziel bekannt geworden: das Reichstagsgebäude in Berlin. Auch der Zeitrahmen sei bekannt, heißt es. Polizei-Vertreter warnen, die Sicherheitskräfte könnten das hohe Alarm-Niveau nicht lange durchhalten. Die aktuellen Warnungen und Maßnahmen haben mittlerweile politische Diskussionen ausgelöst.
43 Kommentare
Das Reichstagsgebäude in Berlin stehe im Fokus von Terroristen, schreibt der "Spiegel". Quelle: dpa

Das Reichstagsgebäude in Berlin stehe im Fokus von Terroristen, schreibt der "Spiegel".

(Foto: dpa)

HB BERLIN. Die aktuelle Meldung verbreitet das Nachrichtenmagazin "Spiegel". Danach planen Extremisten der Al-Kaida und mit ihr assoziierter Gruppen einen Anschlag auf das Reichstagsgebäude, in dem der Deutsche Bundestag untergebracht ist. Das Magazin beruft sich auf Erkenntnisse deutscher Sicherheitsbehörden. Im Zuge des Angriffs wollten die Angreifer Geiseln nehmen und mit Schusswaffen ein Blutbad anrichten, heißt es.

Die Informationen über die Planungen stammten von einem Dschihadisten, der sich im Ausland aufhalte und sich in den vergangenen Tagen mehrmals telefonisch an das Bundeskriminalamt (BKA) gewandt habe, hieß es in dem Bericht vom Samstag weiter. Er wolle angeblich aussteigen. Die Anschläge seien für Februar oder März geplant. Diese Informationen seien für Bundesinnenminister Thomas de Maiziere Anlass gewesen, am Mittwoch öffentlich vor einem bevorstehenden Anschlag zu warnen.

Der zweite Warnhinweis, auf den sich de Maizieres Einschätzung stütze, stamme aus den USA, berichtete der "Spiegel" weiter. Die US-Bundespolizei FBI habe sich vor zwei Wochen mit einem Fernschreiben an das BKA gewandt und auf einen weiteren mutmaßlichen Anschlagsplan hingewiesen. Eine schiitisch-indische Gruppe, die sich "Saif" ("Schwert") nenne, habe einen Pakt mit der Al-Kaida geschlossen und zwei Männer auf den Weg nach Deutschland geschickt, um hier einen Anschlag durchzuführen. Die beiden sollten am 22. November in den Vereinigten Arabischen Emiraten ankommen, dort mit neuen Papieren ausgestattet werden und dann nach Deutschland reisen.

Der Innenminister hat aber auch weitere mögliche Ziele ausgemacht. Laut „Focus“ geht de Maizière davon aus, dass mit Anschlägen am ehesten in Berlin, Hamburg, München, im Rhein-Main-Gebiet und im Raum Köln/Bonn zu rechnen ist. Dies habe er seinen Länderkollegen am Donnerstag in Hamburg mitgeteilt. Der rheinland-pfälzischen Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) hatte am Donnerstag bereits öffentlich erklärt, man habe „konkrete Hinweise“ auf Berlin, München und Hamburg; auch das Ruhrgebiet sei ein mögliches Anschlagziel. Laut „Focus“ observieren Beamte der Eliteeinheit GSG 9 Wohnungen in Hessen und Nordrhein-Westfalen, die Terroristen als Unterschlupf dienen könnten.

Konrad Freiberg, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), warnt angesichts der aktuellen Anti-Terror-Maßnahmen vor personellen Engpässen. "Das jetzige Niveau der Sicherheitsvorkehrungen lässt sich nicht auf Dauer durchhalten", sagte er der "Passauer Neuen Presse" (Samstagausgabe). Das mache ihm große Sorgen: "Jedem Anhaltspunkt nachzugehen, kostet erheblichen Aufwand. Da stoßen wir personell an Grenzen."

Zu Forderungen, mit der Absage eines kompletten Bundesliga-Spieltages die Polizei zu entlasten, sagte Freiberg, darüber führe man "konstruktive Gespräche" mit dem Deutschen Fußball-Bund. An bestimmten Terminen - wie am 1. Mai oder während eines Castor-Transports - sei die Polizei gebunden: "Da ist es besser, Spiele zu verschieben und so für ein wenig Entlastung zu sorgen."

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hinweise - Terrorziel Reichstagsgebäude

43 Kommentare zu "Hinweise: Terrorziel Reichstagsgebäude"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hj ist stockstadt am rhein auch betroffen vom terroranschlag

  • @ Regierungstreu
    Dummen Duckmäusern wie ihnen sollte man das Wahlrecht entziehen und in eine geschlossene Anstalt einweisen

  • Erstaunlich (nein, ganz und gar nicht, wenn man die Ergebnisse "unserer" Politiker betrachtet), welche Woge des beifalls das angebliche Vorhaben Al-Kaidas auslöst, das deutsche Parlament samt Sitzungsgebäude auszulöschen! Ein schlimmes Zeichen, vor allem und zuerst für die, die vorgeben, ihr demokratisches Mandat im Sinnes und zum Nutzen unseres Volkes zu nutzen und "Schaden von ihm abzuwenden", wie es so schön im Amtseid heißt. Wann gehen wir endlich auf die Straße und schreien: "Wir sind das Volk!"?

    Der Protest gegen S21 ist ein erstes Zeichen der Hoffnung, daß sich in diesem Land etwas ändern könnte. Hier wird dem Polit-Establishment mal der Marsch geblasen! Der Zusammenbruch Ostdeutschlands auf Grund des anhaltenden Wirkens eine unbelehrbaren und nicht reformwilligen Systems mit all seinen negativen Folgen und Kosten sollte uns ausreichend Mahnung und Erfahrung sein, um die richtigen Schlüsse zu ziehen und die Politbürokraten und -schmarotzer, Tyrannen, Lügner und Volksverräter beiderlei Geschlechts, die sich auf ihre angebliche demokratische Legitimation berufen, in die Schranken zu weisen, von ihren Stühlchen zu stoßen und dann mal gründlich in allen bundes-, Landes- und Gemeinde- und behördenamtsstuben mit dem eisernen besen zu kehren und massenweise HartziV-Rezepte zur Gesundung auszustellen, manchen auch sicher Plätze hinter Gittern zur persönlichen Ausnüchterung und ggf. nachfolgender Sicherheitsverwahrung genehmigen, weil auf Grund sonstiger sozialer Perspektiven zu erwarten ist, daß diese wieder rückfällig werden und erneut eine Gefahr für das Wohergehen des deutsche Volkes darstellen könnten!

  • Was mich wundert ist die Tatsache das Muslimische
    Organisationen zu Terrorversuchen schweigen. Gerade Kolat der über das Staatsfernsehen den Deutschen bürger das "brechmittel" ersetzt schweigt. Vermutlich sind die Terroristen schon in Moscheen versteckt und vermutlich in Hamburg. Hier regieren die Grünen die bekanntlich immer hilfsbereit sind
    den Staatsschutz zur Überwachung und Schutz von seltenen Hamstern einzusetzen nur um sie von Muslimen fernzuhalten. Das islamisten Treffen im Mai in Hamburgs iMAN ALi Moschee hat hier keinen Politiker nervös gemacht. Hier ist jeder islamist erst einmal Mensch und der muss geschützt werden bis er zum Täter wird. Selbst dann kann er in Hamburg mit Gnade rechnen. Wer mit einem Anschlag auf den Reichstag rechnet ist ja verrückt. Meine vermutung seit Monaten ist ein Anschlag auf eines
    der Kreuzfahrer die Hamburg überschwemmen. Ein Anschlag mit Geiselnahme auf einem Schiff mit 2000 Tausend Gästen in Hamburg ist relativ leicht durchzuführen von Leuten, denen das Leben egal ist.

  • Re-gierungstreu du armer irrer.wer hat das Giftgas an Sadam Hussain geliefert,eingesetzt am Schat el Arab Deutschland,Riesterrente in welche Fods stecken sie ihr Geld.So,SO Deutschland hat ein Verfassunsungschutz,aber keine Verfassung,DER ZENTRALRAT DER JUDEN hat sien berechtigung in Deutschland zu sein du ähnelst einen blockwart

  • @37
    Meinen Sie diesen beitrag ernst? Mir jedenfalls egal.
    ich glaube jeder ist zu ersetzen. Und der Reichstag mitsamt seinen Parlamentariern macht hier keine Ausnahme. Ob die leben oder sterben darf für eine intakte Demokratie keine Rolle spielen bei einer Diktatur sieht das natürlich anders aus. ist Deutschland eine Diktatur? Hm,zumindest durchaus möglich das Deutschland keine Demokratie ist.

  • Der Verfassungsschutz sollte die feindlichen Meinungen bis zu ihren Verfassern rückverfolgen und den Ursprung ausmerzen. Denn dies ist Unterstützung einer terroristischen Vereinigung und darf nicht ungestraft bleiben. Wenn wir unseren Politikern die Unterstützung verweigern, schaden wir dem gesamten Volk, denn die Politik arbeitet für UNS!!!!

  • @35
    Stimme mit ihren beitrag nicht überein.
    begründung: Sie unterstellen das Volk muss sich ändern. Meine These ist aber die Politik muss sich ändern.

  • @potenieller Steuerhintezieher.

    Nicht wirklich sehr originell der Nickname: da wo Steuern verlangt werden ist natürlich jeder potentieller Steuerhinterzieher:-)

    Wir müssen es den Politikern allerdings nicht nachmachen, manche tun das und nutzen die schlechten Vorbilder als Ausdrede für ihren Egoismus.

    So wir die Lage auch nicht besser.

  • @32
    "Wobei die Motive nicht edelsten sein dürften, nicht nur die der Terroristen."

    Vielleicht sind die Motive der Politiker ebensowenig edel. Davon scheint jedenfalls die Mehrheit der Kommentatoren auszugehen. Ohne direkte Demokratie wird das Ansehen der Politiker in D weiter sinken. in einer modernen Kommunikationsgesellschaft sollte die Demokratie nicht ausschliesslich von korrumpierbaren Repräsentanten ausgeübt werden. Kein Wunder wenn sich das Volk nicht vertreten fühlt.
    Deutschland ist eine Misstrauensgesellschaft. Der Staat hat kein Vertrauen zum Volk und das Volk ist gut beraten dem Staat in seiner heutigen Form zu misstrauen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%