Höhere Löhne
Top-Manager vs. Bundesbank-Chef

Bundesbank-Präsident Weidmann hält Lohnerhöhungen von drei Prozent für einen guten Richtwert. Bei deutschen Führungskräften stößt er auf Granit. Eine deutliche Mehrheit sagt, Notenbanker sollten zu dem Thema schweigen.
  • 6

FrankfurtTop-Manager in Deutschland haben sich irritiert über Wortmeldungen der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) über mögliche Lohnerhöhungen geäußert. Das gehöre nicht zu den Aufgaben der Zentralbanken, meint die große Mehrzahl der Spitzenkräfte der deutschen Wirtschaft (83 Prozent). Dieses deutliche Ergebnis zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, das im Auftrag des Handelsblattes in der Zeit vom 29. bis 31. Juli 502 Führungskräfte in Unternehmen ab hundert Mitarbeitern telefonisch befragt hat.

Bundesbank-Chef Jens Weidmann hatte in der vergangenen Woche gesagt, es sei zu begrüßen, dass die Arbeitsentgelte wieder stärker steigen. Als Richtwert nannte er jährliche Erhöhungen von drei Prozent. Zuvor hatten sich die Chefvolkswirte der Bundesbank und der EZB ähnlich geäußert. Die Bundesbank warf den Vorwurf zurück, sie mische sich in Tarifverhandlungen ein.

Die für den Handelsblatt Business-Monitor befragten Topmanager lehnen eine Kommentierung der Tarifverhandlungen durch Notenbanken nicht nur generell ab – sie widersprechen der Auffassung Weidmanns auch inhaltlich: 62 Prozent sind der Meinung, höhere Lohnabschlüsse seien in Deutschland „derzeit nicht angemessen“. Und für mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Unternehmen würden höhere Lohnabschlüsse zurzeit nach eigenen Angaben „größere Schwierigkeiten mit sich bringen“. Insbesondere Manager in Ostdeutschland treibt diese Sorge um.

Kommentare zu " Höhere Löhne: Top-Manager vs. Bundesbank-Chef"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Richtig heißt es: ... noch am Herzen liegt.

    Sorry für die automatische Korrektur!

  • Zumal die Abgeordneten ihrerseits eine Diätenerhöhung um 10 % vorlegten!

    Wenn man Herrn Weidmann einen Vorwurf machen wollte, dann ist es der, dass er mit seiner 3%-Forderung geradezu gespottet hat. Aber selbst diese 3% sind denen noch zuviel! die bisher den ganzen Kuchen für sich beanspruchten.

    Gibt es eigentlich noch Leute in diesem Land, denen das Wohl des Volkes nicht am Herzen liegt?

  • Sind selbsternannte "Führungskräfte" heilige Kühe die nicht geschlachtet werden dürfen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%