Hohe Lohnnebenkosten
Arbeit verteuert sich besonders in Deutschland

Mehr als doppelt so stark wie in der Euro-Zone sind die Arbeitskosten für die deutsche Wirtschaft gestiegen. Verantwortlich dafür sind bei weitem nicht nur bessere Verdienste.
  • 9

BerlinArbeit hat sich in Deutschland mehr als doppelt so stark verteuert wie in der Euro-Zone. Die Arbeitskosten für die deutsche Wirtschaft stiegen im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent und damit so stark wie seit fast vier Jahren nicht mehr, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Brüssel mitteilte.

In der gesamten Währungsunion fiel das Plus mit 1,6 Prozent deutlich geringer aus, weil in vielen Krisenstaaten die Löhne gekürzt wurden.

Für den Anstieg in Deutschland sind allerdings nicht nur bessere Verdienste verantwortlich, sondern auch höhere Lohnnebenkosten. Für letzteres sorgte die zunehmende Zahl von Krankheitstagen, die zu höheren Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall führten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hohe Lohnnebenkosten: Arbeit verteuert sich besonders in Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @RDA

    Volle Zustimmung zu Ihrem Kommentar!!

  • "Lohnnebenkosten" ist ein Kampfbegriff, der lediglich dazu dienen sollte, die paritätische Finanzierung der Sozialversicherungen aufzugeben. Auf die schaffung von Arbeitsplätzen haben Sozialabgaben aber keinen Einfluss (in Österreich zahlen Arbeitgeber 12,55% Rentenbeitrag +1,25 Betriebsrente, Arbeitnehmer nur ca. 10% Rentenbeitrag. Massenarbeitslosigkeit gibt es deswegen noch lange nicht).

    Höhere Krankenstände, Dienst nach Vorschrift und generell unmotivierte Mitarbeiter sind dagegen ernsthafte Probleme und Kostenfaktoren für die Arbeitgeber. Und wer mal ganz genau über die Ursachen nachdenkt, könnte schnell zu dem Schluss kommen dass, prekäre Arbeitsverhältnisse, jahrelang stagnierende Reallöhne, zu dünne Personaldecken und insgesamt zu geringe Wertschätzung der Angestellten als Menschen die Ursachen sind. Die gesamte Wirtschafts- und Steuerpolitik der letzten Jahre zielte darauf ab, Unternehmen zu entlasten und die Belastung hin zu Arbeitnehmern zu schieben. Das wirkt nicht gerade motivierend.

  • Auch die hohen Kranken- und Rentenbeiträge, die die AG ja mitzahlen, sollten die AG mal selbst überprüfen, dann kommen sie auch drauf, dass sie Staatsaufgaben mitfinanzieren mit diesen Beiträgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%