Hohe Steuerüberschüsse
Viele Bundesländer haben ihre Haushalte saniert

Weil die Einnahmen stärker wachsen als die Ausgaben, schreiben neun der 16 Bundesländer nach den ersten drei Quartalen 2008 schwarze Zahlen. Mit den Überschüssen können nun Schulden abgebaut werden. Experten bezweifeln, dass der Steuerboom anhält.

DÜSSELDORF. Sprudelnde Steuerquellen haben den Überschuss in den Haushalten der Bundesländer kräftig anschwellen lassen. Nach drei Quartalen weisen alle 16 Länder zusammen einen Finanzierungsüberschuss von 4,6 Mrd. Euro aus – und damit 2,6 Mrd. Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. Dies geht aus einer Übersicht des Bundesfinanzministeriums hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.

Neun der 16 Länder schreiben zum Teil tief schwarze Zahlen. So gaben Sachsen und Bayern in den ersten neun Monaten des Jahres rund zwei Mrd. Euro weniger aus, als sie einnahmen, Baden-Württemberg rund eine Mrd. Euro. Auf Platz vier rangiert die „arme, aber sexy“ Bundeshauptstadt Berlin, die nach der erfolglosen Klage auf Finanzhilfen nun plötzlich Überschüsse erwirtschaften und damit ihren Schuldenberg abtragen kann.

Auslöser für die Gesundung der Länderetats sind die – dank sprudelnder Steuerquellen – um 4,3 Prozent gestiegenen Einnahmen. Demgegenüber erhöhten sich die Ausgaben lediglich um drei Prozent. Vor allem die Bauausgaben liegen bislang deutlich unter Plan.

Ob der Steuerboom anhält, ist allerdings fraglich. Heute veröffentlicht der Arbeitskreis Steuerschätzung seine Einnahmenprognose für das kommende Jahr. Es wird erwartet, dass erstmals seit Jahren die Experten ihre Prognose für das kommende Jahr nicht erhöhen werden. Finanz- und Konjunkturkrise dürften sich kräftig auf den Anstieg des Steueraufkommen niederschlagen. Allenfalls aufgrund von Rechtsänderungen gegenüber der letzten Steuerschätzung im Mai könnte es doch ein leichtes Einnahmenplus geben. Damit müssen auch die Länder ihre Gürtel wieder enger schnallen. Dank des Steuerbooms der vergangenen Jahre konnten viele von ihnen ihre Etats fast von selbst sanieren.

Seite 1:

Viele Bundesländer haben ihre Haushalte saniert

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%