Hoher Personalbedarf
Bundesregierung stockt Zahl der Mitarbeiter deutlich auf

Die Bundesregierung hat über 1000 neue Stellen eingerichtet. Die Begründung: Besonders das Finanzministerium habe einen hohen Personalbedarf wegen der Euro-Krise. Doch dort wurden nicht die meisten Stellen geschaffen.
  • 12

BerlinDie Bundesregierung hat in der auslaufenden Legislaturperiode rund 1250 neue Stellen in ihren Ministerien sowie im Bundeskanzleramt eingerichtet. In ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage des SPD-Abgeordneten Carsten Schneider, die der Nachrichtenagentur AFP am Freitag vorlag, begründete die Bundesregierung den Stellenausbau unter anderem mit der Bekämpfung der Euro-Schuldenkrise und der Energiewende.

Bei den 1249,5 neuen Stellen der Besoldungsgruppe A13 und höher handelt es sich um Bruttoangaben. Viele Stellen wurden mit vorhandenem Personal oder noch gar nicht besetzt, andere sind befristet.

Die neuen Planstellen seien „äußerst restriktiv gewährt und auf das absolut notwendige beschränkt“ worden, erklärte Staatssekretär Steffen Kampeter (CDU) in der Antwort der Bundesregierung, über die zunächst die „Welt“ berichtet hatte.

Viele der 126 neuen Stellen im Bundesministerium für Finanzen können der Bewältigung der Eurokrise zugeordnet werden, zum Beispiel sechs Positionen mit dem Titel „Krisenmanagement Eurozone“. Von den 97 neuen Stellen im Wirtschaftsministerium sind beispielsweise drei mit Fragen der Energiespeicherung befasst.

Im Bundeskanzleramt hat ein Großteil der 48 neu geschaffenen Positionen mit dem politischen Wandel im Nahen und Mittleren Osten zu tun. Die meisten neuen Stellen wurden in den Jahren 2009 bis 2013 im Ministerium von Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) geschaffen. Wie die „Welt“ am Freitag berichtete, wurde die hohe Zahl von fast 200 neuen Posten mit der „Strukturreform der deutschen Entwicklungszusammenarbeit“ erklärt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hoher Personalbedarf: Bundesregierung stockt Zahl der Mitarbeiter deutlich auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Den Anschein hat es!

  • Keine Bange! Die Euro-Krise drängt auf einen Epochenwechsel, d.h. auf einen Ausstieg aus den Wachstumszwang-Komplexitäten.

    Danach kommen alle Regierungen mit viel weniger Personal aus.

  • Wenn der ESM erst richtig greift nach der Wahl dann haben wir euch und eure Kohle. Und die Eurogentfor und Bundeswehr, die schon mit dem kommenden Bürgerkrieg vertraut gemacht ist in DEU. passt schon auf das ihr hier keine Dummheiten auf der Strasse austüftelt so wie in Kairo zb.... War jetzt nur ne Warnung von mir! Ich kann aber auch nichts für mich behalten....;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%