Horst Seehofer
CSU-Chef sieht „massenhaften Asylmissbrauch“

In der Diskussion um den Umgang mit Flüchtlingen geht Horst Seehofer seinen Bundespräsidenten Joachim Gauck hart an: Großherzigkeit sei angesichts des „massenhaften Asylmissbrauchs“ nicht angebracht, so der CSU-Chef.
  • 10

BerlinCSU-Chef Horst Seehofer hat mit scharfen Äußerungen über Flüchtlinge und Kritik an Bundespräsident Joachim Gauck Empörung bei Grünen und der Linken provoziert. Seehofer prangerte im „Münchner Merkur“ vom Donnerstag „massenhaften Asylmissbrauch“ an. Zudem wies Bayerns Ministerpräsident Gaucks Mahnung an die Deutschen zurück, als Lehre aus der Vertreibung im Zweiten Weltkrieg die Flüchtlinge von heute großherziger aufzunehmen.

„Ich weiß aus vielen Gesprächen mit Heimatvertriebenen, dass sie solche Vergleiche nicht gerne hören“, sagte Seehofer der Zeitung. Auch sei die Situation in der aktuellen Flüchtlingspolitik nicht mit der Lage im Zweiten Weltkrieg vergleichbar. „Die Ursachen sind jetzt andere, jetzt geht es auch um massenhaften Asylmissbrauch. Ich finde diese Diskussion nicht angezeigt“, sagte Seehofer an die Adresse des Staatsoberhaupts.

Gauck hatte am Samstag am ersten deutschen Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung gesagt, „die Schicksale von damals und die Schicksale von heute“ gehörten „auf eine ganz existenzielle Weise“ zusammen.

Die Äußerungen Seehofers riefen heftige Kritik der Grünen und der Linken hervor. „Seehofer betreibt billigen Populismus auf dem Rücken von Flüchtlingen“, sagte die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt. Die Kritik am Bundespräsidenten sei außerdem deplatziert. „Vertriebene und Flüchtlinge verbindet, dass niemand seine Heimat freiwillig verlässt“, sagte sie.

Auch der Vizechef der Linksfraktion, Jan Korte, ging hart mit dem CSU-Chef ins Gericht: „Seehofers Hetze ist weder christlich noch sozial, sondern einfach nur zynisch und ätzend“, erklärte er.

Seite 1:

CSU-Chef sieht „massenhaften Asylmissbrauch“

Seite 2:

„Lebensmittelpakete sind entmüdigend und teuer“

Kommentare zu " Horst Seehofer: CSU-Chef sieht „massenhaften Asylmissbrauch“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was der Bundespfaffe da von sich gegeben hat ist an, man muß schon sagen Dummheit nicht zu überbieten. Vergleicht die gewaltsame Vertreibung vor 70 Jahren durch Ausländer, die, wenn auch irgend wie ein wenig verständlich durch die voran gegangenen Taten der Nazi's hervor gegangen, mit den Masseneinwanderungen der zu meist Wirtschaftsflüchtlingen aus total anderen und uns auch zu Teil feindlich gesonnenen Kulturen für ein besseres Leben.

    Der Vergleich von Äpfel und Birnen ist auch dem Bundespfaffen total mißlungen.

  • Der Vergleich von Wirtschafts"flüchtlingen" (etwas Anderes ist das nicht, was wir da täglich sehen!) mit Deutschen, die aus Schlesien, Pommern, Ostpreußen usw. nach Westdeutschland geflüchtet sind, ist so etwas von dämlich, daß er erst mal sprachlos macht! Hält der die Leute wirklich für so bescheuert?

  • Das fällt ihm jetzt erst auf? Auch die CSU hat doch jahrelang alles mitgemacht, was dem Land massiven Schaden zufügt. Die Politik bricht ihre eigenen Gesetze und jeder weiß es. Aber wenigstens traut sich mal ENDLICH jemand, aus der Phalanx der applaudierenden Schwachköpfe rauszutreten! Und gleich wird er von Anderen zurechtgestutzt. Die sollen bloß aufpassen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%