IfW-Experte: Deutschland tilgt erstmals Staatsschuld

IfW-Experte
Deutschland tilgt erstmals Staatsschuld

Schulden hat Deutschland in der gesamten Nachkriegszeit nicht getilgt. Nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) könnte das im kommenden Jahr geschehen. Auch die Schuldenquote werde sich verändern.
  • 26

DüsseldorfDeutschland wird womöglich im Jahr 2014 zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte Schulden tilgen. Das zeigen Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), wie das Handelsblatt erfuhr.

„Mit 2156 Milliarden Euro wird der Schuldenberg Ende 2014 voraussichtlich 15 Milliarden Euro kleiner als Ende 2013 sein“, sagte IfW-Experte Jens Boysen-Hogrefe. Bereits dieses Jahr werde die Schuldenquote spürbar sinken, weil der Schuldenberg langsamer als die Wirtschaftsleistung wachse.

Das IfW rechnet für das laufende Jahr mit einem Rückgang der Schuldenquote um fast zwei Punkte auf 79,8 Prozent. 2014 dürfte der Schuldenberg dann auf 76,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts schrumpfen – zum Vergleich: Im Vorkrisenjahr 2008 betrug die Quote noch 66,8 Prozent.

Unterhalb der im Maastricht-Vertrag festgeschriebenen Höchstgrenze von 60 Prozent lag sie zuletzt 2001.

Kommentare zu " IfW-Experte: Deutschland tilgt erstmals Staatsschuld"

Alle Kommentare
  • In der Überschrift steht: „Deutschland tilgt erstmals Staatsschuld“
    Darunter steht: „Nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) könnte das im kommenden Jahr geschehen.“
    Könnte, wäre, wenn ...

    Die Uberschrift ,müsste richtigerweise lauten: „Deutschland könnte laut IfW erstamls in 2014 die Staatsschuld tilgen, wenn ...“.
    Darum wird der Leser hier beim Handelsblatt so manipuliert?
    Gibt es in der Redaktion einen Grund dafür?
    Darf man diesen erfahren?

  • Und wie lange wollen Sie zurückzahlen ?
    Selbst wenn man davon ausgehen würde, daß über 20 Jahre hinweg ein gleichbleibend günstieger Super-Soll-Zinssatz von 2,5 % pro Jahr (das gab´s noch nie !)Bestand hätte und pro Jahr auch nur nur 1% der Staatsschulden getilgt würde (immerhin wären das 20 Mrd. - auch das gab´s noch nie !), sind nach rund 50 Jahren immer noch 75% der Ursprungsschuld vorhanden.
    Deshalb läuft Schuldentilgung a la Politik nicht über Rückzahlung, sondern nur über schleichende Enteignung = Inflation oder auf einen Schlag über Währungsreformen ab.
    Und wer es nicht glaubt, der rechnet einfach mal selber.

  • Ohne die verpatzte Steuerreform 2000 hätte Deutschland schon seit 2001 jedes Jahr Schulden tilgen können - die Haushaltslöcher wurden nämlich über Ausgabenkürzungen gegenfinanziert und führten zu einer Schrumpfung von Wirtschaft und Steuereinnahmen. Außerdem wäre keine Agenda 2010 notwendig geworden und der Stabilitäts- und Wachstumspakt hätte auch nicht aufgeweicht werden müssen. Zu guter letzt hätten auch die Rentenkürzungsorgien der Jahre 2001 und 2004 nicht erfolgen müssen - bei denen ging es nie um Generationengerechtigkeit, sondern nur darum, über den Beitragssatz den Bundeszuschuss zu deckeln und die Arbeitgeber aus der paritätischen Finanzierung zu entlassen.

  • Das sind in der Tat Vorschusslorberen, denn was anderes haben sie nicht mehr zu bieten in diesem Wahlkampf.

    Wie sieht denn das Fazit dieser Regierung aus? Halb Europa ruiniert, die andere Hälfte Schulden in unkontrollierbarer Höhe. Keinerlei Versprechungen eingelöst, dafür durfte um die zwei Monate wieder jemand den Hut nehmen wegen Skandal. Ablehnung des UN Abkommens zur Eindämmung von Korruption. Explodierende Energiepreise.
    Soll ich noch weitermachen? Die Liste kann noch beliebig angefüllt werden mit Bildung, Arbeitsmarkt, Renten etc.
    Vielleicht sollte man eher eine Liste machen, was geht eigentlich noch gut!

    Und Steinbrück spielt den Oberschlauen, in dem er nicht sagt, wie genau er die Steuern erhöhen wird. Das sagt er erst nach der Wahl.

    Eines ist deutlich, ich werde meine Kreuz bei der Alternative setzen. Es bleibt einem doch garnichts anderes übrig, wenn man noch ein bisschen gesunden Menschenverstand hat und nicht radikal werden will.

  • Schulden können erst dann nicht zurückgezahlt werden, wenn die Einnahme kleiner sind als die Summe aller Ausgaben

    Das ist so nicht richtig, den es würde z. B. bedeuten, daß auch unsere Abgeordneten für Gotteslohn arbeiten.

    Pleite ist ein Staat wenn er nicht mehr in der Lage ist die Zinsen für seine Schulden zu zahlen. Er muß für die Zinsen neue Schulden aufnehmen und das Karussel dreht sich immer schneller. Die Schuldenlast wird automatisch immer größer.

    Schönen Tag noch.


  • Herr Schäubles Zeit ist aber fast abgelaufen. Er ist ein alter Mann! Ein alter Mann ohne einen Überblick darüber, welche Politiker als nächstes seine sicher geglaubten Einnahmen für Deutschland in der EU verpulvern. Punkt.

  • DIE ERSTE RICHTIGE ENTE ZUR WAHL!!!! Der Wahlkampf ist eröffnet!

  • @Harlemjump

    Und ganz sicher auch nicht, wenn Merkel und Schäuble an der Macht bleiben. Denn, was jetzt in den Medien verbreitet wird, ist nur Wahlkampf. Das Steuersystem wolte die CDU auch vereinfachen, bevor sie gewählt wurden. Passiert ist nichts. Wenn da erzählt wird, dass Schulden getilgt werden, dann kann das nur eine Lüge sein. Hat Schäuble nicht vor Kurzem gesagt, dass er "einen strukturell ausgeglichenen Haushalt" erwartet? Da ist von Tilgung nicht die Rede, sondern von minimal geringfügiger Neuverschuldung. Also egal was ROTGRÜNGELBSCHWARZ (alles eine Suppe) vor der Wahl erzählen, bisher waren es immer Lügen. Wieso soll es jetzt anders sein?

  • Warum titelt die Redaktion: 'Deutschland tilgt erstmals Staatsschuld'? Hat nicht die Bundesrepublik jahrzehntelang Altschulden des deutschen Reichs getilgt? Könnte die Redaktion besser recherchieren und umfassender informieren?

  • Tun wir mal so, als würden wir glauben, daß diese Planung ernstgemeint sind und sogar aufgehen wird. Dann ist es trotzdem so, daß die eigentliche Entschuldung der offiziellen Staatschulden und der sonstigen Verpflichtungen (Rente z.B.) nicht über die Tilgung mit eine paar Milliarden pro Jahr erfolgen wird, sondern durch Weginflationierung aufgrund einer wesentlich höheren als der offiziell zugegebenen Inflationsrate. Da ist es schön, wenn man Sparsamkeit zur Ablenkung demonstrieren kann, damit diese "finanzielle Repression" nicht so auffällt.

    Das alles ist ein sehr unrealistisches "Best-case"-Szenario, dh es setzt voraus, daß diese Pläne der "finanziellen Repression" funktionieren, insbesondere auch daß es keine weiteren Finanzkrisen und Belastungen aus der "Eurorettung" (Bankenrettung) gibt. Und schon gar keinen großen Krieg.

Serviceangebote