Deutschland

_

IfW-Experte: Deutschland tilgt erstmals Staatsschuld

exklusivSchulden hat Deutschland in der gesamten Nachkriegszeit nicht getilgt. Nach Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) könnte das im kommenden Jahr geschehen. Auch die Schuldenquote werde sich verändern.

Die deutsche Schuldenuhr könnte 2014 anders ticken. Quelle: dpa
Die deutsche Schuldenuhr könnte 2014 anders ticken. Quelle: dpa

DüsseldorfDeutschland wird womöglich im Jahr 2014 zum ersten Mal in der Nachkriegsgeschichte Schulden tilgen. Das zeigen Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), wie das Handelsblatt erfuhr.

Anzeige

„Mit 2156 Milliarden Euro wird der Schuldenberg Ende 2014 voraussichtlich 15 Milliarden Euro kleiner als Ende 2013 sein“, sagte IfW-Experte Jens Boysen-Hogrefe. Bereits dieses Jahr werde die Schuldenquote spürbar sinken, weil der Schuldenberg langsamer als die Wirtschaftsleistung wachse.

Für 2014 Bund plant niedrigste Neuverschuldung

Der Bund plant für 2014 mit der niedrigsten Neuverschuldung seit Jahren.

Das IfW rechnet für das laufende Jahr mit einem Rückgang der Schuldenquote um fast zwei Punkte auf 79,8 Prozent. 2014 dürfte der Schuldenberg dann auf 76,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts schrumpfen – zum Vergleich: Im Vorkrisenjahr 2008 betrug die Quote noch 66,8 Prozent.

Posten in Posten in Schäubles Haushaltsplänen

  • Neuverschuldung

    2015 soll der Bund erstmals seit mehr als 40 Jahren ohne neue Schulden auskommen – ein Jahr früher als geplant. Der für 2016 geplante Haushaltsüberschuss soll mit 5 Milliarden Euro nun um 4 Milliarden höher ausfallen als bisher veranschlagt. 2017 soll es einen Überschuss von 9,4 Milliarden Euro geben. Damit kann der Bund in die Schuldentilgung einsteigen und zunächst Verbindlichkeiten des in der Krise errichteten Investitions- und Tilgungsfonds abbauen. Für 2014 ist eine Neuverschuldung von 6,4 Milliarden Euro geplant – statt bisher 13,1 Milliarden. Für dieses Jahr hat der Bund neue Kredite von 17,1 Milliarden Euro vorgesehen.

  • Strukturdefizit

    Für die Schuldenregel ist nicht die tatsächliche Neuverschuldung ausschlaggebend, sondern das „strukturelle Defizit“. Das ist das um Konjunktureinflüsse und Einmaleffekte bereinigte Minus. Eigentlich muss der Bund erst bis 2016 sein Strukturdefizit auf 0,35 Prozent der Wirtschaftsleistung senken. Das hat er aber schon 2012 mehr als erreicht (0,31 Prozent). 2014 soll die „Null“ stehen. Mit Neuschulden von 6,4 Milliarden Euro gelingt der Strukturausgleich. Die verbleibende Nettokreditaufnahme spiegelt den konjunkturell möglichen Verschuldungsspielraum sowie den Saldo der Finanztransaktionen wider.

  • Sozialkassen

    Für den Strukturausgleich musste eine Lücke von etwas 10 Milliarden Euro geschlossen werden. Um dies zu schaffen, wird der Zuschuss an den Gesundheitsfonds 2014 um nunmehr 3,5 Milliarden auf 10,5 Milliarden Euro gekürzt. Hinzu kommen Erleichterungen bei den Zinsausgaben von etwa 4 Milliarden Euro. Kosten für das Betreuungsgeld von 500 Millionen Euro sollen alle Ressorts schultern. Hinzu kommt eine „Globale Minderausgabe“ von 900 Millionen Euro. Diese Sparvorgabe muss noch erwirtschaftet werden.

  • Ausgaben

    2014 wird mit 4,3 Milliarden Euro die letzte Rate für den dauerhaften Euro-Rettungsfonds ESM fällig. Dennoch sollen die Ausgaben im nächsten Jahr auf 296,9 Milliarden Euro sinken, nach 2013 veranschlagten Ausgaben von 302 Milliarden Euro. Bis 2017 sollen sie dann auf 308,7 Milliarden Euro klettern.

  • Einnahmen

    Die Steuereinnahmen sollen 2014 auf 269 Milliarden Euro steigen. Erträge aus der Finanztransaktionssteuer sind nicht berücksichtigt. Von der Bundesbank erhofft der Bund im nächsten Jahr eine Überweisung von 2 Milliarden Euro. In diesem Jahr überweist die Bundesbank einen Gewinn von 664 Millionen Euro - deutlich weniger als die veranschlagten 1,5 Milliarden Euro. Der höhere Ansatz für das nächste Jahr wird mit der Erwartung begründet, dass die Bundesbank nicht nochmals so hohe Rückstellungen im Zuge der Euro-Krise bilden dürfte.

Unterhalb der im Maastricht-Vertrag festgeschriebenen Höchstgrenze von 60 Prozent lag sie zuletzt 2001.

  • 14.03.2013, 06:32 Uhram003

    Ich bin da ja etwas skeptisch. Warten wir doch erstmal die Wahl ab, mal sehen welch "unvorhersehbaren Risiken" dann plötzlich auftreten ... die dann leider wieder eine Neuverschuldung nötig machen.

    So wie die Arbeitslosenzahl eine politische Zahl ist, wird auch der Haushalt einem politischen Zweck angepasst .. und das ist vor allem auch der Wahltermin.

  • 14.03.2013, 06:40 Uhrsteuerhilfe.net

    Vielleicht 2 gute Jahre für Deutschlands Bürger und dann wird die Rechnung für die ganzen sogenannten, alternativlosen Rettungswahnsinn an die Südschiene dem Bürger präsentiert.

    Das kann auch schon nach der Volkskammerwahlt im September 2013 oder Anfang 2014 geschehen.

    Oder glaubt wirklich jemand, der deutsche Michel kommt ungeschoren davon ?

  • 14.03.2013, 06:54 UhrHarlemjump


    Schuldentilgung ab 2014?

    Ganz sicher nicht, wenn die Sozis und Grünen die nächste Bundesregierung stellen!

  • Die aktuellen Top-Themen
Schröders Reaktion auf „Pegida“ : Altkanzler fordert  „Aufstand der Anständigen“

Altkanzler fordert „Aufstand der Anständigen“

Ignorieren oder attackieren? Die Politik rätselt über den richtigen Umgang mit dem Anti-Islam-Bündnis „Pegida“. Während die einen den Dialog mit den Mitläufern suchen wollen, fordern andere endlich eine klare Kante.

Rubel-Krise: Russische Zentralbank muss erstes Institut retten

Russische Zentralbank muss erstes Institut retten

30 Milliarden Rubel für eine Krisenbank: Russische Kreditinstitute leiden unter dem schwachen Rubel. Nun muss die Notenbank seit Ausbruch der Krise erstmals eingreifen.

Politische Kontrolle: China will ausländische NGOs genauer „regulieren“

China will ausländische NGOs genauer „regulieren“

Neues Gesetz verschärft die Kontrolle: Die chinesische Führung will ausländischen Organisationen künftig noch genauer auf die Finger schauen. Eine staatliche Genehmigung soll über Wohl und Wehe der NGOs entscheiden.