IG Metall: "Das verunsichert die Menschen"
Metallarbeitgeber stellen Einigung wieder in Frage

Die Metallarbeitgeber stellen wegen der schwachen Konjunktur die erst im Februar erzielte Tarifeinigung mit der IG Metall wieder in Frage. Die IG Metall zeigte sich überrascht

HB FRANKFURT/BERLIN. „Wenn die Konjunktur weiter so vor sich hindümpelt wie bisher, dann kommen wir gar nicht umhin, rechtzeitig über eine Anpassung bei den Lohnerhöhungen zu reden“, sagte der Präsident von Gesamtmetall, Martin Kannegiesser, der „Berliner Zeitung“ (Freitagausgabe).

Die IG Metall zeigte sich überrascht. „Es ist für uns mehr als verwunderlich, dass ein Tarifvertrag, der insgesamt mehr als zwei Jahre gilt, schon nach zwei Monaten schlecht geredet wird“, sagte ein IG Metall-Vorstandssprecher am Donnerstag in Frankfurt. „Die Arbeitgeber tragen mit solchen Äußerungen nur dazu bei, die guten Anzeichen für eine Konjunkturerholung selbst kaputt zu reden, indem sie die Menschen verunsichern.“

Der Tarifkompromiss sah einen Anstieg der Einkommen vom 1. März 2004 an um 2,2 Prozent und vom 1. März 2005 an noch einmal um 2,7 Prozent vor. Die Laufzeit endet am 28. Februar 2006. Kannegiesser wies darauf hin, dass der Abschluss ausdrücklich eine Revisionsklausel enthalte, nach dem „vor Start der zweiten Stufe darüber gesprochen werden soll, ob die der Lohnsteigerung zu Grunde gelegte Konjunkturprognose tatsächlich so eingetreten ist, oder ob wir den Tarifvertrag an die veränderten Realitäten anpassen müssen“. Von dieser Klausel wollen die Metallarbeitgeber nun Gebrauch machen.

Die erste Stufe liege „zweifellos schon an der obersten Grenze der Leistungsfähigkeit der Firmen“, sei aber „gerade noch erträglich“. Doch die zweite Stufe ist nach Ansicht Kannegiessers „bei der heutigen Lage und angesichts der abgeschwächten Prognose ganz klar zu hoch“.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%