In den letzten 20 Jahren: Zahl der befristeten Arbeitsverträge verdreifacht

In den letzten 20 Jahren
Zahl der befristeten Arbeitsverträge verdreifacht

Fast drei Millionen Deutsche haben einen befristeten Arbeitsvertrag unterschrieben. Das sind mehr als dreimal so viel wie noch vor 20 Jahren. Vor allem Frauen bekommen wesentlich häufiger einen Vertrag auf Zeit.
  • 2

BerlinDie Zahl der befristeten Arbeitsverträge hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren mehr als verdreifacht. Die Zahl stieg von 876.000 Neuverträgen in 1993 auf 2,7 Millionen im vergangenen Jahr, wie aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Fraktion hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag übermittelt wurde.

Bei Neuverträgen sind inzwischen 42 Prozent zeitlich begrenzt, 1997 waren es noch 34 Prozent. Frauen sind davon stärker betroffen, 47 Prozent aller Arbeitsverträge wurden 2013 bei ihnen nur noch befristet ausgestellt, bei den Männern waren es 38 Prozent.

Auch junge Beschäftigte bekommen den Angaben zufolge wesentlich häufiger einen Vertrag auf Zeit. Während der Anteil der befristeten Verträge in 2012 insgesamt bei 8,5 Prozent lag, betrug er in der Altersgruppe der 25- bis 35-Jährigen 14,1 Prozent. Bei den 15- bis 25-Jährigen hatte sogar jeder Vierte einen befristeten Vertrag, bei den 55- bis 65-Jährigen waren es nur 4,2 Prozent. Auch Ausländer hatten häufiger einen befristeten Vertrag. Ihr Anteil lag bei 14,6 Prozent, der von deutschen Arbeitnehmern hingegen nur bei 7,9 Prozent. Zuvor hatte die Berliner Tageszeitung "Welt" (Montagsausgabe) über die Zahlen berichtet.

Die Linken-Fraktion forderte als ersten Schritt die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung. Die Befristung sei ein „gezieltes Mittel, die Rechte von Arbeitnehmern klein zu halten“, erklärte die Abgeordnete Jutta Krellmann. „Der Kündigungsschutz wird ausgehebelt, die Arbeit meist schlechter bezahlt.“ Und bei jungen Leuten falle die Lebensplanung aus. All das habe mit dem von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) „beschworenen Respekt vor geleisteter Arbeit nichts zu tun“. Die Bundesregierung werde jedoch untätig bleiben und keine Änderungen im Befristungsrecht vornehmen, mutmaßte Krellmann.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " In den letzten 20 Jahren: Zahl der befristeten Arbeitsverträge verdreifacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Durch die Deregulierung im Arbeitsrecht, mit den notwendigen, entzogenen Leitplanken, wurde der Billiglohnsektor in Deutschland geboren, politisch gewollt!

    Rede von Gehard Schröder in Davos 2005, sagt alles aus.

    Armselige, kranke Lobby-Politik und die Gewerkschaften und Betriebsräte blieben viele Jahre zuschauende Arbeitnehmervertreter !!!

    Der betroffene Arbeitnehmer, besser Lohnsklave, zu harmlos! Wehrt euch endlich !

    Die Verursacher : ROT/Grün

  • .......Die Linke fordert deshalb die Abschaffung der sachgrundlosen Befristungen.....

    -----------------
    Dann sollte die Politik dafür sorge tragen, dass es diesen Grund nicht geben kann, leider sehen wir gerade das gegenteil, Energie abhängige unternehmen haben allen Grund diese befristeten Verträge abzuschließen, steht Deutschland doch mit seinen Nachbarn im Wettbewerb und die höhere Belastung durch die Energiewende machen diese unternehmen nicht wettbewerbsfähig .
    Es liegt also auch an euch liebe Linke !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%