„In Ruhe abwarten“
Kohl hat Friedensnobelpreis noch nicht abgehakt

Kohl geht wieder leer aus. Den Friedensnobelpreis bekommt in diesem Jahr der chinesische Bürgerrechtler Liu Xiaobo, nicht der „Kanzler der Einheit“. Kohl sagt, er sei nicht enttäuscht. Und wartet weiter.
  • 5

HB BERLIN/FRANKFURT/MAIN. Helmut Kohl hat ihn wieder nicht bekommen. Auch 20 Jahre nach der Deutschen Einheit, auch im Jahr seines 80. Geburtstags wird der Altkanzler den Friedensnobelpreis nicht in Händen halten können. Auf der Frankfurter Buchmesse umlagern ihn Horden von Journalisten. Sie wollen wissen, wie der CDU-Politiker darauf reagiert, dass er ein weiteres Mal in Oslo leer ausgegangen ist. Kohl ist „nicht enttäuscht“, sagt er am Freitag und wirkte dabei leicht genervt. Ob er mit der hohen Auszeichnung nun im nächsten Jahr rechnet? „Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt.“

Nach der Vereinigung 1990 wurde Kohl praktisch regelmäßig als möglicher Kandidat für den Friedensnobelpreis gehandelt. Im Jahr 1992 schlug der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow ihn für die Auszeichnung vor. Der Freund - selbst Preisträger - erklärte damals, Kohls Wirken für die europäische Integration habe dazu beigetragen, dass die Narben allmählich verheilten, die der Zweite Weltkrieg in die Herzen der Menschen geschlagen habe. Vor drei Jahren warb EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso dafür, dass Kohl den Friedensnobelpreis erhält.

Kohl hatte ein vereintes Europa, ein vereintes Deutschland mit blühenden Landschaften zu seiner Lebensaufgabe gemacht. Sein früheres „Mädchen“, Kanzlerin Angela Merkel (CDU), würdigte ihn Anfang Oktober: „Sie sind der Kanzler der Einheit!“ Die CDU-Chefin lobte Kohls Standfestigkeit und das Vertrauen, das er bei Freunden in aller Welt genieße. Die Leistungen des Altkanzlers waren bis zur CDU- Spendenaffäre unumstritten. Dann distanzierte sich nicht nur Merkel von ihm. Seine Partei forderte, dass er den Ehrenvorsitz ruhen lässt. Das Denkmal wackelte. Inzwischen haben Kohl und seine CDU wieder Frieden geschlossen, auch wenn er die Spendernamen nicht nennt.

Vor Kohls Bungalow im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim deutete am Freitagmorgen nur die Anwesenheit der Journalisten darauf hin, dass dies ein besonderer Tag werden könnte. Kohl war zuhause, zeigte sich aber nicht. Die Gardinen hinter den Fenstern blieben zugezogen.

Als gegen 11.00 Uhr der Name des Preisträgers fiel, klappten die Kameraleute ihre Stative wieder zusammen, Notizblöcke wurden weggesteckt, Übertragungswagen machten sich auf den Rückweg in die Redaktionen. Erst rund zweieinhalb Stunden später verließ Kohl das Haus, der Rollstuhl wurde von einem Personenschützer geschoben. Er blickte aufmerksam um sich, schwieg aber.

Der Altkanzler mag durch seinen schweren Sturz vor zweieinhalb Jahren körperlich geschwächt sein. Doch er mischt sich noch immer mit klarem Geist in die Politik ein. Der CDU-Chefin gab er am 1. Oktober den Rat, die CDU dürfe sich nicht von den Menschen entfremden, müsse an ihren Grundwerten festhalten - und stellte die Pläne für ein Aussetzen der Wehrpflicht in Frage. Europa sieht er weiter als eine Aufgabe: „Das vielstimmige, uneinige Europa sollten wir endgültig zu den Akten gelegt haben.“

Den Friedensnobelpreis aber legt Kohl offensichtlich nicht zu den Akten. Auf der Frankfurter Buchmesse sagt er: „Ich war ja nicht das erste Mal auf der Liste, also würde ich sagen, wir warten mal in Ruhe ab.“

Kommentare zu " „In Ruhe abwarten“: Kohl hat Friedensnobelpreis noch nicht abgehakt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nobelpreis??? Wofür denn???

    Dafür das er im Abgesang seiner Karriere an einer Profilneurose mit starkem hang zum Größenwahn erkrankte u. diesen volkswirtschaftlichen TOTALSCHADEN Namens WiEDERVEREiNiGUNG verbrochen hat, weil er seinen Namen unbedingt in den Geschichtsbüchern wiederfinden wollte??

    Dafür das wir dank diesem Geisteskranken 20 JAHRE die OSSiS durch den Soli subventionieren durften?

    Dafür das wir diesem Geisteskranken diese SED-Nachfolge-Terroristen durch die Öffnung zu verdanken haben?

    Dafür das wir dank der Vorarbeit dieses Geisteskranken nun die EU-bürokraten-Mafia an der backe haben?

    Nobelpreis???

    DAS SiND VERbRECHEN AM EiGENEN VOLK !!!

    Hoffentlich läßt die Geschichte irgendwann wahre Gerechtigkeit walten !!!

  • im Aussitzen war der ja schon immer meisterlich.
    Möglicherweise erhält er einmal diesen Preis postum.

    [2] Alfredt
    Was Guillaume bei brandt nicht erreichte, schaffte Angie locker bei der birne: Die totale infiltration der Stasi-Gang.

  • @Alfred: Sie offenbaren ein eigenartiges Geschichtsverständnis. Ohne die Ostverträge wäre die Wiedervereinigung wohl nie gekommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%