„Inakzeptabel und widerlich“ SPD kritisiert Attacken auf „Fünf-Prozent“-Partei AfD

Die Alternative für Deutschland beklagt zunehmend Übergriffe bei Wahlveranstaltungen. Parteichef Lucke fordert Konsequenzen. Rückendeckung kommt aus der SPD, die solche Attacken für undemokratisch hält.
161 Kommentare

„Wir sind ein Opfer von politisch motivierter Gewalt“

BerlinDer Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, hält es für inakzeptabel, bei Wahlveranstaltungen Vertreter einer Partei anzugreifen, die wie die Alternative für Deutschland (AfD) in den Bundestag einziehen könnte. „Die AfD hat eine gute Chance, deutlich über fünf Prozent der Stimmen zu erzielen. Jeder Versuch, einzelne Vertreter dieser Partei anzugreifen, ihre Plakate zu zerstören und ihren Wahlkampf zu verhindern, ist undemokratisch“, sagte Kahrs Handelsblatt Online. Die AfD sei ein politischer Mitbewerber, betonte er. Sie bewege sich auf dem Boden unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung.

Der AfD-Chef Bernd Lucke war am Samstag in Bremen von einer Bühne gestoßen und mit Pfefferspray attackiert worden, blieb aber unverletzt. Ein weiteres Parteimitglied wurde mit einem Messer verletzt, zahlreiche Besucher litten unter Beschwerden durch Reizgas. Lucke blieb unverletzt. Die Polizei nahm drei Angreifer im Alter von 22, 25 und 27 Jahren fest. Ihnen wird schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. Fahnder gingen von einem linksautonomen Umfeld aus. Einer der Festgenommenen ist einschlägig bekannt.

Kahrs sagte dazu: „Ich halte diese Vorfälle für unerträglich, inakzeptabel und widerlich.“ Angriffe auf demokratische Parteien seien nicht hinzunehmen und zu verfolgen. Hier müssten alle demokratischen Parteien zusammenstehen. „Man muss nicht die Standpunkte der AfD teilen, um ihr Recht, ungestört Wahlkampf zu machen, zu verteidigen“, betonte der SPD-Politiker.

Lucke forderte ein schärferes Vorgehen gegen linke Gewalt. Er sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, es sei „an der Zeit, die Geduld mit linksextremen Gruppierungen aufzugeben und offensiver mit kriminellen Strukturen umzugehen“.

Bei Angriff in Bayern „Schulter ausgekugelt“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: „Inakzeptabel und widerlich“ - SPD kritisiert Attacken auf „Fünf-Prozent“-Partei AfD

161 Kommentare zu "„Inakzeptabel und widerlich“: SPD kritisiert Attacken auf „Fünf-Prozent“-Partei AfD"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Lesenswert

    Weniger Macht für Brüssel und keinen EU-Sozialismus

    http://wahl.tlz.de/web/wahl/bundestagswahl/detail/-/specific/AfD-Weniger-Macht-fuer-Bruessel-und-keinen-EU-Sozialismus-1379003613

  • Weil die ALTERNATIVE für DEUTSCHLAND von den etablierten Parteien als grosse Gefahr für ihre alternativlos gescheiterten Konzepte erkannt wurde! Nach dem Motto: "Das Gute ist des Schlechten Feind"!

  • Das Verfahren in München ist noch lange nicht abgeschlossen! Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt in Deutschland die Unschuldsvermutung! Sehen Sie das anders?

  • Die AfD ist ein Phänomen!

    Diese Partei existiert erst seit einem halben Jahr und die Platzhirsche unter den Wahlforschungsinstituten sehen sie nur bei 1 bis max. 3% in den Sonntagsfragen, wobei sie bei einigen sogar in den Balken der „Sonstigen“ verfrachtet wird. Diese Partei zu wählen heißt, seine Wahlstimme zu vergeuden. So denken zumindest (noch) viele potentielle Wähler.

    Trotzdem ist ein Riesen-Hype um diese Partei entstanden. Die GEZ-finanzierten Medien, die Platzhirsche unter den Bundestagsparteien und die grün-kolorierte Mehrheit der Journalisten der schreibenden Zunft reagieren seit deren Gründung wie elektrisiert auf die AfD. Idealistische Straßenkämpfer marschieren nun sogar auf, um ihren Wahlkampf zu behindern, denn rechtspopulistisch bis sogar rechtsradikal soll die AfD angeblich sein. Interne Analysen, hier das Papier der SPD (http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/wp-content/uploads/2013/04/afd_vermerk.pdf; Seite 9), zeigen diesbezüglich jedoch ein ganz anderes Bild.

    Warum wird also eine blutjunge, angeblich völlig unbedeutende Partei mit großem medialen Aufwand als politisches Monster dargestellt und dabei der Wähler -und wohl auch die Straßenkämpfer- wider besseren Wissens getäuscht?

    Ich denke, die Angst der Etablierten ist riesengroß. Hier soll eine Partei mit einem gewaltigen Wählerpotential schon im Keim erstickt werden. Unabhängige Wahlanalysen sehen die AfD nämlich bereits jetzt bei 7,5% (http://wahl-radar2013.de/). Die Aktionen der Straßenkampftruppen sollten nun nach hinten losgehen und noch ein paar zusätzliche Prozentpunkte generieren. Dann schwenkt auch das Establishment der Wahlforschung um – denn keiner möchte am Ende mit einer völligen Fehlprognose als der Dumme dastehen. Das gibt dann der AfD kurz vor der Wahl weiteren Schwung.

    Als logische Konsequenz wird die AfD dann mit 13% ca. 3% vor den Grünen liegen. Arme Straßenkämpfer, erst getäuscht - dann enttäuscht.

  • Die Lucke Story ist nicht stimmig und zumindest boese uebertrieben, falls nicht sogar "gemacht". Jedenfalls sieht man, wie verlogen Lucke ist - falls er ein bisschen Anstand haette, haette er schon laengst mal die Sache richtig stellen muessen, aber er spielt lieber das arme Opfer und sonnt sich im Lichte der Oeffentlichkeit... Auch die angebliche Pressemeldung der Polizei Bremen auf die Bezug genommen wird, gibt es auf der echten Seite der Polizei (http://www.polizei.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen09.c.4435.de) ueberhaupt gar nicht, nur auf polizei-portal.de, eine private Seite, die eben keine Seite der Polizeibehörden darstellt (siehe Impressum).

    "Schmierentheater, weil es zu perfekt in den aktuellen “Wahlkampf” der AfD passt." Sehr aufschlussreich...
    http://blog.think-strange.de/2013/einzelbilder-vom-schubsen-zur-berichterstattung-ueber-den-angriff-auf-afd-chef-lucke/

    Da sieht man auch anhand Einzel-Bilder ganz klar, was da wirklich passiert ist, eine Stoerung von Luckes Auftritt vor der AfD-Rentner-Gang. Und zumindest einer der 2 Typen, schaut auch gar nicht aus wie ein "linker Chaot", sondern vielmehr wie ein Student oder ein junger AfD-ler...

    Auch ganz gut:
    "Lucke war in Bremen von vermutlich linksextremen Vermummten auf einer Bühne angegriffen und zu Boden gestoßen worden, blieb aber unverletzt. Der Parteichef versucht nun, aus dem Angriff nun politisches Kapital zu schlagen. (...) Was den Wahlkampfstil angeht, ist die AfD schon jetzt eine Partei wie jede andere."

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article119406263/Lucke-gibt-den-eisenharten-Wahrheitskaempfer.html

  • Mein Gott, was bist Du für ein Arschloch!

  • Wenn ich nur den ersten Kommentar hier lese, wird mir speiübel. Interessant wie hier schon wieder mal gegen LINKS gehetzt wird! Weimar lässt grüßen!! Das Kapital muß doch eine ANGST VOR DEN LINKEN HABEN! Und mit ihm alle Ausbeuter und somit Profitierer des SYSTEMS.

    Schon mal einer auf den Gedanken gekommen, dass die Angreifer gekaufet Leute sein können und von AfD Mitgliedern angeheuert wurden? Nein?! Warum nicht?...ach ja....weil kritisches DENKEN JA DEN DEUTSCHEN ABERZOGEN WURDE. Deswegen konnte GLADIO ja auch einst so ungesehen morden.

    Die Dummheit der Menschen ist wirklich unendlich!

    Im übrigen gibts überall Chaoten, die nur in einer Partei sich profilieren wollen, ideologisch total verblödet sind. Egal ob mit öffentlichen Beleidigungen, verbalen Attacken oder handgreiflich. Und der VS war ja auch auf dem rechten Auge zutiefst blind, gell....junge junge...hier sind aber Dummköppe wieder mal vertreten...unfassbar. Und die POLIZEI IST EH RECHTSRADIKAL! Da tummeln sich nämlich jede Menge kranke, gewaltbereite Idioten. Die vorallem mit Rechtsextremen sympathisieren. Oder warum wurden die NSU-Morde solange vertuscht?! Genau...weil es nur AUSLÄNDER WAREN!

    Keiner wird je beweisen können wie die polit. Einstellungen der Angreifer wirklich herrscht. Denn Menschen belügen sich nunmal allzu gerne.

  • Allein mir fehlt der Glaube

    auf Abgeordnetenwatch befragte ich die Göttinger Direktkandidaten zu gewaltsamen Angriffen auf einen AfD Wahlkampfstand.

    Direktkandidat Oppermann (SPD) hielt ein solches Vorgehen wohl demokratisch legetimiert.

    Gewalt ist auch, wenn man mit 3 Wahlkämpfern ein paar Dutzend teilweise vermummter Gestalten gegenüber steht - und von (je nach Pressebericht) 40-60 Polizisten geschützt werden muß.

    Man kann dies leicht auf Abgeordentenwatch nachvolllesen und sich eine eigene Meinung bilden.

    Demokratie ist auch die Meinungsfreiheit - sie darf weder durch physische noch durch psysische Gewalt unterdrückt werden.

  • Lasst doch EDDY reden! Er demaskiert sich und seine "Meister" und zeigt uns was uns blüht wenn wir nicht ALLE diesem Treiben ein Ende bereiten und eine Alternative ermöglichen zu den anscheinend am Ende ihres Lateins angekommenen alternativlosen Politikversagern und Postenklammerern!

  • @Gerda

    "Eddie
    Wie wäre es,wenn Sie mal Pause machen würden"

    Möglicherweise wird Eddie von der AntiFa nach Anzahl von Wörtern bezahlt und möglicherweise ist das, neben Hartz IV, die einzige Einnahmequelle.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%