Infratest Dimap: Stabile Umfrage-Mehrheiten für Koalitionen in Mainz und Stuttgart

Infratest Dimap
Stabile Umfrage-Mehrheiten für Koalitionen in Mainz und Stuttgart

Die CDU/FDP-Regierung in Baden-Württemberg und die sozialliberale Koalition in Rheinland-Pfalz müssen sich offenbar keine Sorgen um die Macht machen: In Umfragen werden beiden Regierungsbündnissen stabile Mehrheiten bescheinigt. In knapp zwei Monaten wird in beiden Ländern gewählt.

HB MAINZ/STUTTGART. Die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage von Infratest-Dimap unter 1000 wahlberechtigten Rheinland-Pfälzern ergab, dass die SPD derzeit 42 Prozent der Stimmen erhalten würde. Die Liberalen kämen auf acht Prozent, während die größte Oppositionspartei CDU nur 36 Prozent erreichen würde.

Die Grünen kämen demnach auf sechs Prozent. Das Bündnis aus WASG und Linkspartei würde nur vier Prozent erzielen und damit an der Fünfprozenthürde für den Einzug in den Mainzer Landtag scheitern. Bei der Umfrage gaben 58 Prozent an, sie seien mit der Arbeit der sozialliberalen Landesregierung zufrieden oder sehr zufrieden. Nur 34 Prozent erklärten, sie wünschten einen Regierungswechsel.

Für Baden-Württemberg ermittelte Infratest-Dimap einen Anteil der CDU von 45 Prozent. Die FDP käme auf neun Prozent. Die SPD büße im Vergleich zur letzten Wahl mehr als vier Prozentpunkte ein und komme nur noch auf 29 Prozent. Die Grünen legten auf neun Prozent zu. Ungewiss sei, ob die WASG den Einzug in den Landtag schafft. Sie erreiche derzeit vier Prozent der Stimmen.

Anders als seine Partei erreicht CDU-Ministerpräsident Günther Oettinger gut neun Monate nach seinem Amtsantritt nur unterdurchschnittliche Werte. Lediglich 37 Prozent der Befragten halten ihn für einen guten Regierungschef, 29 Prozent verneinen dies und 32 Prozent sind in ihrer Bewertung noch unentschlossen. Damit komme Oettinger auf deutlich schwächere Werte als sein Amtsvorgänger Erwin Teufel vor der letzten Landtagswahl 2001. Damals hielten 73 Prozent der Wähler Teufel für einen guten Ministerpräsidenten, 21 Prozent nicht. Im Durchschnitt erreichen Amtsinhaber bei dieser Frage einen Wert von knapp 70 Prozent, Oettinger liegt also deutlich darunter.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%