Deutschland

_

Innenminister nennt Verhalten inakzeptabel: Bayern greift im Fall Mollath die HVB an

Gustl Mollath hat der Hypovereinsbank Schwarzgeld-Geschäfte unterstellt. Aber wer glaubt einem Gemeingefährlichen? Der Fall dreht sich, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann macht nun dem Institut schwere Vorwürfe.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Quelle: Reuters
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann. Quelle: Reuters

MünchenBayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat das Vorgehen der Hypovereinsbank (HVB) im Fall des Nürnbergers Gustl Mollath heftig kritisiert. Herrmann sagte am Sonntag im Bayerischen Fernsehen, er wolle zwar "jetzt keine strafrechtlichen Vorwürfe erheben". Aus ethisch-moralischer Sicht liege aber "ein völlig inakzeptables Verhalten der Bank" vor.

Anzeige

Mollath hatte unter anderem Schwarzgeld-Geschäfte bei der Hypovereinsbank angeprangert, landete aber wegen angeblicher Gemeingefährlichkeit in der Psychiatrie. Herrmann verwies nun darauf, dass die Bank schon frühzeitig von der Richtigkeit zumindest eines Teils der Vorwürfe wusste. Dies habe sie aber seinerzeit dem im Fall Mollath zuständigen Gericht nicht mitgeteilt. Am Freitag kündigte Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) nach heftigen Attacken der Opposition an, den Fall neu aufrollen lassen.

Hypo-Vereinsbank Fall Mollath wird neu aufgerollt

Für die einen ein Justizopfer, für die anderen ein psychisch kranker Mann.

Herrmann kritisierte: "Das ist ein starkes Stück." Notwendig sei nun insgesamt eine Überprüfung des Falls: "Ein anderes Gericht, andere Richter, andere Gutachter schauen sich das jetzt noch einmal unvoreingenommen an." Die Rücktrittsforderungen aus der Opposition an Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) wies Herrmann jedoch als "völlig absurd" zurück.

Unterdessen pocht Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) auf eine rasche Überprüfung der umstrittenen Einweisung Mollaths in die Psychiatrie. Dies sei auch im Interesse der Glaubwürdigkeit der Justiz, mahnte Seehofer am Wochenende.

  • 24.04.2013, 23:37 Uhrfxstangel

    Bayern und die Bayerische Bevölkerung wären mit einer FREIEN WÄHLER Regierung definitiv besser dran, als mit dieser trägen und verkrusteten CSU. Der Fall Mollath ist nur die Spitze des Eisberges. Es gab ja auch noch den Größenwahn der BayernLB uvm.. Aiwanger hat meine Stimme und soll als Landwirtschaftsminister auch den Verbraucher- und Umweltschutz übernehmen.

  • 24.01.2013, 13:43 UhrMazi

    Update:
    Der Beitrag von Herrn Herrmann wirkt mehr als scheinheilig! Hinter dem Rücken der Bürger passiert das wahre.

    Am 19.11.2012, also ca. 1 Woche nach der Veröffentlichung durch Report Mainz haben die Fraktionen von CDU/CSU und FDP am 19.11.2012 mit der Drucksache 17/11513 den "Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme" in den Deutschen Bundestag eingebracht.
    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/115/1711513.pdf

    Das Parlament beschäftigt sich schon damit.
    http://suche.bundestag.de/dpSearchAction.do?query=mollath&submit=%3E%3E+suchen

    Dieses Gesetz könnte Politikern den totalen Durchgriff sichern. Der Fall Mollath könnte zum Regelfall werden.
    Am 19.11.2012, also ca. 1 Woche nach der Veröffentlichung durch Report Mainz haben die Fraktionen von CDU/CSU und FDP am 19.11.2012 mit der Drucksache 17/11513 den "Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der betreuungsrechtlichen Einwilligung in eine ärztliche Zwangsmaßnahme" in den Deutschen Bundestag eingebracht.
    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/115/1711513.pdf

    Das Parlament beschäftigt sich schon damit.
    http://suche.bundestag.de/dpSearchAction.do?query=mollath&submit=%3E%3E+suchen

    Dieses Gesetz könnte Politikern den totalen Durchgriff sichern. Der Fall Mollath könnte zum Regelfall werden.

  • 13.12.2012, 17:22 UhrMazi

    Hier der Link zu einem offenen Brief eines Richters i.R. an Frasu Merk zum Thema:
    http://www.politaia.org/politik/fall-mollath-offener-brief-des-richter-i-r-heindl-an-beate-merk/

    Es fällt erstmals ein/der Name!

  • Die aktuellen Top-Themen
Bewaffnete Rebellen: Zehntausende bedrängen Jemens Regierung

Zehntausende bedrängen Jemens Regierung

Schiiten gegen Sunniten: Seit Tagen kommt es im Jemen zu Massenprotesten. Aufständische wollen die Regierung zum Rücktritt zwingen. Sie demonstrieren in Sanaa - und haben bewaffnete Anhänger mitgebracht.

Seepatrouillen: EU hilft Italien, Flüchtlinge zu retten

EU hilft Italien, Flüchtlinge zu retten

Immer wieder geraten Flüchtlinge aus Nordafrika vor Italien in Seenot. Nun will die EU die Grenzschutztruppe Frontex als Unterstützung schicken. Allerdings müssen dazu die EU-Staaten kräftig mithelfen.

Mit Hilfe von Experten: Gabriel will Investitionen ankurbeln

Gabriel will Investitionen ankurbeln

Sigmar Gabriel reagiert auf die Investitionsschwäche in Deutschland: Ein Expertenbeirat mit Mitgliedern aus Versicherungswirtschaft, Wissenschaft und Verbänden soll helfen, die Investitionen anzukurbeln.