Integration
CSU verweigert Gleichstellung des Islam mit christlichen Kirchen

Bundespräsident Christian Wulff hat mit seinen Äußerungen zur Rolle des Islam eine lebhafte Debatte entfacht. SPD und Grüne fordern, der Islam solle staatlich als Religionsgemeinschaft anerkannt und den christlichen Kirchen gleichgestellt werden. Die CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hat den Vorstoß scharf zurückgewiesen.
  • 16

HB OSNABRÜCK/BERLIN/MÜNCHEN. Dobrindt warnte am Donnerstag, man dürfe nicht die „christlich-jüdische Prägung unserer Leitkultur“ infrage stellen. Er fügte hinzu: „Eine Gleichstellung des Islam mit den christlichen Kirchen kann nur fordern, wer vom geltenden Verfassungsrecht keine Ahnung hat und wer sowieso die Kreuze aus den Klassenzimmern entfernen und muslimische Feiertage einführen will.“

Dobrindt kritisierte, SPD und Grüne seien „auf einem fundamentalen Irrweg“. Er fügte hinzu: „Dass wir in Deutschland eine Million Integrationsverweigerer haben, liegt doch nicht daran, dass die Muslime hier ihre Religion nicht frei ausüben könnten.“ SPD und Grüne müssten „endlich lernen, dass Integration nicht über eine Aufweichung und Zurücksetzung unserer eigenen Leitkultur und Werteordnung laufen darf“. Dobrindt mahnte: „Wir müssen von den Migranten Respekt dafür einfordern, dass sie in Deutschland unsere Kultur vorfinden und dass diese die maßgebliche ist.“

In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) hatte der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, gefordert: „Es wäre ein wichtiges Signal an die vier Millionen Muslime in Deutschland, wenn der Staat den Islam als Religionsgemeinschaft anerkennt.“

Der integrationspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Memet Kilic, sagte: „Die Anerkennung des Islam als gleichberechtigte Religionsgemeinschaft würde den Muslimen das Gefühl vermitteln, in Deutschland willkommen und angekommen zu sein.“ Für die Integration könne das nur förderlich sein. Die aktuelle Debatte in der Union um die Rolle des Islam in Deutschland bewirke das Gegenteil, sagte Kilic. „Die Union muss ihre neurotische Selbstbeschäftigung schleunigst beenden“, forderte er.

Wiefelspütz attestierte CDU und CSU, „beim Thema Integration die Debatten von vorgestern zu führen“. Der Islam sei unwiderruflich und unbestreitbar ein Teil Deutschlands. „Dass diese Realität immer noch nicht anerkannt wird, ist tief peinlich für die Union und stößt die Muslime vor den Kopf“, kritisierte der SPD-Politiker.

Seite 1:

CSU verweigert Gleichstellung des Islam mit christlichen Kirchen

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Integration: CSU verweigert Gleichstellung des Islam mit christlichen Kirchen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Viele Türken wollen sich überhaupt nicht integrieren lassen. Türken bleiben unter Türken. Die Hälfte aller Türken - selbst in der 3. Generation - geht freundschaftlichem Kontakt mit Deutschen aus dem Weg. Für andere Ausländer gilt das nicht. bereits heute haben wir hundert sog. islamische Scharia-Richter in Deutschland, die unglaubliche grausame Urteile verhängen. Wenn sie könnten, wie sie wollten; sie würden Frauen öffentlich auspeitschen, steinigen und entrechten. "Ehrenmorde": nach islamischer Moral kann verlorene Ehre nur mit dem Tod geahndet werden - bei Frauen wie bei Männern. 55 Fälle in Deutschland sind nachgewiesen. Zwangsheirat: meist im stillen Kämmerlein geschlossen, daher schwer nachweisbar. Experten sagen: etwa 10.000 Zwangsehen.
    Parallelgesellschaft: ganze Straßenzüge in deutschen Städten sind wie türkische Kleinstädte.Eigene Anwälte, eigene Läden, sogar eigene Friseure und Geschäfte. Die Wahrheit lautet: bestimmte Migrantengruppen kosten uns pro Jahr weitaus mehr als die Wirtschaftskrise. Über eine billion EURO haben Migranten allein in Deutschland in unseren Sozialsystemen an Schäden verursacht. Da wird sinnlos Geld Verpulvert-ohne Erfolg. Die Abzocker schaffen ihr Geld ins Ausland. Claudia Roth und Trittin Özdemir sind eine wirkliche Zumutung. Die haben uns den ganzen Multi-Kulti Scheiß doch eingebrockt. Sie alle sind die Rache Joschka Fischers an den Grünen. Jagd Sie aus den Parlamenten. Herr Wulf ist der schlechteste bunespräsident den wir je hatten. Treten Sie zurück.

  • eine Minderheit muss sich - genau wie die Mehrheit - an die Gesetze halten. Ehrenmorde, Steinigungen, Frauenunterdrückung, nicht gesetzeskonforme begräbnisriten, fehlende Toleranz gegen Andersgläubige gehören gerichtlich verfolgt und die Propagandisten sanktioniert. Dass die CSU-Führung langsam aufwacht, ist nach der üblen beschimpfung Sarrazins durch CSU-Dobrindt erfreulich. Nur sollten auch Taten folgen!

  • Das ein Großteil der sog. politischen Klasse neben der Spur läuft, konnte Deutschland bei den Diskussionen um Sarrazin deutlich erkennen.

    Die Asylantenpartei SPD und die Einwanderer-Partei GRÜNE vertreten schon jahrzehntelang nicht mehr die interessen der deutschen bevölkerung.

    Nachdem die Zustimmungswerte der SPD ständig abnehmen, weil sie sich Themen zuwendet, die ihren Wählern nicht groß interessiert, wird die nächste ROT-GRÜNE Koalitionsregierung vermutlich Özdemir Cem zum Kanzler der bald deutsch-türkischen Republik küren.

    Warum spricht alle Welt in Deutschland nur noch vom iSLAM? Welche Rechte haben eigentlich die anderen sog. eingewanderten Minderheiten, wie die Japaner, Chinesen, Thailänder, Tibeter, Russen, Ukrainer, Polen, Afrikaner, Mittel- und Südamerikaner, etc. etc.; die stellen keine Forderungen und wünschen keine Sonderregelungen. Für sie gibt es keine sogenannten (iSLAM) - Konferenzen. Sie haben sich fast ausschließlich mit den hier ortsüblichen bräuchen und Gewohnheiten und den Rechten und Pflichten "versöhnt" und kommen hier gut zurecht.

    Nur dem überwiegenden Teil der Menschen aus dem ehemaligen "osmanischen" Reich (Türkei, irak, Syrien, Ägypten, bis Maroko) gefällt das meiste an Deutschland und seinen bürgern nicht, man zeigt nicht das geringste interesse sich hier einzuleben und dies oft schon in der dritten- vierten Generation. Aber niemand schickt diese Leute mit aller Konsequenz in ihre angestammte Heimat zurück. Denn es läßt sich hier im überschuldeten Deutschland noch immer bestens aushalten.

    Wir müssen hier keinen islam anerkennen, denn es wird niemand an der Ausübung dessen bisher gehindert. Wenn schon die "türkischen" bundestagsabgeordneten der GRÜNEN und der SPD glauben, hier Ratschläge erteilen zu müssen, so sollen sie dies bitte gegenüber ihren Stammesbrüdern tun und diese auf die in Europa allgemein gültigen Rechtsgrundsätze hinweisen - Ausbildung der Kinder und Jugendlichen, insbesondere ihrer jungen Frauen, Ehrenmorde..... Es drängt sich der Verdacht auf, dass man diese Leute in der Türkei gar nicht mehr zurück haben will. Es gibt tüchtige türkische Mitbürger, diese haben mich selbst auf diese Sachverhalte aufmerksam gemacht.

    Kaufen sie sich das buch der unter mysteriösen Umständen im Juni 2010 in berlin zu Tode gekommenen berliner Jugendrichterin KiRSTEN HEiSiG. Was diese in ihrem buch beschreibt ist unglaublich, aber leider die Wahrheit der unkontrollierten islamischen Zuwanderung - und das will ein CDU-Mann Wulff als bundespräsident schön reden und legitimieren. Er hat doch als langjähriges CDU-Vorstandsmitglied diese andauernde iSLAMisierungs - Nicht-integrations-Politik und ihre Auswirkungen auf die deutsche bevölkerung mit zu verantworten. Wie konnte es soweit kommen, dass solche Zustände eintreten, wie sie Frau Heisig beschreibt.

    Was haben diese politischen Schönredner mit diesem Deutschland angestellt und bisher sanktionslos zu verantworten?

    Wenn ich in die Türkei oder ein arabisches Land auswanderen wollte, habe ich mich den dortigen Verhältnissen anzupassen; man verfolgt dort noch heute Christen, diese sind auf der "Flucht", ihr Anteil an der bevölkerung nimmt in diesen Regionen überall dramatisch ab.

    Der libysche Diktator Gaddafi hat erst vor kurzem von Rom aus die islamisierung Europas gefordert und die Wegbereiter sitzen hier bereits in den höchsten Staatsämtern und Parlamenten in den Startlöchern.

    beoabachten wir den Wahlausgang am Sonntag, den 10.10. 2010 in Wien. Dort dreht sich der Wahlkampf fast nur noch um dieses Thema. Die "islamischen" Einwanderungsparteien SPÖ und ÖVP werden sicher wieder Wähler verlieren. in der Steyermark war dies vor 14 Tagen schon der Fall. in Österreich sind aber die GRÜNEN anders gepoolt. Dort spielen sie nicht in diesem Ausmaße die MULTi-KULTi-Einwanderer-Partei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%