„Integration ist der Schlüssel“
Merkel und Erdogan appellieren an Deutsch-Türken

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan haben gemeinsam an die in Deutschland lebenden Türken appelliert, sich besser zu integrieren. Weniger einmütig zeigten sich die beiden beim Thema EU-Beitritt.
  • 4

HB BERLIN. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan haben sich für eine bessere Integration der in Deutschland lebenden Türken ausgesprochen. Merkel sagte der Türkei zugleich Unterstützung in den festgefahrenen Beitrittsverhandlungen zur Europäischen Union zu.

Beim Thema Integration, um das in Deutschland zuletzt heftige Kontroversen entbrannt waren, gebe es unverkennbar noch Probleme, sagte Merkel nach einem Treffen mit Erdogan am Samstag im Berliner Kanzleramt. Oft hätten türkische Mitbürger eine geringere Ausbildung und beendeten seltener die Schule mit einem Abschluss. "Das möchten wir ändern", sagte die Kanzlerin. Der Schlüssel dazu sei Integration. "Assimilation steht überhaupt nicht auf der Tagesordnung."

Auch Erdogan räumte Defizite ein. Er sei "selbstverständlich" dafür, dass die mehr als zwei Mio. Menschen türkischer Abstammung sich in Deutschland integrieren. Dazu gehöre neben der Beherrschung der türkischen Muttersprache auch ein "sehr gutes Deutsch".

Der türkische Premier lobte Bundespräsident Christian Wulff für seine Äußerung, auch der Islam gehöre zu Deutschland. Damit habe er eine Realität anerkannt - so wie es eine Realität sei, dass auch Christentum und Judentum zur Türkei gehörten, sagte Erdogan.

Merkel kündigte eine kritische Bilanz zur Integration der Einwanderer an. Den 50. Jahrestag des Anwerbeabkommens von türkischen Gastarbeitern im Oktober 2011 wolle man zum Anlass nehmen, um auch die Probleme in den Blick zu nehmen.

Seite 1:

Merkel und Erdogan appellieren an Deutsch-Türken

Seite 2:

Kommentare zu " „Integration ist der Schlüssel“: Merkel und Erdogan appellieren an Deutsch-Türken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer bei den z.Zt. von Sarrazin-Autonomen-Sprach-Hooligans so dumm ist, den Präsidenten der Türkei und/oder Sprecher der "Grünen" hierzulande mit "Hitler"-Attributen in Kommentaren zu beleidigen, wirkt eher als "agent provokateur", denn als Demokrat. Von solchen Typen integriert zu werden? Gar die deutsche Sprache zu erlernen? Nein Danke!

    Dass wachsender Wohlstand und investitionen in bildung die Reproduktionraten noch jeder bevölkerungsgruppe dieser Menschengemeinschaft auf unserem Planeten eher vermindert, denn gesteigert hat, scheint den Kommentatoren unbekannt. Wahrscheinlich haben die "islam-Experten" eh nie am bau oder in anderen bereichen seit Mitte der 60er Jahre geschuftet und zugesehen, wie "die" arbeiten können.

    Aber gerade solche Dumpf-battl-Typen trifft man dann beim Urlauben an der Türkischen Riviara. Meistens sind sie ziemlich besoffen oder, na ja, primitiv..und räumen die buffets ab, dass man sich schämen muss...

    Na ja, Eigentor-Experten dieser Länder: vereinigt euch mal schön im Gestern. Wir ziehen friedlich weiter...in Richtung Europa der Vaterländer.

    Mal sehen, welche türkischen Medien sich auf solche Steilvorlagen stürzen. Klassisches Eigentor. Du darfst hier nicht mehr mitspielen - Rote Karte.

  • Ein beitritt zur EU wird von den bei uns lebenden Türken verhindert. Sie spiegeln das bild der Türkei in der EU und da winken die meisten Staaten ab. in Deutschland wo die Grünen auf eine Verdünnung der Deutschen alles gesetzt haben, wäre wohl bei einer
    uneingeschränkten Macht der Grünen die Produktion von grünen bärtchen in vollen Gange. Ein "GRÜNER HiTLER" der seinen Hass auf die eigenen Landsleute
    austobt und versucht sie abzuschaffen wäre vermutlich das Ergebnis. Wir werden wohl niemals das Glück haben Politiker zu wählen, die diesem Land nahe sind. Es gibt nur die, die uns verdünnen oder abschaffen wollen und die die nicken weil sie im Politischen Alltag einen Partner brauchen.

  • Reines Schaulaufen, diese gemeinsame Erklärung. Das Olympiastadion gestern hat gezeigt, wo der Hammer hängt, den Frau Roth und Compagnie bestellt haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%