Interne Wahlen
AfD-Chef Bernd Lucke erhält 100 Prozent in Lüneburg

Die AfD) hat ihre internen Abstimmungen in Bayern und Niedersachsen wiederholt. Bundes-Chef Bernd Lucke wurde erneut zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewählt – in Lüneburg mit 100 Prozent der Stimmen.
  • 41

Nürnberg/LüneburgNach gescheiterten internen Wahlen in Bayern und Niedersachsen hat die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) am Sonntag die Abstimmungen wiederholt. Bundes-Chef Bernd Lucke wurde in Niedersachsen auch im zweiten Anlauf zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl gewählt. In Bayern wählte der Landesverband den bisherigen Schatzmeister Andre Wächter zum neuen Vorsitzenden, nachdem der zunächst gewählte Martin Sichert auf eine erneute Kandidatur verzichtet hatte.

Der Hamburger Ökonom Lucke erhielt bei der erneuten Wahl der Landesliste am Sonntag in Lüneburg 100 Prozent der abgegebenen Stimmen, wie ein Sprecher mitteilte. Gegenkandidaten gab es nicht. Die Wahl musste wiederholt werden, weil ein Parteimitglied die Aufstellung von Anfang Mai angefochten hatte.

In Bayern stimmten bei einem außerordentlichen Landespartei in Nürnberg 215 der 256 anwesenden Mitglieder für den Coburger Wächter. Er tritt die Nachfolge von Wolf-Joachim Schünemann an, der sich nach internem Streit nicht mehr zur Wahl gestellt hatte. Der frühere Vizevorsitzende Sichert, der beim Sonderparteitag am 11. Mai noch gegen Schünemann gewonnen hatte, war ebenfalls nicht noch einmal angetreten. Wegen formaler Mängel war die erste Wahl ungültig.

Unklar ist nach Angaben eines bayerischen AfD-Sprechers weiterhin die Frage, ob die AfD an der Landtagswahl im September teilnimmt. Nach Angaben Luckes ist das Thema jedoch vom Tisch.

Lucke gestand in der Zeitung „Die Welt“ auch „große Probleme“ ein, alle juristischen Vorgaben für die Bundestagswahl zu erfüllen. Allein in Bayern gebe es 180 Kandidaturwillige, sagte er. „Gerichte schreiben uns vor, dass jeder Kandidat die Möglichkeit haben muss, sich einer Landeswahlversammlung vorzustellen mit einer Redezeit von zehn Minuten.“ Da „stößt man an Grenzen.“ Nach dem „Sonntagstrend“ der „Bild am Sonntag“ hat die Partei keine Chance auf einen Einzug ins Bundesparlament: Sie verlor einen Punkt und kam auf 2 Prozent.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Interne Wahlen: AfD-Chef Bernd Lucke erhält 100 Prozent in Lüneburg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Horst Hansen, Wittlich
    Das Verhalten von Michel Friedmann gegenüber Prof. Bernd Lucke war einfach niveaulos, unverschämt und journalistisch total daneben.
    Michel Friedmann sollte keine Sendezeit mehr erhalten und abtreten.

  • Die Zeit für Veränderungen ist reif. Ende mit dem Eurokratie- und Geldpresswahn. Wir wollen wieder mündige Bürger und kein Staatsmeingsdeutschland, wie in der DDR! Mit der AfD schaffen wir ein modernes, offenes - aber nicht dummes, ewig schuldiges Deutschland. HOFFENTLICH JETZT!!!

  • na ja, ich denke du vergleichst birnen mit äpfeln. die SED war eine zwangspartei von oligarchen. die AFD ist eine partei der veränderer. sicher haben die ihren sozialstatuserhalt im auge. wie wir alle! die christlichsizalliberalökologische einheitspartei ist genau das gegenteil, das ende unserer selbstbestimmung. wie war das noch? merkel = FDJ, wie honecker...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%