Interview im Stern
Erste Kompromisslinie für Gesundheitsreform

Die Gesundheitsexperten Bert Rürup und Karl Lauterbauch stehen für unterschiedliche Systeme einer Reform des Gesundheitswesens. Nun halten beide einen Kompromiss für möglich. Der heißt „steuerfinanzierte Kinderversicherung“.

HB HAMBURG. Die Experten Bert Rürup und Karl Lauterbach halten einem Bericht zufolge trotz der gegensätzlichen Modelle von Union und SPD einen Kompromiss zur Gesundheitsreform für möglich. Der Vorsitzende des Sachverständigenrates, Bert Rürup, sagte dem Magazin „Stern“: Wenn die Pauschale zunächst nicht durchsetzbar sei, könne er sich eine steuerfinanzierte Kinderversicherung vorstellen. Lauterbach rechnet dafür mit Kosten von 15 Milliarden Euro pro Jahr.

„Ein Kompromiss könnte darin bestehen, dass man die einkommensabhängigen Beiträge belässt, aber durch Steuermittel ergänzt, um damit die bislang beitragsfreie Mitversicherung der Kinder zu finanzieren“, sagte Lauterbach, der die Bürgerversicherung für alle favorisiert und inzwischen für die SPD im Bundestag sitzt. Die beitragsfreie Mitversicherung für Kinder koste etwa 15 Milliarden Euro pro Jahr. Werde sie beibehalten, werde es nicht möglich sein, in den Jahren von 2007 bis 2009 „weitere deutliche Beitragserhöhungen“ zu verhindern.

Rürup betonte, wenn die Pauschale nicht durchsetzbar sei, müsse man nach Lösungen unterhalb der Systementscheidung suchen. „Da könnte ich mir in der Tat vorstellen, dass eine steuerfinanzierte Kinderversicherung ein Weg wäre.“ Ein solcher Schritt würde „den Weg zu einer späteren Pauschale nicht verbauen“. Rürup, der auch Vorsitzender des wirtschaftlichen Sachverständigenrates ist, tritt für eine „Bürgerpauschale“ ein, also einen einheitlichen Krankenkassenbeitrag für alle.

Allerdings dürfe ein solcher Kompromiss „nicht zu allgemeinen Beitragssenkungen führen“, sagte Rürup. Er plädierte daher für ein Splitting zwischen aktiven Beitragszahlern und Rentnern. Wenn die Rentner, die für weniger als die Hälfte ihrer Kosten selbst aufkämen, vom Erfolg des Kompromisses ausgenommen würden, „könnte man den Beitrag um fast zwei Prozentpunkte senken“.

Seite 1:

Erste Kompromisslinie für Gesundheitsreform

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%