Interview mit Altkanzler Schmidt
„Der Euro ist prima“

Altkanzler Helmut Schmidt im Gespräch mit Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart über die Dauerkrise in Europa, den deutschen Zahlungsbilanzüberschuss und gedankliche Fehler der Merkel-Politik.
  • 77

Altbundeskanzler Helmut Schmidt hat sich in einem Interview mit dem Handelsblatt (Montagausgabe) für den SPD-Kanzler-Kandidaten Peer Steinbrück stark gemacht. Zwar gestand er ein, dass sich die SPD derzeit im Wahlkampf schwer tue. Gleichwohl betonte er: „Peer Steinbrück ist von all den Leuten, die im Augenblick auf den öffentlichen Bühnen stehen, derjenige, der am ehesten einen Überblick über die Finanzprobleme der Europäischen Union hatte und weiterhin hat.“ Und auf die Frage, ob die aktuellen Rettungsbemühungen erfolgversprechend seien, antwortete er leicht ironisch: "Der Euro muss gar nicht gerettet werden. Der Euro ist prima."

Zugleich übte Schmidt Kritik an Kanzlerin Angela Merkel (CDU). „Das ist eine, die über Finanzen nicht Bescheid weiß, aber über sie verfügt“, sagte der Alt-Kanzler. Er verwies auf den enormen Zahlungsbilanzüberschuss, den Deutschland in jedem Jahr aufgrund seiner hohen Exporttätigkeit ausweist. „Ich bin der Meinung, wir müssen den Zahlungsbilanzüberschuss abbauen“, so Schmidt. Dies solle durch die Anhebung der Löhne und Gehälter geschehen. Denn die Löhne und Gehälter seien in den vergangenen Jahren in Deutschland nicht in dem Maße gewachsen, indem es angemessen gewesen wäre. Kritisch sieht Schmidt dabei unter anderem die Höhe der Gehälter an der Spitze der Banken.

Ein deutsche Führungsrolle in der Europäischen Schuldenkrise lehnt Schmidt gleichwohl ab. Die Deutschen seien zur Führung in Europa aufgrund der Weltkriegs-Vergangenheit „für Jahrhunderte ausgeschlossen“. Stattdessen forderte Schmidt: „Das Ideal wäre, wenn der Kern der Europäischen Union von den Vorschriften im Lissaboner Vertrag Gebrauch machte, die da sagen, es ist zulässig, wenn einige der Teilnehmer miteinander eine engere Zusammenarbeit vereinbaren als die ganze Europäische Union.“

In der Debatte, ob die Europäische Zentralbank (EZB) unbegrenzt Staatsanleihen kaufen dürfte, kritisierte Schmidt das Bundesverfassungsgericht. In Anspielung darauf, dass einige Richter gleichzeitig als Professoren arbeiten und öffentlich Vorträge halten, zu Themen, über die sie später Recht sprechen sollen, sagte der Altkanzler: „Die Unabhängigkeit der Verfassungsrichter ist nicht hundertprozentig garantiert.“

Das vollständige Interview erhalten Sie im Handelsblatt-Shop zum Download.

Kommentare zu " Interview mit Altkanzler Schmidt: „Der Euro ist prima“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Seit 1952 geht der feine Hanseat Schmidt für Warburg und die Hochfinanz anschaffen.

  • Schmidt ist Mitglied der "Atlantikbrücke", und somit ein Vasall us-amerikanischer Interessen. Daher plädierte er ja auch schon mal in einer dieser unsäglichen TV-Quasselrunden für die Einführung von englisch als europäische Alleinsprache ("...aber da würden wohl die Franzosen nicht mitmachen" - O-Ton Schmidt)

    Richtig, Schmidt, und die Deutschen würden wie immer garnicht erst gefragt, gel?!

    Na und das Atlantikbrückner Schmidt den Euro "prima" findet, weil er so nett in die NWO us-amerikanischer Prägung passt, muss dann nicht weiter verwundern...

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%