Irak verweigert Weiterflug
Bundeswehr-Ausbilder sitzen in Bulgarien fest

Die Pannenserie bei der Bundeswehr reißt nicht ab: Ausbilder, die Kurden im Irak im Umgang mit deutschen Waffen schulen sollen, sind gerade mal bis nach Bulgarien gekommen. Dort sitzen die Fallschirmjäger fest.
  • 8

BerlinDie ersten sechs Waffenausbilder der Bundeswehr für die Kurdengebiete im Nordirak sitzen einem Medienbericht zufolge in Bulgarien fest. Die Transall-Maschine der am Freitag nach Erbil aufgebrochenen Fallschirmjäger musste vor dem Start wegen einer technischen Panne ausgetauscht werden, wie die „Bild“-Zeitung (Dienstagsausgabe) berichtete.

Die Kennung des Ersatzfliegers werde von den irakischen Behörden jedoch nicht anerkannt. Laut dem Einsatzführungskommando in Potsdam sei zurzeit noch unklar, wann die Militärausbilder weiterfliegen können.

Die Bundeswehr-Soldaten sollen kurdische Ausbilder die Funktionsweise deutscher Waffen und Ausrüstung erklären, die zum Kampf gegen die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in den Irak gebracht wurden. Ziel ist, die Kampfstärke der kurdischen Peschmerga-Miliz zu erhöhen und die Islamisten zurückzuschlagen.

Die Bundesregierung hatte Ende August nach kontroverser Debatte beschlossen, die Kurden mit Waffen und Munition im Kampf gegen den IS zu unterstützen, der im Irak und in Syrien mit großer Brutalität gegen Andersgläubige und Andersdenkende vorgeht.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Irak verweigert Weiterflug: Bundeswehr-Ausbilder sitzen in Bulgarien fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mein HInweis das keine Waffe die Kurden erreicht wird vermutlich wahr. Nun
    hat die Türkei im Verbund mit Iran,Irak,Syrien dafür gesorgt das die BW mit ihren Schrottflugzeug in Bulgarien steht. Da bleiben sie dann auch und fliegen dann in die Türkei ,wo sie wieder warten. Denn alle genannten Länder haben mehr Angst vor den Kurden ,als vor der Isis. AM Ende fliegen sie mit all den Waffen wieder nach Deutschland zurück.

    Der Einheitsbrei in Berlin wird nicht besonders ernst genommen
    wie die Amerikaner und Engländer . Die tapfere arme BW in der Türkei muss jetzt auch jede MInute ihre Raketen neu justieren bei all den Kampfflugzeugen, Raketen, TOmahak etc. Hoffentlich schiessen sie nicht ausversehen ein Amerikanisches Flugzeug ab.

    ES wird Zeit die Jungs und Mädels nach Deutschland zu holen. Die Türken lassen sonst noch die Isis die BW überfallen.

  • Der Irak hat sehr schnell gelernt!
    Zumindest was die Verhaltensweise von deutschen Beamten betrifft, streng nach Vorschrift zu handeln. Kennung des Ersatzfliegers nicht freigegeben, also kein Weiterflug. Zu klären wäre noch die Weitergabe der Kennung durch deutsche Beamte. Wurde die Kennung korrekt und fristgerecht weitergegeben, haben die irakischen Zuständigen auch schon das Zuständigkeitsproblem der deutschen Beamten erkannt.

  • Fehlt vielleicht etwa Kleingeld ???

    Anscheinend sind nicht die richtigen Leute im Irak geölt worden, haben ja auch neue Regierung und somit neue Palmoil -Empfänger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%